realitaet

 

STARTSEITE / STAAT / WIDERSTAND / HAUPTVERZEICHNIS  / MEINE REALITÄT

 

Der siebenköpfige Drache

 

MEINE REALITÄT   

man kann alles auch in anderen Worten sagen. Ich sage es in den folgenden Worten und bin mir auch vollkommen bewusst, dass Ausnahmen immer die Regel bestätigen.
 

STATUS QUO meines Bewusstseins im Februar 2012 


GOTT

Gott vollendete seine Werke in 6 Tagen, seither ruht er im Tag 7, und ward von Menschen nicht mehr gesehen, sagt die Bibel über die Erschaffung des Universums, des Kosmos, in dem wir uns wiederfinden.

DIE ZEHN WORTE DES GESETZES

Für diese Feststellung der Bibel gibt es eine logische Begründung die jeder verstehen kann, wenn er sich nur die Mühe macht zuzuhören. Dass Gott ruht, und sich aus der Menschenwahrnehmung zurückgezogen hat wollen zwar viele sog. Christen nicht wahrhaben und widersprechen so dem Wort Gottes ohne es zu bemerken! Gott, wer immer das auch ist, hat die Grundlagen geschaffen, das sind die für alle Menschen sinnlich wahrnehmbaren Dinge und ihre Beziehungen (die im Schöpfungsgesetz geregelt sind) und sich dann aus der Wahrnehmbarkeit von Menschen zurückgezogen. Damit hat der Mensch (im göttlichen Wesen) die Vollmacht auf der Halbwelt auf Erden.

DIE ERDE ALS HALBWELT

1.Mose 1,28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
--------------------------------------------------

Durch die Abwendung von Gott, der Wahrheit und der Lehre der Wahrheit und die Zuwendung zum Satan, zur Unwahrheit und der Lehre der Unwahrheit, hat sich der Mensch selbst den Fluch auferlegt, dessen Früchte er jetzt gerade erntet. Politiker leiten das Volk in Deutschland und jeder halbwegs informierte Mensch weiß, dass nirgends mehr gelogen wird als in der Politik. Also wird das Deutsche Volk und selbst die ganze Menschheit von verlogenen Menschen und damit vom Geist Satans gelenkt, weil niemand nach Wahrheit strebt, niemand! Natürliche gottlose Menschen fürchten sich vor Wahrheit, seien sie vom Volk oder aus der Politik!

So kann ich aus der Schöpfung und den in ihr waltenden Gesetzen Rückschlüsse auf den Schöpfer ziehen, sogut wie ich aus einem Buch Rückschlüsse auf seinen Autor ziehen kann! So kann ich aus der Ernte Rückschlüsse ziehen auf das was gesät wurde und ich kann aus der Saat Vorhersagen treffen auf das was wachsen und geerntet werden wird. Dieses Prinzip ist absolut zuverlässig und unerschütterlich in der göttlichen Schöpfungsordnung verankert. Kein Mensch kannn daran drehen!

Der bekennende Oberatheist Richard Dawkins, ein weltlich sehr intelligenter Mann, beschreibt das Wirken Gottes durch ein Zitat Darwins schöner als es ein Christ jemals könnte. Bitte lesen Sie aufmerksam und hören Sie genau auf das was Ihnen das folgende Zitat zu sagen hat. Darwin benennt Gott mit dem Begriff "Natürliche Zuchtwahl", Dawkins sagt "Natürliche Selektion" dazu. Achtung, nur das beschreibende Wort ist anders, der Bedeutungsgehalt der Worte ist so identisch wie z. B. bei Gott und Allah, beides sind nur verschiedene Worte für ein und denselben Gott! Ob ich einen "weißen Stein" mit einem roten, einem grünen, einem blauen, oder gelben LKW anliefere spielt nicht die geringste Rolle, denn die Ladung, sprich die Botschaft ist der wahre Wert und unabhängig vom LKW und seiner Farbe, und ist eben immer nur der "weiße Stein". So ist es auch mit Gott, dem einen Gott. Ob ich den einen Gott im Judentum, im Islam, im Christentum anbete spielt überhaupt keine Rolle, denn das ...tum ändert nichts am Wesensgehalt Gottes. Der einzige Unterschied von Religion und Konfession liegt in der Form der Anbetung, der Unterschied liegt definitiv nicht in Gott. In den vielen babylonischen Nationen auf Erden werden viele verschiedene Sprachen gesprochen, und doch wird immer nur das Eine ausgesagt, nämlich das was kommuniziert werden soll. Wenn jemand Hunger oder Durst hat spielt es keine Rolle, ob er das in dieser oder jener Sprache zum Ausdruck bringt, wichtig ist nur, dass jeder dasselbe zum Ausdruck bringt, nämlich dass er Hunger und Durst hat. Die Sprache ist der LKW der Botschaft die geliefert werden soll, nicht mehr, nicht weniger. Wenn in der Kommunikation zwischen zwei Parteien dieselbe Sprache gesprochen wird, tut man sich leichter mit dem Verstehen. Das ist alles!

Das ist doch logisch einsehbar, oder nicht? Genauso ist es mit dem Wort. Das Wort und seine flexiblen Verwendungen, Kombinationen und Satzformen in Sprache und/oder Schrift sind nur Transportmittel, die vermittelte Botschaft ist das was man vom Wort will. Nicht das Wort ist wichtig, nein, sondern die Botschaft, die Ladung die vom Wort transportiert wird! Was interessiert es den Bauherrn mit was für einem LKW seine Bausteine angeliefert werden. Es ist ihm schlichtweg egal! Die gelieferte Ladung (Botschaft) und ihre Qualität (Direktheit der Sprache) ist ihm alles andere als egal! Ob Wahrheit auf einem schönen oder verkommenen LKW transportiert wird ist egal. Wichtig ist, es muss Wahrheit sein was als Botschaft geliefert wird, weil Wahrheit Kommunikation unglaublich vereinfacht und das Leben der Menschen leichter macht, weil sie nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen, und weil sie nicht jedes Wort mühsam prüfen müssen, ist es Wahrheit oder bin ich angelogen worden? Wenn man seinem Nachbarn mitteilen will, dass sein Haus brennt ist es sinnvoller dies in kurzen treffenden Worten zu tun als in romanhaft epischer Breite, denn dadurch wird es viel leichter die beabsichtigte bzw. gelieferte Botschaft (Ladung) vom mitgelieferten Wort-Müll zu trennen! Je präziser die Sprache (das Wort), desto einfacher ist zwischen den umschreibenden Worten die Botschaft zu finden!

Deshalb findet sich in wahrer Kommunikation ein umgekehrt proportionales Verhältnis. Die perfekte Kommunikation kommt mit wenigen oder sogar ganz ohne Worte aus, denn perfekt kommunizierende Menschen verstehen sich wortlos oder zumindest nahezu wortlos, und je mieser und oberflächlicher die Qualität der Kommunikation desto mehr Worte sind nötig! Die modernen Medien, Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften meinen mit den Menschen des Volkes zu kommunizieren, doch das ist definitiv nicht wahr, sie müllen die Menschen mit unwichtigen Informationen zu und lenken so, in satanischer Weise, vom Wesentlichen ab um bewusst oder unbewusst zu manipulieren und die Umsätze und Verkaufszahlen zu steigern, wobei das Hauptaugenmerk nicht auf der Information des Bürgers liegt, sondern auf Gewinnmaximierung. Der Satan hat gesiegt! Das ist die Realität! Denken Sie nur an die Berge von Werbung die jeden Tag in unseren Briefkästen landen und meist unbesehen direkt in den Papierkorb fliegen. Werbung ist nicht unser Interesse, sondern das Interesse des Werbers. Warum sollte ich mich für seine Interessen interessieren? Es gibt keinen Grund, denn sein vorrangiges Interesse ist es an mein Geld zu kommen, und dafür ist dem Werber jedes Mittel, auch Lüge und Betrug, recht. Das ist die Realität! Hier, an nicht willkommener, vergewaltigender und nicht gezielt angeforderter Werbung = Informationsmüll müssen wir zuerst ansetzen wenn wir frei werden wollen. Wenn wir wissen, dass Werbung sehr, sehr stark zur Übertreibung (Lüge) neigt und wir uns trotzdem darauf einlassen, dann wissen wir, dass wir in uns selbst der Lüge und dem Betrug Tür und Tor öffnen, weil wir Lug und Trug respektieren und akzeptieren. Wir sind nicht mehr selbstbestimmt, sondern werden von äußeren - uns mit wunderschönen verführenden satanischen Worten eingeredeten - Bildern und Worten manipuliert und verführt und merken es gar nicht. In dieser Weise, durch eine unüberschaubare Vielheit in unnötigen Angeboten wird durch die Gier nach Geld (Verkauf) eine Welt der Pluralität geschaffen die den Menschen gefangen nimmt, und zwar in zwei Motivationen:

1.
Der Eine will möglichst viel Geld verdienen! Verkauf / Diese Menschen wollen möglichst VIEL Geld einnehmen!

2.
Der Andere will möglichst wenig Geld verlieren! Einkauf / Diese Menschen wollen möglichst WENIG Geld ausgeben!

Diese konträre Interessenlage ist die Wurzel jedes Krieges, auch des Krieges im Wettbewerb nach Geld, innerhalb einer satanischen 2D-Welt in der mit härtestens Bandagen gekämpft wird. Diese Welt ist die vielen Menschen bekannte 23er-Welt. Im vermeintlichen Bewusstsein dieser Menschen gibt es ein Informationsgefälle zwischen zweiter und dritter Wahrnehmungsdimension die wir unter dem wissenschaftlichen Begriff Unschärferelation kennen, entweder Zwei/oder Drei. Hier gilt es zu wissen und zu verstehen, dass Zwei und Drei potentiell vollkommen identisch sind, während nur ihre Erscheinungen vor fünfsinnlich wahrnehmenden Menschenaugen unterschiedlich sind. Zwei und Drei sind identisch, auch dann, wenn sie unterschiedlich erscheinen. Der Schein erzeugt in der verzerrten menschlichen Wahrnehmung den Eindruck, als ob es Unterschiede in der Menschheit gäbe, siehe oben VIEL Geld/ WENIG Geld! Konträre Interessen erzeugen Zwietracht, denn es sind zwei Standpunkte die Interessen vertreten die sich niemals vereinigen lassen. Deshalb lehrte Jesus Christus:

Lk 12,52 Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei gegen zwei und zwei gegen drei.
--------------------------------------------------

Sie sollten über diese elementare Bibelstelle nicht leichtfertig hinweglesen. Sie trägt eine tiefe Botschaft für Sie in sich. Sie wissen ja, nicht die oberflächlichen Worte sind der Schatz, nein, es ist die Botschaft die von diesen Worten transportiert wird die wichtig ist. Die 23er-Welt erzeugt nur Schein und niemals Sein, weil sie die Welt der Pluralität, die Welt der Vielheit, die Welt der mathematischen Summanden ist, die ohne Summe auskommen muss und deshalb nichts versteht!

Beobachten Sie einfach die ganz simplen normalen Zahlen und sie stellen fest, dass es zwei elementar getrennte Gruppen von Zahlen gibt. Wissen Sie wovon ich rede? Verstehen Sie wovon ich rede? Sie meinen das sei eine Binsenweisheit was ich hier sage? Sie meinen ich mache eine Milchmädchenrechnung? Nein, ich verstehe ganz genau wovon ich hier rede, aber die Menschheit hat nicht den Hauch einer Ahnung der irdischen Wahrnehmungsgegebenheit die sie so hochtrabend als Kognition bezeichnet.

Die beiden elementaren Gruppen von Zahlen sind einmal die 1, die einzige und ultimative kleine Singularität, die einzige Einheit der menschlichen Wahrnehmung! Zum Andern ist es der Rest von Zahlen von 2 beginnend aufwärts. Warum, weil jede Zahl außer der 1 eine Vielheit repräsentiert. Zwei sind bereits zwei, also eine zwar kleine, aber eben eine Vielheit. Und mit diesem simplen Wissen können wir bereits eine minimale Additionsgleichung erstellen die folgendermaßen aussieht. Bitte beachten Sie, dass es sich hier um eine absolute, unerschütterliche und unveränderliche Gleichung handelt, denn die Zahlen stehen fest und ihr Beziehungsprinzip steht ebenfalls unerschütterlich fest nach dem folgenden Prinzip:

 

1. Einheit    = Nur Zahlenwert 1 = kleine Singularität

2. Vielheit   = Nur Zahlenwerte die von 1 verschieden sind = 2 - = Pluralität
____________________________________________________________________

3. Ganzheit  = (Einheit + Vielheit)

 

In dieser Gleichung befindet sich die wahre Vielheit (Welt der Summanden = Stückwerk) oberhalb des Bruchstrichs, während die wahre Einheit als Ganzheit unter dem Bruchstrich steht. Wir sehen also, dass unsere Gleichung aus drei Zeilen, aber durch den Bruchstrich in zwei Hälften geteilt nur aus zwei Dimensionen besteht. Das weiß und versteht der Mensch bis heute nicht, glauben Sie es mir bitte, denn diese beiden Zeugen aus Offenbarung 11, das sind einmal die drei (Zeilen) im gegensätzlichen Zusammenspiel mit den zwei (durch den Bruchstrich getrennten Dimensionen) erzeugen einen Schein der vom natürlichen Menschen, das ist der unbewusste Mensch im Nichtverstehen der Wahrheit, nicht durchdrungen werden kann, es sei denn er nimmt die Hand die ihm von oben gereicht wird an. Einheit + Vielheit = Ganzheit oder 1 + 2 = 3, damit hat kein Mensch ein Problem, doch mit dem Verstehen, dass diese drei Elemente in Wahrheit nur zwei Elemente - geteilt durch den Bruchstrich - sind, damit hat der Mensch ein Problem. Schauen Sie bitte in sich selbst und seien Sie bitte ehrlich. Haben Sie diese simple Gleichung der ersten Schulklasse wirklich schon verstanden? Nein? Sehen Sie! Vollkommen wird die Darstellung der elementaren Gleichung erst dann, wenn diese beiden durch den Bruchstrich getrennten Dimensionen in der vierten Zeile summiert werden, denn die vierte Zeile zeigt die wahre Summe, die wahre Ganzheit = die Vollkommenheit, die GLEICHUNG AN SICH:

 

1. Einheit       (2   =   1+1)                                                  =    2         (einteilig)

2. Vielheit      (1+1   =   2)                                                  =    11        (zweiteilig)
-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

3. Ganzheit                                                                        =    4          (einteilig)
_____________________________________________________________________

4. Vollkommenheit  = [Ganzheit = (Einheit + Vielheit)]          =    8          (einteilig)

 

Die Zwei, hier die zweite Position fällt aus der Reihe, weil sie eine Lüge (Schein) erzeugt, denn während alle Zahlen ganzzahlig sind, ist die Vielheit aus zwei Halben zusammengesetzt wie hier im Folgenden elementar dargestellt! Die Vielheit ist die Welt der Summanden! Summanden sind nur Halbheiten und können, weil sie gegenseitig vollkommen konträr und unvereinbar sind, niemals ein komplettes Bild einer gegebenen Situation liefern. Wer im Bewusstsein der Zwei, das ist das Bewusstsein der subjektiven Dualität wahrnimmt, hat keine Einheit, keine Ganzheit und keine Vollkommenheit, als Vergleichsmöglichkeit, zur Verfügung, sondern ist in seinem niederen Wahrnehmen einer Halb- und Halbwelt der Summanden gefangen, ohne Ausweg! Erst in der vierten Ebene wird ein wahres Potential von vier erreicht. Das Geheimnis dieser fünf erscheinenden Elemente (2 = zweiteilig) der fünfsinnlichen Menschenwelt liegt in der Vielheit verborgen, denn Vielheit muss notwendig, sprich a priori, aus mindestens zwei Teilen bestehen. Das gilt es zuerst zu verstehen, danach alles Weitere. So erscheinen vor dem Menschenauge fünf Teile die der unwissende Mensch für vier Teile hält. Das verwirrt!

                                                                                         Potential

1. Einheit      (1   =   1/2 + 1/2)                                               = 1        (einteilig)          1 Teil

2. Vielheit     (1/2+1/2   =  1)                                                  = 1        (zweiteilig)     1 + 1 Teile

-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

3. Ganzheit                                                                            =         (einteilig)        3 Teile
___________________________________________________________________________

4. Vollkommenheit                                                              =         (einteilig)        6 Teile

 

Die vierte Ebene, die Vollkommenheit, liefert in 6 Teilen ein Potential von 4, und das kommt auch in der vierdimensionalen Rechnung 4 x 4 x 4 = 64 zum Ausdruck. Der Kreis ist geschlossen, denn 6+4 = 10, und 1+2+3+4 = 10, wie ZION!

Erst in der vierten Zeile erreichen wir die Dreidimensionalität und die Vollkommenheit, denn erst in der vierten Zeile haben wir eine vollkommen separierte eigenständige Vielheit in den beiden Position (1. und 2.), durch die Summierung dieser beiden in der dritten Position (Ganzheit) haben wir ein vollkommen identisches Gegenstück zu Einheit und Vielheit als Einheit (Ganzheit) formuliert. Diese beiden absoluten, durch den hellgrauen gebrochenen Bruchstrich getrennten Elemente vereinigen wir in der logischen nächsten Summe und finden so in die Vollkommenheit der fünfsinnlich darstellbaren Welt.

Jetzt enthält die Vollkommenheit eine vollkommen autarke, d. h. unabhängige Einheit (Ganzheit) und eine vollkommen unabhängige Vielheit (Einheit + Vielheit), und diese beiden sind in der wahren dritten Position in der sichtbar gemachten Vollkommenheit im Wert 8 (Symbol für Unendlichkeit) wunderbar vereint.

So, d. h. nicht anders, haben wir in 4 Zeilen 3 Dimensionen formuliert und der Unschärferelation Rechnung getragen indem wir sie in unsere Gleichung vollkommen mit einbezogen haben. Sehen Sie das vorhandene Erscheinungsgefälle zwischen 4 und 3, so wie wir es weiter oben zwischen 3 und 2 sahen? Sehen Sie dieses Erscheinungsgefälle, diese Verzerrung der Erscheinungen um den Wert 1. Die Ursache für dieses Erscheinungsgefälle ist die Vielheit, denn sie erscheint notwendig immer in zwei Erscheinungsformen. Eine Vielheit zwar, aber zwei Erscheinungsformen! Die Vielheit erzeugt die Option der Möglichkeiten, doch diese Möglichkeiten erzeugen auch den Schein und den darauf folgenden "Zweifel", weil Vielheit aus mindestens "zwei Fällen" (Erscheinungsformen) besteht. Vielheit ist daher immer eine Welt der Subjektivität und des Scheins, eine Welt der Dualität ohne objektive Position die Wahrheit und Klarheit liefern könnte, wenn man sie denn kontrolliert verfügbar hätte.

Wir erinnern uns, nur die 1 ist 1, alle anderen Zahlen sind von der 1 vollkommen verschieden! Der wahre unsichtbare Bruchstrich der elementaren Gleichung liegt bereits zwischen den Zahlenwerten 1 (Einheit) und 2 (Vielheit). Fügen wir diesen Bruchstrich in unsere Gleichung ein zeigt sie sich so:

 

1. EINHEIT                                         1 = Summand 1                         = ENDE
____________________________________________________________________

2. Vielheit                                             2 = Summand 2
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

3. Ganzheit                                           3 = Summe 1
____________________________________________________________________

4. VOLLKOMMENHEIT                 6 = Summe 2                             = ANFANG

 

Für Erstklässler bedeutet diese Gleichung nichts anderes als 1 + 2 = 3 die vierte Zeile, spricht die Vollendung findet erst

der Zweitklässler indem er diese drei Werte (Summanden) addiert und summiert. Wenn er das macht steht die Gleichung so vor ihm: 1 + 2 + 3 = 6.

Der Drittklässler findet durch diese Vorgehensweise heraus, dass das Gleichheitszeichen (=) dem Bruchstrich in unseren obigen Gleichungen entspricht und die Erscheinung immer nur in zwei Teile teilt, nämlich in Summanden und Summe. Dieses elementare Prinzip lässt sich auf alle vier Grundrechenarten problemlos anwenden, wenn man sich von den mathematischen Begrifflichkeiten nicht aus dem Konzept bringen lässt. Deshalb sieht er, der Drittklässler die Gleichung so vor sich: 1 + 2 + 3 + 6 = 12.

Der wache Viertklässler findet die Vollendung in der Erkenntnis, dass die Vollkommenheit vor dem menschlichen Auge immer nur zweiteilig in Erscheinung tritt, sprich in zwei Summanden. Die Summe ist niemals mit den Menschenaugen sichtbar sondern immer nur im Geist. Wird die dritte Zeile, die Summe (Ganzheit) aufgeschrieben, so dass sie mit Menschenaugen gesehen werden kann, dann hat sie sich bereits entfernt und der Sichtbarkeit entzogen.

Elementares Beispiel:

1 + 2 = 3

Bitte sagen Sie mir den Wert der vierten Position, das ist das Potential der Gleichung selbst. Sie können den vierten Wert mit Ihren fleischlichen Augen nicht sehen, also, wo finden Sie diesen vierten Wert? Richtig in Ihrem Geist, denn er, der vierte Wert (4D) ist nur im Geist, sprich mit dem geistigen Auge wahrnehmbar. Dort können wir ihn problemlos sehen, und weil wir das können, sind wir auch in der Lage ihn sichtbar zu machen, indem wir ihn aufschreiben. Das machen wir jetzt und finden unsere Gleichung jetzt so:

1 + 2 + 3     =     6

Wir unwissenden Menschen meinen jetzt, die Summe aufgeschrieben zu haben, doch das ist ein elementarer Irrtum. Warum? Die Summe ist unsichtbar und kann nicht aufgeschrieben werden, niemals! Den Beweis erbringe ich hier. Wieviele Dimensionen sehen Sie in der vorigen Gleichung? Richtig, es sind nur zwei sichtbare Dimensionen die sie mit Ihren Augen im Kopf von Golgatha (Schädelstätte) wahrnehmen können, mind. 2 Summanden und 1 Summe, niemals mehr. Diese beiden Positionen sind durch den Bruchstrich (hier Gleichheitszeichen / =) in zwei Teile getrennt. Egal wie wir die Gleichung aufschreiben und egal aus wie vielen Summanden die einzige sichtbare Summe ermittelt wird, die wahre Summe ist niemals sichtbar zu machen, sie entzieht sich vollkommen automatisch immer unserem Blick. Prüfen wir diese Aussage auf Wahrheit und stellen wir mit unserem inneren, unserem geistigen Auge fest, dass sobald oben die 6, die wir aus der Unsichtbarkeit in die Sichtbarkeit gebracht haben, sofort von der ? abgelöst worden ist. Schauen Sie die vorige Gleichung an und sagen Sie mir bitte die Summe, sprich das Potential der Gleichung? Sie finden das Potential der Gleichung indem Sie alle Summanden und die sichtbar gemachte Summe addieren in der Unsichtbarkeit die nur mit dem geistigen Auge wahrzunehmen ist. Ist sie aber wahrgenommen worden, dann kann sie auch aufgeschrieben werden. Also, welchen Wert haben Sie gefunden? 1 + 2 + 3 + 6 = ? Sehen Sie bewusst was passiert? Bemerken Sie, dass die Summe, ich rede von der wahren Summe, niemals gefasst werden kann? Gott ist nicht zu sehen und kann vom Geschöpf Mensch mit den natürlichen Augen niemals gesehen werden, mit dem geistigen Auge schon. Das was wir mit unserem dritten, unserem geistigen Auge vor uns sehen, das schreiben wir jetzt auf:

1 + 2 = 3 = 6      |      12

Die vier Summanden (1, 2, 3, 6) links repräsentieren jetzt die Summanden und damit die 12 Jünger von Jesus Christus, von denen einer (1 = Judas) sich anders verhält als alle anderen Jünger. Damit ist Judas der Verräter, denn er ist anders, und nur Judas ist anders, als die anderen 11 Jünger! Rechts vom vertikalen Bruchstrich finden wir die potentielle Situaton von Jesus Christus auf Erden.

 

1.                1 =     1 =    1 Judas, der singuläre Jünger, der Verräter

2.              11 =     2 =    2 die anderen 11 Jünger
___________________________________________

3.            111 =   12 =    3 Jesus Christus                                                     sichtbare ERDE       = Sinnwelt
_____________________________________________________________________________________

4.  1  11  111 =   24 =   6 GOTT                                                           unsichtbarer HIMMEL = Geistwelt

 

In sechs Tagen (Summanden) hat Gott seine gesamten Werke vollendet und im siebenten Tag ruht er von allen seinen Werken. Die sechs Arbeitstage lesen sich für uns so: 1   11   111 und sind sechs Summanden, und der siebente Tag liest sich für uns so: (1   11   111 und ist die sichtbare Summe), denn 1 + 1 + 1 + 1 + 1 + 1 = 111111. So, d. h. nicht anders, sind Vielheit (Erde) und Einheit (Himmel) aus GOTT, der unsichtbaren geistigen Kraft die im Potential 12 steht hervorgegangen. Addieren wir diese drei mathematischen Werte, dann finden wir zu den 24 Ältesten die um den Thron Gottes sind.

Diese beiden elementaren Erscheinungen (Summanden = Vielheit und Summe = Einheit) in der fünfsinnlichen Menschenwelt sind eineiige Zwillinge die der nicht eingeweihte Mensch nicht auseinanderzuhalten vermag. Sie haben Macht auf Erden die Menschen zu schlagen mit Plagen aller Art wie es die Offenbarung 11 beschreibt. Nur die von mir gemachte Klammer und die Abstände zwischen den Zahlenwerten lassen die enthaltene Struktur erkennen, ohne Struktur sehen wir das: 111111 | 111111. Was ist was? Beide sehen genau gleich aus, z. B. so: 6 | 6, und so hat die Bibel 66 Bücher. Lesen wir das als Bruch, dann lesen wir sechs Sechstel was sechs Ganze bedeutet, sprich sechs Teile bzw. sechs Tage, da sich in der fünfsinnlichen Welt alles als Bruch, als Zweiheit zeigt die wir als Schein kennen der Zweifel erzeugt. Nichts kann vom unwissenden Menschen ergriffen und begriffen werden. Das ist die harte Wahrheit!

Die vier oben sichtbar gemachten Positionen entströmen dem unsichtbaren STROM aus Eden (Erden) und wurden im ersten Buch der Bibel so beschrieben:

1.Mose 2,10 Und es ging aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilte sich von da in vier Hauptarme.
--------------------------------------------------

So stehen sich die sichtbare Welt des Universums (Schöpfung), das ist die kontrastierende Vielheit und die wahre Einheit (GOTT), das ist die nicht kontrastierende Einheit, aus fünfsinnlicher Menschensicht das wahre NICHTS, das aber real vorhanden ist und als GLEICHUNG alles durchdringt und zusammenhält, gegenüber.

 

1. ALLES ist die Schöpfung und die sichtbare Welt der fünf menschlichen Sinne! Sichtbare Welt

2. NICHTS ist der Schöpfer und die unsichtbare Welt der fünf menschlichen Unsinne! Unsichtbare Welt
_____________________________________________________________________________________

3. JESUS CHRISTUS vereint diese beiden Räuber (Alles und Nichts) im mittleren Kreuz von Golgatha!
_____________________________________________________________________________________

4. GOTT steht über den drei Kreuzen von Golgatha und vereint sie in der heiligen Dreieinigkeit

 

GOTT
Vollkommenheit
6


H I M M E L

___________________________________________________________________
 

E R D E
 

KREUZ 1                      KREUZ 3                    KREUZ 2

Räuber 1              JESUS CHRISTUS              Räuber 2
Summand 1                          Summe 1                          Summand 2
Einheit                      
GANZHEIT                       Vielheit
1                                          3                                          2

 

Die Ganzheit der Gleichung, sprich die Gleichung selbst, und nur sie repräsentiert Vollkommenheit die für den irdischen, natürlichen, weltlichen Menschen unsichtbar ist. Deshalb ist der Himmel, die Position Gottes über Golgatha hellgrau geschrieben damit er - wenn schon sinnlich unsichtbar - so doch wenigstens angedeutet wahrgenommen werden kann. Erde (A) und Himmel (O) sind nicht mehr und nicht weniger als die vor dem Menschen in Erscheinung tretenden zwei Erscheinungsformen der - für Menschensinne nicht wahrnehmbaren (unsichtbaren) - Vollkommenheit!

Offb 1,8 ICH BIN das A [sichtbar] und das O [unsichtbar], spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.
--------------------------------------------------

 

ICH BIN     =     A und O
         3           =     2  und 1 


So, d. h. nicht anders, ist die GLEICHUNG die vierte Position, die drei Teile in sich vereint, die sogenannte Heilige Dreieinigkeit, denn die beiden Erscheinungsformen zeigen sich in drei Teilen (hier drei Kreuze von Golgatha) von denen die beiden Räuberkreuze die Welt der Trennung, die Welt der Uneinigkeit in den mathematischen Summanden repräsentieren, während das mittlere Kreuz die Teile der Trennung (Vielheit) in sich vereint. Mathematisch gesehen ist das mittlere Kreuz des Christus das Kreuz der Summe, an dem die Summanden vereint werden. Summanden und Summe, zusammen drei mathematische Elemente wiederum finden sich vereint in der vierten (himmlischen) Position, nämlich in der Gleichung an sich, in der Gleichung selbst! Das ist die vierte Position von Golgatha, die Position Gottes im Potential 6. Wir erinnern uns:

1.Mose 1,31 Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.
--------------------------------------------------

So brauchen wir um die wahre Gleichung verstehen zu können mindestens vier sichtbare Elemente, die vier himmlischen Gestalten mitten am Thron und um den Thron Gottes:

Offb 4,6 Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall [Christall], und in der Mitte am Thron und um den Thron vier himmlische Gestalten, voller Augen vorn und hinten.
--------------------------------------------------

Erst diese vier Gestalten - vergleiche auch die vier Hauptarme aus dem STROM aus Eden (1. Mo 2,10) - erschaffen ein gläsernes Meer der Vielheit, und den Durchblick in die wahre Ordnung der göttlichen Schöpfung.
 

1. GLEICHUNG         Potential 6                  H I M M E L
________________________________________________________

2. Summand 1                Potential 1                  E R D E
3. Summand 2                Potential 2
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

4. SUMME                    Potential 3


Der große Abgrund (Bruchstrich) trennt alle fünfsinnlich wahrnehmbaren Erscheinungen in nur zwei Gegensätze = A und O. Das sind die göttlichen Erscheinungsformen vor den Augen (Sinnen) der natürlichen Menschen im Verhältnis 1:3 oder 13, denn die himmlische Einheit (Gleichung im Potential 6) steht der irdischen Trennung (Sum 1 + Sum 2 = Summe 3) gleichgewichtig gegenüber. Fassen wir den HIMMEL als Einheit auf, dann ist die ERDE als Vielheit zu verstehen!

Nur dort wo Einheit (50 %) und Vielheit (50 %) mathematisch korrekt summiert werden ergibt sich eine GANZHEIT (100 %). Diese drei Teile (Summanden) summieren sich in der vierten Position, in der Gleichung an sich zur VOLLKOMMENHEIT (200 %).


1. GLEICHUNG      Potential 200 %             H I M M E L
_______________________________________________________

2. Summand 1            Potential  50 %                 E R D E
3. Summand 2            Potential  50 %

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

4. SUMME                Potential 100 %
 

Wer dieses Prinzip der göttlichen Ordnung durch und durch versteht, der versteht auch, dass die wahre Summe dieser göttlichen Gleichung sich in der Unsichtbarkeit der Unendlichkeit in 400 % befindet, denn 50 + 50 + 100 + 200 = 400! Minimieren wir diese Werte indem wir sie durch den Wert 50 teilen auf ihr Minimum, dann finden wir die unerschütterliche Formulierung der Unendlichkeit in der Gleichung mit dem Potential 8:

(1 + 1 = 2     =     4)     =     8

Aus Sicht der GLEICHUNG, das ist die absolute Sicht Gottes vom Himmel auf die Erde lebt der natürliche, der ungeistige Mensch in einer dreidimensionalen Wahrnehmung innerhalb einer dualen Welt die nicht ganzheitlich und deshalb ohne Verstehen ist. So erinnern wir uns an den Ausspruch von Jesus Christus am mittleren Kreuz (SUMME) von Golgatha:

Lk 23,34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!
--------------------------------------------------

Wer die göttliche Schöpfungsordnung verstehen will MUSS die vierte Dimension erfassen und seinen Wahrnehmungen hinzufügen, denn 4D ist das Tor zum Verstehen. 4D ist die GLEICHUNG in Vollkommenheit und enthält auch in den für Menschenaugen sichtbaren Erscheinungsformen eine scheinbar vollkommene Gleichung, nämlich 1 + 1 = 2. Hier darf der Mensch nicht aufhören zu denken, denn die vierte Position ist absolut notwendig um verstehen zu können. Die komplette GLEICHUNG ist vierteilig sichtbar und sieht so aus:

1 + 1 = 2                       =          4

Vielheit (2-tlg) + Einheit      =      Ganzheit

Vielheit und Einheit und Ganzheit sind wie wir problemlos feststellen konnten in Wahrheit vier Elemente. So sind 3D und 4D nur ZWEI verschiedene Erscheinungsformen vor den Augen der unwissenden Menschen. Diese beiden Zeugen aus Offenbarung 11, die Gegensätze verwirren den Menschen bis heute und stürzen ihn immer wieder in Zweifel (Zwei-Fäll), weil sie eben immer nur eine duale Realität, ohne dritten, objektiven Standpunkt ermöglichen. Erst wer in der Lage ist vierdimensional zu denken erkennt und versteht die Dreidimensionalität und ist so fähig die Unschärferelation in der fünfsinnlichen Wahrnehmung durch Logik, durch den Logos zu überwinden. 

Wer die vollkommene GLEICHUNG (heilige Dreieinigkeit 4D = 1:3)
 

Vielheit + Einheit = Ganzheit     =      VOLLKOMMENHEIT
1 + 1           2               4                             8                   

 

ablehnt und sich an die unvollkommene Gleichung (3D = 1:2)

Vielheit + Einheit = Ganzheit                                                
1 + 1          2                4                                               

 

hält wird niemals etwas verstehen können, da ihm in Ewigkeit der dritte, das ist der objektive Standpunkt verwehrt sein wird. Ohne objektive Sicht der Dinge ist wahrhaftiges Verstehen und göttliches Verständnis eben niemals möglich.

2D ist in Wahrheit 1D; 3D ist in Wahrheit 2D; 4D ist in Wahrheit 3D; usw. Wer diese verschrobene unscharfe irdische Tatsache nicht logisch schlüssig und messerscharf nachvollziehen kann wird durch die von Werner Heisenberg formulierte Unschärferealtion der Quantenmechanik in ein verschwommenes Bild versetzt, das eben niemals ein scharfes, klares Abbild der wahren Realität, sprich der göttlichen Realität abgeben kann. Das gilt es zu verstehen, doch niemand hat die Pflicht dazu. Diejenigen die sich um dieses hohe wahrhaftige Verstehen nicht bemühen wollen, das ist die Masse der Menschheit bis heute, haben mir niemals etwas zu sagen, denn wo kämen wir hin, wenn der Unwissende den Chef spielt, während der Wissende sich vom Unwissenden benutzen und herumkommandieren lässt? Das wäre den Gaul vom Schwanz her aufgezäumt! Ein Verstehender wird diesen Zustand niemals akzeptieren und er wird niemals selbst den Anspruch erheben, Chef zu sein! Er kennt sich, er weiß wer er ist, deshalb hat er es nicht nötig andere Menschen herumzukommandieren. Wir erinnern uns an das Gleichnis von Lessing: "Genug, ich kenne mich, sprach der Löwe und verließ die Versammlung der Tiere ..."

Ohne Jesus Christus, die mittlere Position (GANZHEIT) auf Golgatha gibt es keine Vereinigung zwischen den Menschen die in ihrer Zweidimensionalität (Dualität der Vielheit = entweder/oder) gefangen sind und der wahren Einheit die wir unter dem Begriff  GOTT kennen. Weil GOTT nur mit dem geistlichen, mit dem dritten menschlichen Auge wahrzunehmen ist, das auch inneres Auge genannt wird, deshalb fällt es dem natürlichen Menschen so unglaublich schwer seine Unzulänglichkeit einzusehen. Er weiß zwar, dass da irgend etwas nicht richtig läuft, doch er kann es bis heute nicht erkennen und noch weniger verstehen. Ohne Jesus Christus, am mittleren Kreuz von Golgatha, gibt es kein Verstehen, denn der Vorhang im Tempel ist in zwei Teile zerrissen, von oben an, bis unten aus = 2 Teile, = Dualität, = Zwietracht! Das kann man verstehen! Jesus Christus stellt sich in den Riss der nicht nur quer, zwischen Vielheit und Einheit besteht, sondern er stellt sich auch in den Riss der zwischen den abgefallenen Menschen und GOTT besteht.

 

GOTT

|

JESUS CHRISTUS

/                                \

Räuber 1                                      Räuber 2

 

Jesus Christus ist der Mittler, denn er steht in der zentralen Position jeglicher Lehre. Achten Sie bitte auf die Anordnung der vier Positionen oben! Das Tetraeder zeigt uns diese Form und gilt deshalb als göttliches Symbol auf Erden, denn es hat vier Ecken (1:3) von denen aber nur drei leicht sichtbar sind, es hat vier identische gleichschenklige Dreiecksseiten und sechs Kanten.

 

Das göttliche Tetraeder mit dem Würfel (Eckstein) im Zentrum

 

In der Spitze der göttlichen Pyramide (Tetraeder) ist der Eckwürfel (Eckstein) von Zion positioniert der von Gott unerschütterlich in Ewigkeit gesetzt wurde. Deshalb gilt Jesus Christus als der Eckstein von Zion, weil er eine absolute zentrale Position im universalen Geschehen einnimmt die niemand beseitigen kann!

Jes 28,16 Darum spricht Gott der HERR: Siehe, ich lege in Zion einen Grundstein, einen bewährten Stein, einen kostbaren Eckstein, der fest gegründet ist. Wer glaubt, der flieht nicht.
--------------------------------------------------

Da gibt es nichts zu rütteln wie die vorige Grafik unmissverständlich zeigt. Wenn sie den Kopf leicht nach links neigen können Sie die Positionen mit der vorherigen Gleichung abstimmen. Jesus Christus, der weiße Stein, der Eckstein von Zion bildet die erhabene Position im absoluten Außen, auf der Spitze der Pyramide und gleichzeitig steht er im absoluten Innen, im Zentrum der Abbildung, d. h. Jesus Christus setzt innen und außen die Grenzen und vereint beide absolut zu einem einzigen Ganzen, einem VOLLKOMMENEN. Sehen Sie den aus sieben Sternen gebildeten 4D-Würfel (4x4x4 = 64 Würfel) im Zentrum. Sehen Sie die Zahl 96 (rot) nach denen die Spiralgalaxien des Universums geordnet und aufgebaut sind? Zwischen der sechsten und neunten Stunde von Golgatha liegt bis heute eine große Finsternis (Blindheit, Unwissenheit, Unverstehen) auf der ganzen Menschheit! Sehen Sie die Himmelsachse (gelb) mit den beiden Sternen (gelb, links und rechts) in dessen Zentrum sich der weiße Eckstein befindet? Seine Ecke deckt sich mit der Pyramindenspitze des Tetraeders ohne Gewalt. Da, d. h. an dieser Stelle, befindet sich das absolute Zentrum des Universums, das ist mein irdischer Heimatort wie das Wappen beweist. Fasse es wer dazu in der Lage ist!

Zwischen der niederen fünfsinnlich angelegten Welt der Vielheit und der Dualität auf Erden gibt es ohne Jesus Christus keine Vereinigung, und zwischen der niederen Welt der Erde in der die Räuber leben und nichts verstehen, und dem darüber stehenden Himmel Gottes gibt es ebenfalls keine Vereinigung, wenn sie nicht über Jesus Christus gesucht wird. Jesus Christus ist zentral, d. h. im Zentrum positioniert und deshalb ist ihm die ganze Welt übergeben so wie es in der Bibel verheißen ist:

Mt 11,27 Alles ist mir übergeben von meinem Vater; und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.
--------------------------------------------------

Lk 10,22 Alles ist mir übergeben von meinem Vater. Und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater, noch, wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.
--------------------------------------------------

Offb 21,7 Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein.
--------------------------------------------------

Der natürliche unwissende Mensch ist in die Niederung der Summanden verbannt, in die Welt der Positionen 1. und 2., er lebt in der Fläche die sich aus Länge und Breite errechnet, ohne Zugang zur Höhe, er hat keinen Zugang zur Wahrheit die sich erst durch Hinzunahme der Position 3. und 4. erschließt. Eine vierdimensionale irdische Ordnung kann mit den beiden ersten Dimensionen nicht verstanden werden, das ist logisch!

 

1. Länge

2. Breite

3. = FLÄCHE

4. Höhe
______________

5. = RAUM

 

Sehen Sie die Fünf in einem Hause? Sehen Sie, dass drei und zwei in diesem Haus leben? Verstehen Sie, warum diese Fünf immer uneins sind? Beachten Sie die Unterschiede in der Schreibweise! Der natürliche Mensch ohne JESUS CHRISTUS hat keinen Zugang zu Gott und damit auch keinen Zugang zum wahrem räumlichen Verstehen, denn 2 Dimensionen benötigen immer und ausnahmslos 3 Koordinaten, die Drei kommen ohne die Zwei nicht aus und umgekehrt. Sie bedingen sich notwendig! So ist die satanische 23er-Welt aufgebaut die der Mensch bis heute nicht durchschaut! Dazu gäbe es noch sehr viel zu sagen, doch lassen wir es hiermit bewenden!

Jesus Christus vereint die beiden Räuber von Golgatha und er vereint die Jünger unter sich, und GOTT vereint Himmel und Erde in sich. So, d. h. nicht anders, ist GOTT selbst in zwei Erscheinungen (Himmel und Erde) in der Sinnwelt (Universum (Welt-RAUM) und Erde) sichtbar geworden, doch in der Gegenwelt (Himmel) in der Unsichtbarkeit, im absoluten Nichts geblieben. So nimmt Gott die absolute Position des Todes ein, dass in der Gegenwelt die wir Menschen kennen absolutes Leben herrschen kann. Gott gab sich für uns Lebewesen in den Tod, damit wir leben können! Das kann man verstehen! So steht die heilige Dreieinigkeit in zwei Teilen vor dem menschlichen Auge, und zwar in drei sichtbaren Positionen (1., 2., und 3., drei Summanden, siehe oben) und einer Summe (Position 4.) die, wie wir zwischenzeitlich verstanden haben niemals wirklich sichtbar gemacht werden kann, da es in Wahrheit immer nur zwei Teile gibt die der Mensch mit seinen Augen sehen kann. Die beiden Teile sind durch den schwarzen Bruchstrich getrennt eingeteilt in die beiden elementaren Hälften des Schöpfungsprinzips, nämlich in Summanden und Summe. Es gibt eine sichtbare Summe, das ist die Position 4. und es gibt eine unsichtbare Summe, das ist die Ganzheit der Gleichung die niemals sichtbar gemacht werden kann, da sie sich dem Zugriff des Menschen immer entzieht, wie ich weiter oben schlüssig bewiesen habe.

So ist die von allen Zahlen verschiedene 1 die Ursache der Verzerrung und die höchste Summe allen Seins. Wer die 1 nicht in seine Rechnung verstehend mit einbezieht geht in die Irre. Ja, Sie lesen richtig, der Mensch versteht das Wesen der 1 bis heute nicht und Stephen Hawking bestätigt das indem er zugibt nicht in der Lage zu sein die 1 (Singularität) formulieren zu können. Nun sagen Sie mir bitte, wo steht die Menschheit, wenn sie die 1 nicht versteht? Sehen Sie was die Menschheit weiß? Deshalb sagte Jesus Christus:

Lk 23,34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!
--------------------------------------------------

So wird der Mensch durch Schein aus dem bewussten Sein herausmanipuliert ohne es zu bemerken und ohne Rückkehrmöglichkeit in die Wahrheit. Wer dem Schein einmal auf den Leim gegangen ist kommt davon nicht mehr los, wenn er nicht bewusst nach Wahrheit sucht um sie letztlich zu finden, denn jedem Wahrheitssucher ist von der Wahrheit verheißen, dass er die Wahrheit finden wird.

Jer 29,11-14 Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet. Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR, und will eure Gefangenschaft wenden und euch sammeln aus allen Völkern und von allen Orten, wohin ich euch verstoßen habe, spricht der HERR, und will euch wieder an diesen Ort bringen, von wo ich euch habe wegführen lassen.
--------------------------------------------------

Allerdings gibt es zur Wahrheit nur einen einzigen Weg, keinen zweiten! Es bleibt dem Menschen der Wahrheit sucht kein Spielraum, denn Wahrheit ist eben nur und bloß Wahrheit, eine einzige Wahrheit. Eine einzige Wahrheit ist einfach und zigfach, Einheit und Vielheit, wie aus dem Wort ein-zig schon klar und deutlich hervorgeht, wie auch aus dem Wort Universum, denn Uni = Einheit und Versus = Vielheit, als Gegenteil zur Einheit. Zweiheit ist die Eigenschaft der Einheit. Und dieses Tatsache macht Wahrheit ein-zig!

Mt 7,14 Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind's, die ihn finden!
--------------------------------------------------

Singularität nun, ist ein unsichtbarer, bis auf das absolute Nichts reduzierter Komplex, für dessen Beschreibung in der Kommunikation mit Menschen Gott das gesamte Universum ins Leben rufen musste und so stehen die beiden diametralen Zeugen als Minimum (Nichts, unsichtbar) und Maximum (Alles, sichtbar) auf ewig konträr nebeneinander und zeugen von Gottes Wesen in GLEICHHEIT der GLEICHUNG! Diese beiden Zeugen (s. Offb. 11) zeugen unmissverständlich von Gott, denn diese beiden bestimmen das Geschehen im Universum! Das sind die Cherubim die sinnbildlich den Zugang zum Garten Eden bewachen. Wir kennen Sie unter den sichtbaren mathematischen Begriffen Summanden (Vielheit) und Summe (Einheit). Die Ganzheit der Gleichung ist die vierte absolute Position die wir mit Menschenaugen nicht, aber mit dem geistigen Auge sehen können! Verstehen Sie das?

(1.Mose 3,24) Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert [unvollkommener Schein der materiellen Dinge], zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.
--------------------------------------------------

Nur über die Zwei ist der Zugang ins Paradies, in das Verstehen der Singularität möglich, nicht anders. Die Zwei bewachen den Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses (mittleres Kreuz von Golgatha) steht, zu ihm haben bis heute auch die Menschen die an Gott glauben keinen Zugang, vielweniger noch gottlose Menschen. Die modernen Naturwissenschaften studieren die Natur, um aus ihr Rückschlüsse auf ihren Ursprung herleiten zu können und bleiben immer an der Zwei hängen. Alle Forschung endet im entweder/oder in Gut/Böse, in schwarz/weiß, in allgemeiner oder spezieller Relativitätstheorie, in entweder ich weiß was das Elementarteilchen tut, dann weiß ich nicht wo es ist, oder ich weiß wo es ist, dann weiß ich nicht was es tut, usw.! Zur grauen Eminenz in der EINS dringt bis heute keiner vor, auch nicht Stephen Hawking der Ausnahmeastrophysiker, der die EINS (Singularität) bis heute nicht formulieren kann!

Warum graue Eminenz? Ich gebe ein Beispiel anhand von vier Grafiken! Alle zeigen dasselbe! Achtung, es handelt sich dabei um ein Objektiv, ein Negativ und um Wahrheit! Zuerst zeige ich das in einer mathematischen Gleichung auf vier Ebenen mit Zahlen und Worten. Bitte achten Sie genau auf die Schreibweise:

1       +       2       =                1/2   

Objektiv + Negativ = Objektiv/Negativ

1       +       2       =                   3    

  I        +      II       =                  III     

Alle vier Ebenen (Zeilen) drücken jeweils vollkommen dasselbe aus, allerdings in verschiedenen Erscheinungsformen. Sollte nun ein Streit zwischen uns ausbrechen, welche Darstellungsform die einzig selig machende Darstellungsform ist? Nein! Im Grunde stellt jede Ebene eine andere Nationalsprache dar, die von den anderen Nationen nicht verstanden wird, oder auch sind das vier verschiedene Religionen die sich darüber uneins sind in welcher Weise der mathematische Gott angebetet werden soll oder gezeigt werden kann. Solche Menschen bemerken nicht, dass die Botschaft aller vier Zeilen vollkommen dieselbe ist, nämlich 1 + 1 = 2, oder Summand + Summand = Summe! Das kann man doch begreifen wenn man will. Wir konzentrieren uns auf die in diesen Rechnungen enthaltenen Zahlenpotentiale und übersehen dabei, dass allen vier Ebenen (Zeilen) dasselbe Prinzip zugrundeliegt. Anstatt im Prinzip einig zu sein ist der natürliche, gottlose, ungeistige Mensch veranlagt, über Nebensächlichkeiten der Erscheinung (Schein) zu streiten, die sich wie unsere obigen vier Erscheinungsformen voneinander unterscheiden. Nicht die differenten Erscheinungsformen sind wesentlich in einer mathematischen Gleichung, sondern das mathematische Prinzip ist wesentlich, das Problem für den fünfsinnlich wahrnehmenden Menschen jedoch ist, dass die Erscheinung für ihn mit den Augen sichtbar ist, das Prinzip aber kann nur geistig erfasst werden. Also, die Differenz der Erscheinung ist sichtbar, die Einheit der Erscheinung ist für den unwissenden Menschen und seine fleischlichen Augen unsichtbar, und doch sind beide in der Botschaft vollkommen enthalten, das Eine sichtbar, das Andere unsichtbar. Die Botschaft, das Wertvolle einer Kommunikationsbotschaft ist immer unsichtbar, unhörbar, unfühlbar, unriechbar und unschmeckbar. Für die Botschaft der Wahrheit reichen die fünf Sinne nicht aus. Die Botschaft ist nur mit dem sechsten Sinn zu fassen und das ist der Verstand des Menschen. Der Verstand des Menschen ist über seine Gehirnaktivitäten zu mobilisieren, denn sein Gehirn befindet sich auf Golgatha, das heißt übersetzt Schädelstätte und bezeichnet die Stelle am menschlichen Körper an der das Hirn - mit dem man denkt - positioniert ist. Wer nicht denkt verzichtet so vollkommen freiwillig auf seinen sechsten Sinn, denn er will offensichtlich dumm bleiben. Warum ich das so sage? Ganz einfach:

"Wer nicht denkt wird gelenkt!"

"Wer nicht selbst entscheidet, für den wird entschieden!"

Ein dummer Mensch überlässt deshalb "das Denken den Pferden, denn die haben einen größeren Kopf" und lacht dabei, dass er dabei über sich selbst lacht, das bemerkt er in seiner Dummheit gar nicht. Denken, sprich der sechste Sinn, ist eine optionale Gottesgabe die jeder Mensch in freier Entscheidung aktivieren oder deaktivieren kann, nicht muss. Manche Menschen nehmen ihr Hirn (Golgatha) gar nicht erst in Betrieb, sie haben gar nicht die Möglichkeit etwas zu deaktivieren, weil das was sie deaktivieren wollten noch gar nie aktiviert war. Hier, an dieser Stelle auf Golgatha finden wir das wahre Problem der gesamten Menschheit, denn wer sein freies Denken und sein freies Entscheiden nicht nutzt, verzichtet auf genau das was den Menschen erst zum Menschen macht, nämlich eben das freie Denken und das freie Entscheiden. Wer freies Denken und freies Entscheiden liberal anderen überlässt wird naturgesetzlich garantiert immer wieder feststellen, dass Andere ihre eigenen, egoistisch motivierten Interessen verfolgen und nicht die Interessen derer, denen sie versprechen zu dienen, und die ihnen die Entscheidungsbefugnis freiwillig dumm abgetreten haben. So, durch liberal eingestellte Dummheit lassen sich Sklavenheere am leichtesten rekrutieren. Siehe unsere heutige Welt. Wer auf seine Menschwürde verzichtet, indem er freiwillig auf selbständiges freies Denken und auf selbständige freie Entscheidungen verzichtet - und dies lieber anderen fremden Menschen überlässt die er nicht kennt, aber kennen könnte -, findet sich früher oder später in sklavischen Ketten des Geistes wieder, sprich in der Lüge und Irreführung, die besser binden als jede Kette aus Eisen, und sei sie noch so stabil und massiv.

Freies Denken und freies Entscheiden machen den Menschen und die Würde des Menschen aus, nichts sonst, denn genau diese beiden Dinge die in jedem Menschen naturgesetzlich optional vorhanden sind, machen das Lebewesen, das aussieht wie ein Mensch (Tiermensch) zum Menschen, zum wahren Menschen, eben zum Menschen. Der Zugang zum siebenten Sinn ist noch eine Stufe höher und kann vom Menschen - nicht vom Tiermenschen - ebenfalls problemlos erreicht werden, wenn er bestimmte prinzipielle Bedingungen erfüllt. Sein Bewusstsein ist die Tür zum höchsten denkbaren Bewusstsein! Hier gilt es zu wissen, dass die evolutionäre Entwicklung des Bewusstseins in Gradienten von Stufe zu Stufe vor sich geht, Sprünge die eine Stufe auslassen sind hier nicht möglich und zwischen dem Menschen und GOTT befindet sich die Stufe Jesus Christus. Ohne Jesus Christus und seine Lehre von der Wahrheit gibt es garantiert niemals einen Zugang zu Gott, für niemanden, denn das ist die höchste denkbare Form von Gerechtigkeit und vollkommen unabhängig von menschlichen Reichtümern und Fähigkeiten. Nur so hat jeder einzelne Mensch ausnahmslos dieselbe Voraussetzung das Ziel zu erreichen wie jeder andere Mensch.  

So unterscheiden wir zwischen Tiermensch (fünfsinnlich), der instinktgelenkt, seinen Trieben folgend, d. h. fremd gesteuert agiert, und dem Menschen, der frei denkt und frei handelt (sechssinnlich). Ein in diesem Sinne freier Mensch spürt zwar seine natürlichen Triebe in sich auch, doch muss er ihnen nicht notwendig folgen wie der Tiermensch. Der Mensch erkennt seine Triebe und kann sich dann frei entscheiden ob er ihnen Folge leisten will, oder nicht, d. h. er hat eine freie Wahl, während der Tiermensch keine Wahl hat, für ihn gibt es nur den Befehl seiner Instinkte und Begierden oder den Befehl anderer Menschen denen er zwanghaft gehorchen muss. Ein Mensch hat das Potential in sich, sich vollkommen frei, auch gegen seine Triebe, zu entscheiden, während ein Tiermensch diese Option in sich nicht nutzen kann, weil er nicht versteht. Solche würden auch nach zweitausend Jahren Christus wieder und wieder kreuzigen und damit beweisen, dass sie auch nach zweitausend Jahren Geschichte nichts dazu gelernt haben, das ist der Tiermensch. Wir erinnern uns an das Christusgebet am Kreuz? "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!" (Lk 23,34) Tiermenschen verstehen nichts - weil sie schon die 1 nicht verstehen - und wer das versteht, versteht auch das Gebet von Jesus Christus. Einem Menschen der seine Tat nicht versteht kann man auch die Schuld für die böse Tat nicht anrechnen. Allerdings sollte man einen solchen Nichtwisser auch nicht als Herren über sich setzen, denn damit wäre das biblische Wort vom Blinden und seinem blinden Blindenführer vollkommen erfüllt. Jeder hat das Recht darauf blind zu sein, aber ein Blinder hat nicht das Recht vorauszugehen, jedenfalls mir nicht, denn ich sehe! Was wollen mir die blinden Schwätzer in Berlin sagen, die Deutschland und sein ganzes Volk sehenden Auges in den Ruin führen?

Ein Mensch der nicht frei denkt und frei entscheidet ist in der Unwissenheit der fünf Sinne gefangen und auch nicht in der Lage seinen Verstand zu aktivieren, denn seine Dämonen (Triebe, Bedürfnisse, Gier, usw.) kontrollieren ihn vollkommen. Das was ein solcher für Verstand hält ist kein Verstand, sondern höchste Unwissenheit, höchste Dummheit. Wer sechs Sinne haben könnte, wenn er nur wollte, davon aber nur fünf Sinne benutzt, kann gar nicht verstehen, das ist logisch und schlüssig. Der wahre Verstand ist demgemäß - lt. Bibel - nur über Golgatha (Schädelstätte, Hirnstätte) zu aktivieren. Wer das nicht will ist in diesem Wollen frei, aber ein solcher hat mir auch nichts zu sagen, denn wer freiwillig auf seinen Verstand verzichtet ist ein Dummkopf, und, sollte ich mich Dummköpfen unterordnen und damit ausliefern? Niemals! Würde ich das tun, dann wäre ich der größere Dummkopf!

 

ACHTUNG! - Wir nähern uns dem Paradies

Zuerst finden wir die beiden Zeugen aus Offb 11, sie sind (geistlich) auch die beiden Cherubim die den Eingang zum Paradies bewachen. Wir kennen diese beiden Zeugen (Gegensätze) unter vielen gegensätzlichen Begriffen, unter anderem auch als Objektiv und Negativ im Sinne eines Fotos. Ein Objektiv zeigt die Farben einer Abbildung in den Farben wie wir sie auch mit den Augen (objektiv) wahrnehmen, stimmig, während das Negativ diesbezüglich eine vollkommene farbliche Umkehrung ins Gegenteil zeigt. Objektiv und Negativ enthalten so vollkommen dieselben Informationen, allerdings in umgekehrter Darstellung. Diese beiden Cherubim erzeugen um das Paradies einen zweidimensional unvollkommenen Schein der vom natürlichen Menschen, das ist der Mensch ohne Zugang zu Gott, nicht durchdrungen, sprich verstanden werden kann, Verstand reicht hierfür leider nicht aus, auch kein hoher Intelligenzquotient, denn der Schein, der von diesen beiden erzeugt wird verändert die Wahrnehmung des fünfsinnlich wahrnehmenden Menschen. Ab hier wird der siebente Sinn, sprich die Geistigkeit notwendig. Die kleine Rechenaufgabe 1+1 = 2 erzeugt im Menschen den Eindruck, als ob er etwas zu Ende geführt hätte, doch das ist nur Schein, in Wahrheit gibt es dazu noch etwas Wesentliches zu wissen, nämlich die vierte Position (siehe oben), die Gleichung: 4 = 1+1 = 2, oder in Worten:

GLEICHUNG (4) = Vielheit (1+1) + Einheit (2)

Diese Gleichung enthält 3 Worte, aber 4 Zahlenwerte. So sehen wir eine Verschiebung der Elemente um den Wert 1, weil Vielheit zwar nur ein einziges (1) Wort ist, aber logisch, das heißt in Potentialen immer mindestens mit zwei Werten dargestellt werden muss, denn Vielheit beginnt in der Zwei und entwickelt sich nach oben, d. h. hin zu höheren Zahlenwerten. Vielheit besteht naturgesetzlich mindestens aus zwei Teilen, deshalb ist nur 1 Einheit, während alles was ab zwei aufwärts nur Vielheit ist. Das ist logisch! Stellen wir diese beiden mathematisch nebeneinander, dann zeigen sie sich als Verhältnisangabe, immer so:

Einheit : Vielheit

1      :      xn

Links vom Doppelpunkt steht die Einheit (1), rechts vom Doppelpunkt steht die Vielheit (xn). Diese beiden sind immer, d. h. ausnahmslos Gegensätze die sich niemals vereinen lassen. 1 steht für die Gleichung an sich, die höchste Summe! xn steht für die Teile der Gleichung, die Summanden. In anderen Worten steht die 1 für das Universum, mathematisch gesehen die Gleichung als höchste denkbare Summe, während xn für die Summanden der Gleichung steht, sprich für die Teile der Gleichung. Ich nummeriere die Ebenen (Zeilen) in der üblichen Reihenfolge ihrer Erscheinung:

 

          1. Summand 1                            1

          2. Summand 2                       +   1
          -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

          3. Summe 1                           =  11
          _____________________________

          4. Gleichung (Summe 2)       1111

 

Wir betrachten diese vier Positionen aus Sicht der Gleichung. So sehen wir, die vierte Ebene (Zeile) als 1 unserer obigen Verhältnisangabe mit dem Potential 4, denn 1111 = 4. Ihr, dieser vierten Ebene (Zeile) gegenüber stehen drei Ebenen (Zeilen), das sind die Teile der Gleichung. Der Bruchstrich trennt die vierte Ebene von den drei anderen Ebenen, und so finden wir vor unseren Augen eine Verhältnisangabe von 1 : 3.

1 steht für die Ganzheit, für die Gleichung selbst, und die 3 steht für das Stückwerk, die drei Teile (Summanden) die in der Gleichung prinzipiell gebündelt sind. Aus Sicht der Gleichung (höchste sinnliche Summe) finden wir so drei Summanden, nämlich Summanden 1 und 2, und Summe 1, denn aus Sicht der Gleichung ist Summe 1 nicht mehr als ein simpler Summand, nicht mehr. Betrachten wir die drei Summanden aber aus Sicht der dritten Ebene, dann ist die dritte Ebene die Summe 1, deren Stückwerk aus zwei Summanden, nämlich aus den Summanden 1 und 2 besteht, scheinbar eine komplette Gleichung, denn wir rechnen 1 + 1 = 2 und damit haben wir was wir wollen, aber noch lange nicht was es zu wissen gibt. Weil wir meinen das sei alles was man über diese Rechnung wissen kann, hören wir hier auf zu denken und zu suchen. Ein Trick Gottes, die natürlichen Menschen vom Paradies fernzuhalten wie es scheint, in Wahrheit ist das eine Notwendigkeit des Prinzips der Vollkommenheit an der auch Gott nicht vorbeikommt. Scheinbare Vollständigkeit stoppt jedes menschliche Bemühen. Wenn der Mensch davon überzeugt ist alles zu wissen, dann hört er auf zu suchen, und das ist das menschliche Problem, denn hier steckt er, der Mensch, genauer gesagt der Tiermensch in der Falle des Geistes, aus der er sich nicht befreien kann, weil er sich mit dem was er weiß begnügt. Er hört auf zu Denken, durch einen simplen Trick, und vollkommen ohne Gewalt kontrolliert Gott die Menschen und hält sie in der subjektiven Dualität fest. Wie das zu verstehen ist? Ganz einfach doppelt!

Geht unser Denken von der dritten Ebene (Zeile) aus, dann finden wir nur zwei Summanden ohne Kontrast. Das bedeutet, ein dreidimensionales Bewusstsein erzeugt nur eine zweidimensionale subjektive duale Welt in der die Summanden für fünfsinnliche Menschenwahrnehmung kontrastlos nebeneinander stehen. Nehmen wir aber noch die Gleichung, die vierte Ebene (Zeile) zu unseren Überlegungen und Betrachtungen hinzu, dann erkennen wir plötzlich noch etwas ganz Anderes. Das Prinzip ist dreidimensional geblieben, denn die drei Summanden der Gleichung (Summe 2) kontrastieren gegeneinander, denn zwei der drei Teile sind Summanden 1 und 2, doch ein Teil der drei Teile ist Summe 1.

Also was sehen wir? Unsere Betrachtung aus der dritten Ebene (Summe 1) zeigt uns zwei kontrastlose Summanden die wir subjektiv nicht auseinanderhalten können! Unsere Betrachtung aus der vierten Ebene (Gleichung (Summe 2)) zeigt uns ebenfalls nur zwei Summanden - hier getrennt durch den gebrochenen Bruchstrich - die sich aber sehr wohl voneinander unterscheiden und einen klaren Kontrast liefern.

Das bedeutet, dass menschliches Erkennen erst dann objektives Erkennen ist, wenn er die Gleichung (Summe 2) in sein Denken mit einbezieht. Was die Gleichung (Summe 2) ist, habe ich oben detailliert erklärt. Doch ich erkläre hier nochmals in anderer Form. Ich halte mich an die Zahlen der obigen Gleichung. Wir benutzen Kieselsteine und legen sie gemäß der obigen Gleichung auf einen Tisch.

Zuerst legen wir für Summand 1 einen Kieselstein auf den Tisch, dann legen wir für Summand 2 einen Kieselstein auf den Tisch, danach legen wir für Summe 1 einen Kieselstein auf den Tisch. Jetzt haben wir das Stückwerk der Gleichung, das sind die drei Teile der Gleichung materiell, in Form von Kieselsteinen auf dem Tisch platziert. In der richtigen Anordnung liegen sie so, ...

1 Kieselstein + 1 Kieselstein = 2 Kieselsteine

..., und ergeben unsere unvollständige Gleichung 1 + 1 = 2. Wie viele Kieselsteine liegen jetzt auf dem Tisch? Die logisch richtige Beantwortung dieser Frage führt uns zur Zahl 4, und somit wissen wir, dass die Gleichung aus einem unsichtbaren Potential von 4 kommt, sich aber in drei Teilen zeigt, nämlich in 1, 1 und 2. Die Kieselsteine auf unserem Tisch stellen eine Situation dar die zweifach gelesen werden kann, einmal als zwei Summanden 1 + 2, und eine Summe 1, und das andere Mal als eine Gleichung (Pos. 4. / Summe 2). Sieht man in den vier Steinen auf dem Tisch die Gleichung (Pos. 4. / Summe 2), dann sind die drei Teile unsichtbar, sieht man in ihnen aber die drei Teile, dann ist die Gleichung unsichtbar. Das Interesse des Menschen richtet die Aufmerksamkeit des Menschen auf das Eine, oder das Andere. Konzentriert sich der Mensch auf die vier Steine, dann sieht er die Gleichung (Pos. 4. / Summe 2), konzentriert er sich aber auf die drei Teile der Gleichung, dann sieht er nur die drei Teile, und richtet er seine Aufmerksamkeit in eine ganz andere Richtung, dann verliert er die Kieselsteine vollkommen aus seinem Bewusstsein. Also, wer sich nur auf 1 + 1 = 2 konzentriert, sieht nur die drei Teile (das Stückwerk), aber er sieht nicht die vierte Position, die Gleichung an sich. Da der rechnende Mensch aber aus den Teilen kommt, bleibt ihm die vierte Position verborgen, da er in der dritten Position schon seine Befriedigung, sprich das gewünschte Ergebnis, findet. Wer 1 und 1 addieren will, ist mit dem Ergebnis 11 bzw. 2 vollkommen zufrieden, er hat was er wollte. Doch dabei entgeht ihm ein wesentlicher Aspekt der ihm Verstehen vermitteln könnte. Ich rede von der Wahrheit der Summe, denn Summe ist in alle Ewigkeit unsichtbar und kann auch von keinem Menschen sichtbar gemacht werden, niemals, d. h. absolut! Auch dafür erbringe ich den Beweis. Ich arbeite hier mit leicht veränderten Zahlen:

1 + 2       =       (1/2)

Der unwissende, nicht eingeweihte Mensch hält von diesen vier Zahlen die 1/2 für die Summe, doch das ist falsch, und zwar deshalb, weil die Gesamtheit dieser drei Zahlen erst in der Gleichung, d. h. erst in der vierten, unsichtbaren Position vollkommen summiert ist. Schreibe ich die Gleichung, einschließlich der vierten Position auf, dann zeigt sie sich so:

1 + 2    =    (1/2)    =     6

Um verständlich zu bleiben schreibe ich das nochmals in gängigen Wert auf:

Vielheit            Einheit            Ganzheit

1 + 2                 =    3                =    6

Jetzt stehen die zwei Teile der Vielheit (1 + 2) getrennt vom Gleichheitszeichen neben der Einheit (3) und diese beiden, Vielheit und Einheit sind in der vierten Position, die an sich unsichtbar ist, aber von uns bewusst in die Sichtbarkeit gebracht wurde, summiert in der Zahl (6).

Bitte nehmen Sie hier bewusst wahr, dass drei Teile in Wahrheit vier Teile sind, ja naturgesetzlich sein müssen, da die Vielheit immer und notwendig aus zwei Teilen bestehen muss um Vielheit sein zu können. Mit dieser Notwendigkeit war GOTT gezwungen die Verschiebung der Dimensionen, wissenschaftlich Unschärferelation der Quantenmechanik, ganz an den Anfang allen Seins zu stellen was die Bibel auch bestätigt, denn dort heißt es im ersten Vers:

Die Schöpfung

1. Mose 1,1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
--------------------------------------------------

Übertragen wir diese biblische Aussage auf unsere obige Gleichung, dann sehen wir sie so:

 

Erde          Himmel          GOTT

1  2                 3                    6    

 

In wie vielen Tagen hat Gott die Welt geschaffen? In sechs Tagen hat Gott die Welt geschaffen und siehe es war sehr gut. Aber halt, ist das was wir hier sehen, die dritte Position, Gott? Kann Gott gesehen werden? Nein, Gott ist die Summe, deshalb befindet er sich in der vierten Position, in der Unsichtbarkeit. Zwischenzeitlich müssten sie verstehen was die vierte Position ist. Verstehen Sie es und vor allem können Sie ihr Wissen auf diese drei sichtbaren Teile (Stückwerk) der Gleichung anwenden? In sechs Tagen hat Gott die Welt geschaffen und seit dem siebenten Tage ruht er, zählen sie die im oben sichtbar gemachten Teil der Gleichung die Worte und die Zahlen und sie werden feststellen, es sind sieben an der Zahl, die Worte sind drei - EVA - und die Zahlen sind vier - ADAM -, und so, in diesem Bewusstsein hat sich Gott den von ihm erschaffenen Menschen vorgestellt. Wir sehen drei Ebenen von links nach rechts angeordnet. Wollen wir wissen in welchem Potential Gott steht, dann müssen wir nur die Zahlen von links nach rechts addieren und wissen sofort, dass die Sichtbarkeit in drei Teilen im Potential 12 steht, denn Gott trägt in sich das Potential 12, aus dem er Himmel und Erde schuf, und zwar durch Jesus Christus, seinen Sohn. Jesus Christus ist deshalb der Sohn Gottes, weil er die Position Gottes zu seinem Stückwerk, hier auf Erden verkörpert. Deshalb korrigieren wir die obige Gleichung um ein Kleines und finden so heraus wer Jesus Christus ist, der ist die dritte Position, die Summe 1, sie vermittelt zwischen den tiermenschlichen Ebenen 1 2, der geistmenschlichen Ebene 3 und zwischen Gott, der für ungeistige Menschen nicht sichtbar gemacht werden kann, absolut. Beachten Sie bitte ganz genau, was sich an unserer folgenden Gleichung gegenüber oben verändert hat und was gleich geblieben ist. Obwohl die Position Gott üblicherweise unsichtbar ist, mache ich sie hier doch sichtbar und schreibe die vierte Ebene in hellgrauen Buchstaben und Zahlen.

1. Erde          2. Himmel          3. Jesus          4. GOTT

1    2                     3                       6                    12   

Wir sehen also, dass das was ohne Zwang in der VIELHEIT mit (1) und (2) seinen Anfang nahm, in der vierten Position, der vierten Dimension in der (12) sein Ende findet, wobei es dann von dort, aus der 12 heraus in die 1, 2 tretend in die nächste ewige Runde geht. Wir Menschen nennen das Zeit, und göttliche Zeitrechnung beginnt so:

1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - danach folgen 10 - 11 - 12 - 1   2 - danach geht's wieder in die 3 - 4 - 5, usw.

Wenn wir aus der Zehn die Quersumme rechnen finden wir die 1, wenn wir aus der 11 die Quersumme rechnen finden wir die 2, in zwölf stehen die beiden Zahlen 1 und 2 nebeneinander und in 1 und 2, dem Beginn der Zeit sowieso. Schreiben wir den Kreis der Uhr unter diesen Gesichtspunkten in einer Reihe auf, dann sehen wir, beginnend nach der Neun:

1   2   12   1   2    -    3 4 5 6 7 8 9

Wenn wir diese Erkenntnis in Bezug zur Kreuzigung von Golgatha und den biblisch genannten Zeiten bringen, dann sehen wir, dass der zweite der obigen Zyklen genau zwischen 3 und 9 liegt, und sich mit den biblischen Zeitangaben deckt:

 

Jesus Christus wurde in der dritten Stunde (3) gekreuzigt, und

von der sechsten Stunde (6)

bis zur neunten Stunde (9)

 

kam eine große Finsternis über das ganze Land. Der linke Zyklus summiert sich in (121212 = 9), der recht Zyklus summiert sich in (3456789 = 42 = Quersumme 6) und beide zusammen summieren sich in 6+9 = 15, Quersumme 6, bzw. in 42 + 9 = 51 = Quersumme 6. Zwischen den beiden Kehrwerten 15 und 51 liegen genau 36 = Quersumme 9. Stellen wir beide Zyklen in ihren Summierungen nebeneinander, dann ergibt sich daraus der Wert 96. Im Vergleich mit dem astronomischen Universum (Himmel) sehen wir in dieser Zahl die bekannte Erscheinungsform der sogenannten Spiralgalaxien. Diese Dinge nur zur Ergänzung, ohne weitere Erklärung.

Wichtig zu wissen ist, dass der Anfang, wie ihn der fünfsinnliche Mensch wahrnimmt in der Vielheit liegt, nämlich in 1 und  2,  usw., und in der Einheit, nämlich in der 12 endet. Im Anfang sind 1 und 2 getrennt und im Ende, dem Abschluss der Einheit sind 1 und 2 vereint in der 12. Deshalb auch 1 + 2 = 1/2. Der allererste Anfang liegt in der 0, das ist in Gott, denn Null ist Nichts und deshalb für Menschenaugen nicht sichtbar, erst in der 1 ist der Urzyklus, der seinen Anfang in der 0 hat beendet und tritt als 1 heraus in die Erscheinung die vom fünfsinnlichen Menschen wahrzunehmen ist. 1 Zeit und 2 Zeiten sind untrügliche Symbole der Vielheit, Trennung, während 1/2 Zeit in dieser Schreibweise nichts anders ist, als die Summe und Einheit der beiden Summanden der Vielheit.

1.) Summand 1 = 1    +    2.) Summand 2 = 2     =     3.) Summe 1 = 3     |     4.) Gleichung = 6

So ist die göttliche Schöpfung vierdimensional (4D) geordnet und nicht anders. Niemand muss das glauben, denn jeder kann es nachprüfen. Egal wie er an die Sache herangeht, das wird das Ergebnis jeder Überlegung zu diesem Thema sein. Die Zahlen und Erscheinungsformen können sich verändern, denn sie sind beweglich (relativ) angelegt, das Verhältnis das sie zueinander in Beziehung setzt und hält aber ist vollkommen starr und absolut und unveränderlich in alle Ewigkeit, deshalb nenne ich es:

 

ein-zig   =   ABSOLUTE RELATIVITÄT   =   uni-vers

 

Aus menschlicher Sicht ist alles in Bewegung, nichts kann gegriffen werden, die Dinge bieten keinen festen Punkt der Orientierung, das stellte schon Archimedes fest, der diesen Punkt mit höchster Intensivität suchte und ihn doch nicht fand. Absolut ist die Regel der Relativiät und deshalb ihr Gesetz! In einem Spiel ohne Regeln ist genau das Gesetz, dass es keine Regel gibt. Das Nichts ist das Gesetz! Wie kann denn das sein? So, kann das sein!

Die Wahrnehmung des Menschen beginnt in der Vielheit, in der Zwei oder auch Dualität, im entweder/oder der Möglichkeiten, wobei wir wieder bei unseren beiden Zeugen Objektiv und Negativ wären. Der Mensch des Heute versteht seine Welt als eine dreidimensionale Welt mit Länge, Breite, Höhe, was aber definitiv nicht stimmt, denn drei Koordinaten brauchen wir um eine 2D-Welt zu definieren. Wie das? Länge x Breite = Flächenraum (Fläche) = 1D, wobei für die Ermittlung einer Dimension bereits zwei Koordinaten (Länge, Breite) verbraucht sind. Multiplizieren wir nun den Flächenraum mit dem Wert Höhe, dann ergibt sich daraus der Raum, die zweite Dimension = 2D. Also haben wir mit drei Koordinaten zwei Dimensionen ermittelt und finden so wieder die Verschiebung um den Wert 1, nämlich 3 Teile werden benötigt, um 2 Teile zu definieren. Sie sagen, diese Dinge und Begriffe haben nichts miteinander zu tun? Natürlich haben sie miteinander zu tun, denn von unten her, aus der Zwei existiert kein Zugang zur Drei, während von oben her, über die Drei der Zugang zur Zwei problemlos möglich ist. So hat Gott den Zugang von unten nach oben hermetisch verschlossen, durch den Schein, während von oben, aus dem Sein (3) der Zugang zum Schein (2) sperrangelweit offensteht.

In anderen Worten bedeutet das, dass man mit der Zwei die Drei niemals verstehen kann, während es mit der Drei überhaupt kein Problem ist, die Zwei zu verstehen, denn die Drei erkennt vollkommen problemlos, dass die Zwei drei mögliche Optionen ermöglicht, nämlich:

A < O          A = O          A > O

Zwei Elemente (hier A und O) ermöglichen drei absolute Optionen (Grenzzustände). A kann kleiner sein als O, A kann gleich sein wie O, und A kann größer sein als O. Mit diesen drei Darstellungsformen sind die Beziehungsmöglichkeiten von A und O vollkommen erschöpft. In diesem Sinn sind die drei Koordinaten in der Umkehrung der Situation die Entsprechungen zu Länge, Breite, Höhe, während die beiden Dimensionen (Fläche, Raum) im Vergleich den beiden Teilen A und O entsprechen.

Die fünf Elemente erzeugen die sogenannte 23er-Welt in der die natürlichen Menschen, das sind die Menschen ohne Zugang zu Gott, bis heute durch den satanischen Schein der Illusion in falschen Vorstellungen, fern von Wahrheit, festgehalten werden. Es ist eine Welt im Bewusstseinszustand der Trennung bzw. der Vielheit, denn wir wissen ja, die Vielheit braucht minimal zwei Teile um Vielheit sein zu können, das ist absolute unerschütterliche Bedingung für Vielheit, mindestens Zwei! Diese Zwei zeigen sich uns präzise u. a. in Objektiv und Positiv. Welches von beiden ist nun Gut, welcher von beiden ist nun Böse? Und schon steht der Mensch ohne Wahrheit voll im Zweifel, denn es zeigen sich ihm zwei Fälle, zwischen denen er vermeintlich eine Entscheidung treffen muss. Sehen Sie unsere Welt des entweder/oder, eine Welt voller Zweifel und Unsicherheit? Erzeugt wird diese Welt durch die Halbwelt der Vielheit, in der die beiden Cherubim im Menschen Nichtverstehen erzeugen, das ihn unmündig macht, den Schein der verlogenen Welt zu durchdringen, um dadurch die Frage nach dem "Warum laufen die Dinge in unserer Welt so verkehrt?" schlüssig beantworten zu können. Warum rennt die gesamte Menschenherde auf einen imaginären Abgrund zu, der nicht nur von mir schon längst erkannt ist, ohne vernunftgemäß einhalten zu können? "Jeder weiß", dass der eingeschlagene Weg den die Menschheit immer schneller rennt falsch ist, und doch kann niemand die Menschheit stoppen. Wie kann das sein? Hier die Antwort:

Offb 11,3-6 Und ich will meinen zwei Zeugen Macht geben, und sie sollen weissagen tausendzweihundertundsechzig [1260] Tage lang, angetan mit Trauerkleidern. Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. Und wenn ihnen jemand Schaden tun will, so kommt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn ihnen jemand Schaden tun will, muss er so getötet werden. Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, damit es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit Plagen aller Art, sooft sie wollen.
--------------------------------------------------

Langer Rede kurzer Sinn, die beiden Zeugen die die Welt zum Narren halten sind in Wahrheit drei, doch das zu durchschauen ist dem Menschen bis heute nicht möglich. Eine zweidimensinale Welt aus Fläche und Raum ist in Wahrheit eine dreidimensionale Welt aus Länge, Breite und Höhe. So, d. h. nicht anders wird ein Wahrnehmungsgefälle erzeugt, das faktisch nicht vorhanden ist, denn beide Erscheinungsformen sind in Bezug zueinander im vollkommenen potentiellen Gleichgewicht wie wir leicht verstehen wenn ich sie so zeige:

Zwei     =     Einheit  Vielheit

           Drei      =     Zwei      |   Eins + Eins   

Beide Darstellungsformen erzeugen einen Schein dessen Geheimnis in der Vielheit liegt, denn die Vielheit muss notwendig aus mindestens zwei Teilen bestehen, deshalb zeige ich die Vielheit hier in ihren beiden Erscheinungsformen (Eins + Eins). Wenn die Vielheit aus zwei Teilen 1 + 1 besteht, dann steht die Einheit logisch, als Gegensatz zu Vielheit, in der Zwei. Legen wir nun beide Teile Einheit und Vielheit auf eine Waage, dann befinden sie sich im absoluten potentiellen Gleichgewicht, denn auf der Waagschale der Einheit liegt 1 Teil mit dem Gewicht 2, und auf der Waagschale der Vielheit liegen zwei Teile, jeweils mit dem Gewicht 1. So, d. h. nicht anders, trägt die Waage insgesamt 3 Teile mit einem Gesamtgewicht von 4.

Transformieren wir diese Erkenntnis in eine mathematische Gleichung, dann sehen wir sie so:

 

Die Waage entspricht der mathematischen Gleichung im       Wert 4
_________________________________________________________

Die Einheit entspricht der mathematischen Summe im           Wert 2
                                                                                     _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Die Vielheit entspricht den mathematischen Summanden im Wert 1

                                                                                           und Wert 1

 

Aufgrund der Eigenschaft der Vielheit (ein Begriff, aber zwei Teile) müssen wir drei Teile in vier Elementen darstellen. Die Vielheit bzw. die Trennung ist also der Übeltäter der uns in die Irre führt, denn die drei Positionen Waage, Einheit, Vielheit bzw. Gleichung, Summe, Summanden treten in vier voneinander unabhängigen Erscheinungen auf, nämlich in den Potentialen 4, 2, 1 + 1. Verstehen Sie das? Drei ist gleich Vier, denn reden wir von drei Elementen (Gleichung, Summe, Summanden), dann reden wir von vier Zahlen, nämlich von 4, von 2, von 1 und von 1.

So, d. h. nicht anders hat Gott den Anfang aller menschlichen Erkenntnisfähigkeit in die Zwei gelegt, und aus ihr, aus der Zwei heraus muss der Mensch den ersten Bewusstseinserweiterungsschritt hinaus in die Einheit machen, denn der Mensch, ohne Gott, lebt heute noch nach wie vor im Zustand der Unbewusstheit, ob er das wahrhaben will oder nicht ist egal, trotzdem ist es genau so.

Der Mensch im Heute ist in einer Welt der Summanden vollkommen gefangen. Die erste Stufe der Erkenntnis hat er dann genommen, wenn er in das Verstehen der Summe hindurchdringt, nicht vorher! Das was der moderne, ach so wissende Mensch für vollständig hält ist unvollständig, denn 1 + 1 = 2 ist nur scheinbar vollständig, in Wahrheit sind das nur zwei Summanden einer höheren Gleichung. Das können Sie vielleicht dann erfassen wenn ich die mathematischen Symbole verändere:

1 | 1     ||     3

Alles was ich gemacht habe ist, die Bruchstriche der Gleichung, die die Zahlen absolut trennen etwas zu verändern. In die Vertikale gebracht, sprich untereinandergeschrieben wird's verständlicher:

1
___

1

___

___

2

Ein Eintel (Ganzes) und Zwei sind identisch, denn sie bringen dasselbe Gewicht auf die Waage, Allerdings sind 1|1 zwei Teile = Vielheit, während 2 nur ein Teil ist = Einheit. Der Unterschied zwischen Summanden liegt nicht in ihrem Potential, sondern in ihrer Erscheinung. Wollen wir die Erscheinung der beiden Summanden durchschauen, dann müssen wir auf die Vier erweitern. Dazu wenden wir uns nach Golgatha und schauen uns die drei Kreuze an, die dort aufgestellt wurden, und auch die Gekreuzigten:

 

Das linke Kreuz          Das mittlere Kreuz          Das rechte Kreuz
Räuber 1                    Jesus Christus                    Räuber 2
Vielheit                          Ganzheit                          Einheit

1+1                                    4                                     2 

 

Es sind DREI Kreuze, sie stehen aber für VIER Zahlen. Golgatha beschreibt die Ordnung unserer Welt wie sie ist, nämlich eine vierdimensionale Ordnung (4D) die sich in drei Elementen (3D) zeigt. Weil der ungläubige Mensch nicht an die Weltaufgabe von Jesus Christus glaubt, deshalb bezieht er ihn nicht in seine Rechnung ein. Eine Welt die sich in Wahrheit dreidimensional zeigt beraubt der moderne naturwissenschaftsgläubige natürliche Mensch um eine Dimension, nämlich die Position von Jesus Christus, und findet deshalb nur noch folgendes vor, denn er weiß und meint zu verstehen 1 + 1 = 2, Ende:

 

Das linke Kreuz           Das mittlere Kreuz           Das rechte Kreuz
Räuber 1                  
Jesus Christus                    Räuber 2
Vielheit                         
Ganzheit                          Einheit
1+1                                    4                                     2

 

Wer das Kreuz von Golgatha ablehnt katapultiert sich selbst in die Steinzeit zurück! Weil man von Jesus Christus auch in der Hölle unserer Welt immer wieder hört, deshalb habe ich die Position des mittleren Kreuzes nicht ganz weggenommen, sondern noch in hellgrauer, fast weißer Schrift, belassen, wie Sie sehen. Die untere der beiden Erscheinungsformen zeigt scheinbar eine vollständige Gleichung, denn 1 + 1 = 2, doch das ist in Wahrheit keine vollständige Gleichung, weil der Begriff Gleichung mathematisch immer in der vierten Position angesiedelt ist, wie ich leicht in zwei kontrastierenden Darstellungen mit Bezug zu oben beweise:

 

Erscheinungsform A:

          4. Gleichung     =  8  = Vollkommenheit = 1000 %
          __________________________________________

          1. Summand 1   =  2  = Vielheit                 =   250 %

          2. Summand 2   =  2  = Einheit                  =   250 %

          3. Summe          =  4  = Ganzheit               =   500 %

 

Erscheinungsform O:

          4. Gleichung    =  8  =  Vollkommenheit = 1000 %
          __________________________________________

          1. Summand 1  =  1  =  Vielheit (1/2)        =   125 %
                                   =  1  =  Vielheit (1/2)        =   125 %

          2. Summand 2  =  2   = Einheit                  =   250 %

          3. Summe         =  4  =  Ganzheit               =   500 %

 

Beide Erscheinungsformen sind objektiv richtig und befinden sich im Gleichgewicht, und beide Erscheinungsformen stehen jeweils im Potential 2000 %, denn die nicht zeigbare Summe (Gleichung) steht immer im unsichtbaren Raum über den sichtbaren Summanden. Alles was sichtbar ist gehört zur Welt der Summanden, sprich zur Welt der Teile, das ist in der Schöpfungsordnung auf ewig und unerschütterlich genau so festgelegt, unveränderlich und damit zuverlässig. Der letzt Gegensatz liegt deshalb zwischen sichtbar und unsichtbar, und die letzte Summe ist für Menschenaugen und für fünfsinnlich menschliche Wahrhnehmung überhaupt immer unsichtbar, sprich nicht wahrnehmbar und nicht zeigbar. Wie ist das in Bezug auf unsere obigen Erscheinungsformen A und O zu verstehen?

Der Bruchstrich teilt unsere sichtbaren Positionen in zwei Teile, so dass in der Erscheinungsform A ein Verhältnis von 1000 : [500 : (250 : 250)] erkennbar ist, während in Erscheinungsform O ein Verhältnis von 1000 : [500 : (250 : (125 : 125))] in Erscheinung tritt. Brechen wir diese großen Zahlen zwecks der besseren Überschaubarkeit auf kleinste Zahlenwerte herunter, indem wir jede Zahl durch 125 dividieren, dann finden wir die Verhältnismäßigkeiten so:

Erscheinungsform A =   8 : [4 : (2 : 2)]

Erscheinungsform O =   8 : [4 : (2 : (1 : 1))]

Als aufmerksamer Beobachter erkennen Sie sofort wo das Problem der Erscheinung beider Formen liegt. Vergleichen Sie die beiden kontrastierenden Erscheinungsformen und beachten Sie die von mir rot hervorgehobenen Zahlen der Vielheit, sie erzeugen die Verschiebung der Dimensionen, das was der Volksmund so lapidar mit "Knick in der Optik" bezeichnet, obwohl er nicht genau versteht was hinter diesem Begriff in Wahrheit steckt. Diese beiden Zeugen erzeugen den Knick in der Optik, weil sie zwar nur ZWEI sind, aber als DREI auftreten, von denen aber 1 : 1 vom nicht eingeweihten Menschen nicht auseinandergehalten werden können. Sie heben sich nicht voneinander ab, und deshalb weiß der Mensch auch gar nichts von ihrer doppelten Existenz. Wie will er sie jemals auseinanderhalten können, wenn er gar nicht vermutet, dass 1 : 1 in Wahrheit zwei voneinander unabhängige Einsen sind in denen das "doppelte Lottchen" zur faktischen Realität wird. Die Summanden können nicht auseinandergehalten werden, das sie kein Unterscheidungsmerkmal zeigen an dem der Mensch sie erkennen könnte, denn entweder sie erscheinen als 1 : 1 oder sie erscheinen als 1 : 1. Sie meinen das sei dasselbe? Mitnichten ist das dasselbe, denn wenn das dasselbe ist, wie kann ich dann zwei Einsen nebeneinander stellen wie hier 11? Das geht nicht, die eine 1 ist die eine 1, und die andere 1 ist die andere 1. Dort wo zwei Einsen existieren, dort existieren auch zwei voneinander unabhängige Individuen. Ich kennzeichne das in der Farbgebung. Und jetzt fällt es nicht schwer zu verstehen was ich meine. Erscheinen diese beiden als 1 : 1, dann ist das etwas anders als wenn sie als 1 : 1 erscheinen. Bitte achten Sie auf die Farbgebung! Sehe ich 1 : 1, dann weiß ich nicht wer, wer ist! Sehe ich aber 1 : 1, dann kann ich die beiden gut auseinanderhalten. Die dritte Erscheinungsform dieser beiden ist tatsächlich diese hier: 1 : 1. In der mathematischen Gleichung lässt sich das sehr leicht nachvollziehen wenn wir sie richtig umschreiben:

 

Summand 1     =      1

Summand 2     =      1
___________________

Summe            =     11

 

Summand 1 ist nicht Summand 2 und Summand 2 ist nicht Summand 1, das haben wir farblich dargestellt, doch wenn die beiden gemeinsam auftreten, dann erscheinen sie für den Menschen der das Wissen um die beiden individuellen Existenzen nicht hat, als zwei nicht zu unterscheidende Individuen. Wenn eine einzige der hier genannten Informationen fehlt, dann geht man gewaltig in die Irre, denn diese drei die wir hier sehen sind in Wahrheit zwei und wechseln ihre Erscheinungsformen in Echtzeit und schneller als ein natürlicher Mensch mit seinen fünf langsamen Sinnen das jemals fassen kann.

Jeder der hier gezeigten drei Musketiere, die in Wahrheit vier Musketiere sind, hat alle Eigenschaften der drei anderen Musketiere in sich selbst enthalten, d. h. er kann bei Einzelauftritt als jeder der drei anderen erscheinen, allerdings nicht, wenn die drei anderen ebenfalls anwesend sind. Das Problem aber ist, dass der Vierte sich immer - gewissermaßen als Joker - in der Unsichtbarkeit bewegt. Wenn drei sichtbar sind, dann ist der Vierte immer unsichtbar. (Lehnen Sie sich bitte nicht zu sehr an den Filmhandlungen an.)

 


Grafik: Wikipedia 

 

Das Christusmonogramm ist ein dreidimensionales Koordinatenkreuz, bestehend aus vier Diagonalen, von denen eine Diagonale für menschliche Augen nicht sichtbar ist. Stellt man sich ein aus drei Balken bestehendes Koordinatenkreuz frei im Raum schwebend vor, dann ist der Raum noch nicht definiert. Ordnen wir aber jedem der drei Balken Koordinaten (Länge, Breite, Höhe) zu, dann wird der Raum dadurch vollkommen beschrieben, wenn man berücksichtigt, dass die vierte Koordinate (Diagonale = Balken im Auge) nicht sichtbar ist.

Weise ich einem der drei sichtbaren Koordinatenbalken bestimmend die Höhe zu, dann ist oben/unten richtungsmäßig definiert. Jetzt bleiben den beiden anderen nur die Möglichkeiten Länge bzw. Breite zu sein. Bestimme ich den zweiten Balken als Breite, dann bleibt dem dritten Balken keine Wahl mehr, er ist dann naturgesetzlich die Länge. Nach diesem Prinzip kann ich für alle drei sichtbaren Koordinatenbalken verfahren, denn jeder der drei sichtbaren Balken (Musketiere) kann vollkommen problemlos die Position jedes anderen seiner drei Freund einnehmen, denn es sind immer vier. Einer davon ist von Gott bestimmt immer unsichtbar, also verbleiben drei sichtbare Koordinaten und diese gehorchen vollkommen ihrer Bestimmung der universalen Einsetzbarkeit. So, d. h. nicht anders, kann zum Beispiel der oben als vertikal sichtbare Balken die Länge, die Breite und die Höhe repräsentieren, allerdings kann er das nur einmal, d. h. er kann nicht gleichzeitig alle drei repräsentieren, das geht nicht. Also bestimmt der Mensch was Länge, was Breite und was Höhe ist, die Koordinaten fügen sich aufgrund ihrer universalen Verwendbarkeit in die vom Menschen festgelegte Bestimmung. Länge, Breite und Höhe sind die drei sichtbaren Raumkoordinaten und definieren gemäß der obigen Beschreibung den Raum von außen her, denn alle drei können an einen gedachten oder realen Würfel außen, sprich oberflächlich, angelegt werden und dringen nicht in das Innere des Würfels ein, im Gegensatz zur vierten Koordinate die aber mit den menschlichen Augen nicht sichtbar ist, sondern nur mit dem Geist erfasst und gefasst werden kann, denn sie durchdringt den Würfelraum diagonal, von einer oberen Ecke zu einer gegenüberliegenden unteren Ecke. Denkt man sich den Würfelraum so, von vier Koordinaten durchdrungen, dann definiert sich das absolute Zentrum des Würfels im 4D-Kreuz von Golgatha, das im Verhältnis 1 : 3, "eine unsichtbare : drei sichtbare Koordinaten" (Musketiere), steht. Unterlegt wird diese Feststellung durch folgende Bibelstelle:

Dan 3,24-25 Da entsetzte sich der König Nebukadnezar, fuhr auf und sprach zu seinen Räten: Haben wir nicht drei Männer gebunden in das Feuer werfen lassen? Sie antworteten und sprachen zum König: Ja, König. Er antwortete und sprach: Ich sehe aber vier Männer frei im Feuer umhergehen und sie sind unversehrt; und der vierte sieht aus, als wäre er ein Sohn der Götter.
--------------------------------------------------

Wer auf 3D angewiesen ist, der ist in 2D gebunden! Erst wer auch den Sohn der Götter sein eigen nennen kann, der ist in 4D und aus dieser erhöhten Position heraus, aus diesem erhöhten Bewusstsein heraus frei, denn wer in der Dualität gefangen ist befindet sich im Gefängnis einer subjektiven Welt die er nicht verstehen und verlassen kann. Seine Bindung besteht in der Bindung durch Nichtverstehen dessen was um ihn her abläuft. Wer aber aus der vierten Position heraus sehen kann, der lebt in einer wahren 3D-Welt und ist objektiv frei, denn der dritte Standpunkt liefert ihm alles was nötig ist um eine vorgefundene Situation objektiv beurteilen zu können. Siehe oben die drei Kreuze von Golgatha (Beispiel).

Wer drei Kreuze sieht (Erscheinungsform A) der sieht anders, als derjenige, der nur zwei Kreuze sieht (Erscheinungsform O). Die vierte Position ist die Gleichung selbst, sie steht im Wert 8, das ist der Wert der Unendlichkeit in der ewigen Unsichtbarkeit, über Golgatha, das ist die Position Gottes, die Gleichung, die vierte Position:

 

5. GOTT = Die heilige Dreieinigkeit (unsichtbare Summe) die die drei sichtbaren Elemente in sich vereint
______________________________________________________________________________________

4. Mittleres Kreuz / Position Gottes im Himmel 4 - Das ist die Position von Jesus Christus auf Erden

1. Linkes Kreuz / Eine Hälfte der Vielheit 1 = Summand 1 Das ist die Position des Räubers 1 = Vielheit
2. Linkes Kreuz / Eine Hälfte der Vielheit 1 = Summand 2

3. Einheit, Summe aus beiden Hälften der Vielheit 2 = Summand 3 - Die Position des Räubers 2 = Einheit

 

Die Summe (GOTT, der Strom aus Eden, unsichtbar) entlässt vier Hauptarme in die sichtbare Welt, das sind seine Summanden in der obigen Ordnung und Beziehung. Der linke Räuber (1+2 = Summanden), der rechte Räuber (3 = Summe), Jesus Christus vermittelnd in der Mitte (6 = Gleichung) stehen für die sichtbare Welt der fünf Sinne, symbolisch schlüssig dargestellt im Kreuzigungsbild von Golgatha. Über Golgatha thront GOTT in der ewigen Unsichtbarkeit der Summe. Summe ist tatsächlich immer unsichtbar für Menschenaugen! Ich rede hier von der wahren Summe, die begrifflich wir auch als Gleichung kennen. Aus Sicht der Gleichung (vierte Position) sind die drei anderen Positionen nur Summanden, auch wenn sie als Summe bezeichnet werden. Nur wer dieses hier beschriebene und offenbarte Geheimnis des Zusammenspiels der Dimensionen versteht, hat eine Chance in die Freiheit des vollkommenen Verstehens der Vollkommenheit durchzudringen. Das ist der intellektuelle Weg, der komplizierte und mühsame Weg, der einfache Weg ist einfach der Weg des Glaubens, wer glaubt er sei frei, ist frei. Wer, welcher Mensch wollte ihm diese Freiheit streitig machen wenn nicht ein Mensch der Dualität, der im Unverstehen der Vollkommenheit in den Niederungen der brutalen Subjektivität ohne Ausweg auf ewig gefangen bleibt. Das ist von Gott so beschlossen, und zwar vor Zeiten, nicht erst heute. Wer nicht glauben will und wer die Vollkommenheit auch mathematisch nicht verstandesmäßig nachvollziehen will, der bleibt eben gefangen. So sind die beiden angebotenen Wege einfach - der Weg des Glaubens - und kompliziert - der Weg des intellektuellen Verstehens - in Wahrheit nur die beiden Seiten eines einzigen Weges, richtiger gesagt sind es nur die beiden Richtungen eines einzigen Weges, und dieser Weg ist Jesus Christus. Beide Richtungen auf diesem Weg führen zum Ziel, die eine über simplen Glauben, ganz einfach, und der andere über viele Mühen, höchst kompliziert. Nun wählen Sie was Sie wollen, frei und ungezwungen. Beide Richtungen treffen am Ziel aufeinander, die eine nach vielen Mühen und Entbehrungen, und die andere leicht wie fliegen. Jesus Christus bot uns die Richtung des Glaubens an.

 

 

Summand 1 / ein Objektiv                               Summand 2 / ein Negativ

 

______________________________________________________________________________________

 

 

Summe 1 / Objektiv + Negativ deckungsgleich übereinandergelegt / obere Schicht 50 % durchsichtig

Summe 2 / Objektiv + Negativ gegeneinander verschoben

 

 

(Offb 11,3-6) Und ich will meinen zwei Zeugen Macht geben, und sie sollen weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage (1260 Tage / 3,5 Jahre / 42 Monate) lang, angetan mit Trauerkleidern. Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. Und wenn ihnen jemand Schaden tun will, so kommt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn ihnen jemand Schaden tun will, muss er so getötet werden. Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, damit es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit Plagen aller Art, sooft sie wollen.
--------------------------------------------------

>>Wie Darwin schrieb ist die natürliche Zuchtwahl (Gott):

täglich und stündlich durch die ganz Welt damit beschäftigt, eine jede, auch die geringste Abänderung zu prüfen, sie zu verwerfen, wenn sie schlecht, und sie zu erhalten und vermehren, wenn sie gut ist. Still und unmerkbar ist sie überall und allezeit, wo sich die Gelegenheit darbietet, mit der Vervollkommnung eines jeden organischen Wesens in Bezug auf dessen organische und unorganische Lebensbedingungen beschäftigt.<<

Dieses Zitat stammt aus dem Buch "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins, Evolutionsbiologe, Ullstein-Verlag, Berlin, 10. Auflage, Seite 226.

Wie Darwin schreibt und Dawkins bestätigt geht es um die Vervollkommnung der organischen und unorganischen Lebensbedingungen. Ich versuche die Worte Darwins zu fassen. Da organisch die Herkunft von organisiert nicht leugnen kann könnte man auch sagen: " ..., mit der Vervollkommnung eines jeden organisierten Wesens in Bezug auf dessen organisierte und unorganisierte Lebensbedingungen beschäftigt."

Ich übertrage diesen Satz nun 1:1 auf die biblische Aussage:

(Offb 21,6) Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
--------------------------------------------------
 

Darwin

____________________________________

Das organisierte Wesen
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

organisierte Lebensbedingungen

unorganisierte Lebensbedingungen

Bibel

___________________

Ich bin  = 2
_ _ _ _ _ _ _ _ _

A          = 1

O          = 1

Mathematik

_______________

Summe
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Summand 1

Summand 2


Die Summe 1 ist das organisierte Wesen selbst, doch es ruht in zwei absolut gegensätzlichen Attributen (Summe 2) in die eine, und Summanden 1 und 2 in die andere Richtung. So steht die graue Eminenz in der Mitte und von ihr geht alles aus! Bei aufmerksamer Betrachtung erkennen sie, dass in der Summe 2 die beiden Summanden übereinandergelegt sind. Summe 2 und Summanden sind identisch, dazwischen steht als graue Eminenz die kontrastlose Summe 1, die Mitte! Die Summanden haben keinen Zugang zur Summe 2, ohne die Mitte, ohne Jesus Christus.

(Joh 14,6) Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
--------------------------------------------------

Ohne die Mitte, ohne den Mittler, ohne Jesus Christus und seine Position gibt es keinen Zugang zu Gott. Deshalb lehrt Jesus Christus die Mitte, weil Gott nicht außerhalb seiner Schöpfung steht, sondern in deren Zentrum (Zehnt-Raum). Diese Organisationsform, von der Darwin oben redet, ist eine a priori, d. h. ohne wenn und aber notwendige, Voraussetzung um Freiheit in jedweder Beziehung zu gewährleisten! So, kann Bewegung innerhalb der Summanden uneingeschränkt gewährleistet werden, und so, d. h. nicht anders kann Bewegung innerhalb der Summe und der Summanden gewährleistet werden! Dieses Prinzip sichert Freiheit doppelt ab, denn zuerst kann man sich zwischen Himmel und Welt entscheiden und zweitens kann man sich innerhalb der Welt, innerhalb der Summanden, für Summand 1 oder Summand 2, für Wahrheit oder Unwahrheit, entscheiden! Wer sich für den Himmel entscheidet, hat sich für Wahrheit entschieden und hat in ihr keinerlei Spielraum mehr. So eng ist die Pforte und so schmal ist der Weg, doch der nicht eingeweihte Mensch versteht nicht, dass der Himmel, sprich die Summe der Gleichung dasselbe Potential hat wie die beiden Summanden zusammen, doch im Himmel ist das volle Potential 100 % grenzenlos zugänglich, während in den Summanden durch deren unvereinbare Gegensätzlichkeit nur auf ein Potential von 50 % zugegriffen werden kann, entweder 50 % (Wahrheit), oder 50 % (Unwahrheit)! Beide sind Zwillinge und sehen jeweils aus wie 50_%, doch es sind zwei, auch wenn sie mit demselben Gesicht daherkommen. Wer sich für menschlich logische Freiheit entscheidet geht der Schlange des Paradieses in die Falle. Richtig, er kann im Geist der Trennung, das ist der Geist des Guten 50 %  und des Bösen 50 % erkennen, doch in diesem Ungeist verliert er den (Geist des "Guten und des Bösen = 100 %). Bitte achten Sie unbedingt auf die Klammern! 100 % ist die Welt Gottes, die Welt der Einheit! 50 % : 50 % ist die Welt Satans, die Welt der Trennung von Gut und Böse! Eine Welt des Guten oder des Bösen muss notwendig eine subjektive Welt sein, da in ihr Einheit nicht gekannt wird. Die Welt der Einheit jedoch schaut auf die ihr innewohnenden Teile Gut und Böse und kann so vom dritten Standpunkt aus objektiv beurteilen, was in der Welt der Trennung zu schlimmster Subjektivität führt.

1 + 2 = (1 + 2) oder in anderer Schreibweise 1 + 2 = 1/2

Eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit sind jetzt vorbei, weil es von Gott schon vorzeiten so bestimmt wurde. Amen! Wer der Schlange gehorcht und die Frucht vom Baum der Erkenntnis verzehrt, versetzt sich durch diese Tat in die trennende Welt der Summanden und damit in die Welt der Subjektivität, denn er reduziert sein zugängliches Potential dadurch auf 50 %. Er hat keinen Zugang mehr zur Einheit 100 %, und damit auch keinen Zugang mehr zum dritten für Objektivität unabdingbaren Standpunkt. Wer in 100 %, im organisierten Wesen selbst steht, um es in Darwins Worten zu sagen, schaut auf die Summanden und erkennt deren wahres Wesen vollkommen unproblematisch. Wer aber in den Summanden steht hat sich selbst als organisiertes Wesen vollkommen aus den Augen verloren, denn er sieht nur noch das was sich in seiner Welt befindet. Er selbst erkennt sich subjektiv als gut, gibt dies in seiner verlogenen Scheinheiligkeit aber nicht zu, sondern heuchelt vor den Menschen wie es Wilhelm Busch wunderbar beschreibt.
 

Die Selbstkritik hat viel für sich

Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich:
So hab ich erstens den Gewinn,
Daß ich so hübsch bescheiden bin;
Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;
Und viertens hoff ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus.

                                                         Wilhelm Busch
 

Diese Form der Selbstkritik ist die blanke Verlogenheit und viele Christen leben in ihr. Wie das? Jeder der von sich behauptet Christ zu sein, aber trotzdem vorgibt täglich um Vergebung seiner Sünden zu bitten weiß gar nicht was für einen Stuss er da verzapft, denn ein Christ ist von Christus ein für allemal von seinen Sünden gereinigt, der Schuldbrief ist getilgt. Also ist ein Christ der noch um Vergebung seiner Sünden bitten muss kein Christ sondern ein Lügner! Logisch, oder! Ein Christ glaubt, dass Gott durch seinen Sohn die Welt gerettet hat, und jemand der das nicht glaubt, glaubt an den Teufel, an den Zweufel, an den Zweifel, den Deifel, in der Welt der Subjektivität, weit entfernt vom himmlischen Bewusstsein in dieser Hölle auf Erden. Das ist Wahrheit!
 

Gott ist die von Stephen Hawking so krampfhaft gesuchte Singularität!

Ein Zeichen? Stephen Hawking hatte am 08.01.2012 seinen 70-sten Geburtstag

Sehen Sie Stephen Hawking an und Sie verstehen was ich mit krampfhaft zum Ausdruck bringe. Sie kennen Stephen Hawking, den Gottesleugner nicht? So sieht er heute aus! Stephen Hawking ist menschliche Intelligenz pur, und doch kann er nicht verstehen, dass man das nicht ablehnen darf was man so krampfhaft sucht. Wer Gold sucht, aber jeden Goldklumpen den er findet nicht als Gold akzeptiert sondern wegwirft, der wird Gold niemals finden, aber seine ignorante Dummheit trotz höchster, von Menschen, nicht von Gott, allgemein anerkannter Intelligenz unter Beweis stellen! "Die Weisheit der Menschen ist Torheit bei Gott!" Ausgerechnet der gottlose Physiker Hawking hat eine bemitleidenswerte Physis. Er, Stephen Hawking, ist der Repräsentant für meine Behauptung, in ihm sind die beiden weltlichen Summanden, die beiden Extreme bis in ihre absoluten Zustände ausgereizt. Höchste denkbare Intelligenz und niederste denkbare Physis, gerade noch getragen von Gott von der Singularität im Wert 2! Ich formuliere den Zustand von Stephen Hawking mathematisch korrekt:

SUMME        200      GOTT = SINGULARITÄT

 

SUMME        100       JESUS CHRISTUS

_______________________________________________

Summe             2
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Summand 1   +49  Intelligenz (positiv)

Summand 2    -49  Physis (negativ)


Weiter kann Stephen Hawking nicht reduziert werden ohne dass er sein menschliches Dasein verliert! Alles was ihn noch am Leben erhält ist die Zwei, die Welt der zwei Summanden. Maximale menschliche Intelligenz (positiv) ist minimale menschliche Physis (negativ). Zwischen diesen beiden absoluten Werten liegt der Wert 98, denn zwischen -49 und +49 liegen 98, doch diese 98 liegen zwischen den universalen Außengrenzen, jeweils in der 1. Die Zwischenwelt wurde durch Ermittlung der Quersummen reduziert, aus 98 wurde so 17, aus 17 wurde 8. So stehen die beiden tragenden Säulen des Universums links und rechts, als Begrenzer der Unendlichkeit. Über ihnen steht nur noch die Zwei, denn 1 + 1 = 11 bzw. 1 + 1 = 2.

 

1   |   98   |   1

1   |   17   |   1

1   |    8    |   1


Auch Stephen Hawking ist am 8.1. aus Gott geboren. Doch Gott (1) lehnt er ab! Wer die Erlösung ablehnt kann die Erlösung nicht finden, das ist logisch! Deshalb sagt Gott von sich und über sich: "Ich bin = A und O = Anfang und Ende! Gott steht außerhalb dieser sichtbaren Gleichung im Wert 100! Seine Attribute sind die beiden Einsen links und rechts. Diese beiden begrenzen die Wahrnehmung des Menschen nach außen hin vollkommen in der Siebzehn, denn 9+8 = 17! Über diese 17 definiert Gott die Unendlichkeit, denn 1+7 = 8. Beobachten Sie ganz genau die Zahlen die ich Ihnen hier gebe. Eine Welt 1 wird vollendet in der Sieben 7, deshalb ruht Gott seit dem siebenten Tage in der Unendlichkeit 8! Die Unendlichkeit läuft für den Menschen in Schritten ab, in Schritten der Zeit. Dem modernen Menschen, wie wir ihn heute kennen, ist in einem niederen Bewusstsein nur eine Halbwelt gegeben die vom Menschen nur subjektiv erkannt wird. Achten Sie bitte weiter auf die Zahlen:
 

1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12           =           78


Ein halber Tag einer halben Welt umfasst 78 göttlichen Stunden! Achten Sie auf Anfang und Ende des elementaren Zeit- bzw. Zahlenstrahls. Der Anfang liegt in der Zwei = 1 + 2! Das Ende liegt in der Eins = 12! Das analoge Ziffernblatt der Uhr klärt uns über den Ablauf der Zeit auf. Sie verstehen nicht? Ganz einfach, gehen wir durch die Zeit vom Anfang bis zum Ende und landen hier am Ende der Zeiten, genau so wie Daniel das vorhersagte:
 

1 Zeit + 2 Zeiten + 1/2 Zeit


Wir beginnen in der vermeintlichen 1, gehen zur 2 und über alle weiteren Zahlen des Zifferblattes zur 12, damit ist der Kreislauf beendet und es beginnt von vorn, im ewigen Kreislauf!
 

1 + 2 = 12

Über dieser sichtbar gemachten Gleichung steht nur noch 19, das ist der Schritt Neun-Zehn, d. h. der Schritt aus der fundamentalen 9 heraus, hinein in die 10. Wie ich zu diesem Schluss komme? Ganz einfach! Ich addiere die in obiger Gleichung enthaltenen Potentiale (Zahlen) = 1 | 98 | 1 = 19 und finde so heraus, dass 1981 genau 19 Jahre vor dem Milleiniumswechsel positioniert ist und so die letzte Zeit bezeichnet! 19 ist eine duale, d. h. eine aus zwei Zahlen zusammengeetzte Zahl, und steht, wenn man sie wahrheitsgemäß aufschreibt so vor unseren Augen 10 als eigene Zahl und 9 als eigene Zahl = Neun-Zehn! Neun ist die letzte einstellige, sprich natürliche Zahl, 10 ist die erste zweistellige, sprich unnatürliche Zahl. Schiebt man diese beiden Zahlen übereinader, dann wird daraus 19. Die Null ist verschwunden und damit ist auch das Verstehen verschwunden, denn Nichts ist nicht Nichts, sondern Nichts ist ein notwendiges Etwas, das, wenn man es nicht hat, Verstehen vollkommen zu verhindern weiß. So, jetzt wissen Sie, dass Gott die absolute Null ist, doch ohne Null = Nichts (Geist = G-ist) ist der Mensch außerstande irgendetwas zu verstehen! Das ist Fakt! Wer will mir etwas erzählen? Bin ich ein Idiot? Nein, ich bin kein Idiot! Mit all diesen auf dieser Homepage veröffentlichten Informationen reiche ich der unverständigen Welt die Hand, von oben!

(Joh 3,31) Der von oben her kommt, ist über allen. Wer von der Erde ist, der ist von der Erde und redet von der Erde. Der vom Himmel kommt, der ist über allen
-------------------------------------------------

(Joh 8,23) Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt.
--------------------------------------------------

Vergleichen Sie diese Bibelworte mit den obigen Gleichungen. Die Welt (hier Stephen Hawking) versucht zur Singularität durchzudringen, lehnt deren Existenz jedoch ab. Wie kann jemand das finden was er ablehnt? Wer die Existenz dessen leugnet was er sucht wird es niemals finden können, das ist logisch einsehbar, und gerade hier liegt der Kasus Knacksus. Jesus brachte es in folgenden vollkommen un- bzw. missverstandnen Worten klar und deutlich zum Ausdruck:

(Mt 12,32) Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.
--------------------------------------------------

Wenden wir diese Bibelstelle auf Stephen Hawking an, dann wird sie verständlich. Stephen Hawking lehnt Gott und den heiligen Geist definitv ab weil er nicht erkennen kann, dass alles was einen Namen hat existent sein MUSS! Nur was in Wahrheit nicht existent ist, hat keinen Namen! Das Unnennbare wird als das Unnennbare bezeichnet und hat damit einen Namen und es hat damit eine Bestimmung, denn Nomen est omen = Namen ist Amen = Der Name ist Bestimmung! Das müsste Stephen Hawking doch verstehen können, nicht wahr? Man sollte es annehmen! Gott hat einen Namen, denn wir bezeichnen ihn mit dem Namen Gott! Also ist Gott allein dadurch schon imateriell existent im menschlichen Bewusstsein!

Wer verstehen will, darf aber nichts was existent ist ignorieren, denn 100 % sind zum Verstehen nötig, das ist logisch! Lehne ich also nur ein einziges Prozentchen ignorant ab, dann versuche ich mit 99 % 100 % zu fassen zu bekommen und das ist eine logische Unmöglichkeit! Leicht einzusehen, nicht wahr! Wer 100 % verstehen will braucht 100 %. 99 % reichen da einfach nicht aus!

Wer diesen Sachverahlt wissen kann - wie z. B. Stephen Hawking - und trotzdem nicht logisch anwendet, der begeht die wissenschaftlich bekannte fundamentale Ursünde der billigen Ignoranz eines wesentlichen Bestandteiles des Ganzen. Diese Sünde kann niemals vergeben werden! Wieso nicht? Weil selbst Gott mit nur 99 % Potential 100 % nicht erklären kann, deshalb nicht!

Der geizige, knickrige Schwabe hielt sich auch selbst für die personifizierte Intelligenz, und so trachtete er danach langfristig das Futter für seine "Geiß" zu sparen indem er ihr das Fressen wissenschaftlich bewiesen, also evolutionär fundiert, abgewöhnen wollte. Nach dieser wissenschaftlich anerkannten Scheinlogig, die aber fälschlicherweise für Logik gehalten wurde, fütterte er von Tag zu Tag weniger. Selbstverständlich zog er diesen Prozess ökonomischer Reduktion, aber finanzieller Maximierung, in kleinen Gradienten über die Dauer eines ganzen Jahres hin, denn so schnell ist die Evolution bekanntermaßen doch nicht. Man muss der Evolution Zeit geben, das wusste er ganz sicher! Ein Freund der ihm irgendwann begegnete sah seinen bedrückten Gesichtsausdruck und fragte nach dem Grund der Traurigkeit. Er erhielt folgende Antwort: "Ich wollte meiner "Geiß" das Fressen abgewöhnen und das hat auch ganz gut funktioniert, und jetzt, kurz bevor ich sie soweit hatte, dass sie ohne Futter auskommt, verreckt mir dieses Viech!" 

Wer so eklatant wie der geizige Schwabe gegen die göttliche Schöpfungsordnung handelt begeht vorsätzlich eine Erbsünde die niemals vergeben werden kann! Niemals! Einsicht, d. h. Verstehen des vorliegenden Problems, ist nötig, ansonsten wird es niemals behoben werden können! GOTT ist die Lösung für alle Probleme dieser Welt und ich weiß ganz genau wovon ich rede!

Das Problem des Menschen ist Geist! Geist ist, aus Sicht des Menschen reines Nichts und der Mensch meint zu verstehen "Von Nichts kommt Nichts!" Ein fataler Irrtum des Menschen, kein Irrtum Gottes!

Ohne Jesus Christus, der als Mittler zwischen der unwissenden Menschenheit und Gott steht, hat der Mensch allgemein, und Stephen Hawking speziell, nicht den Hauch einer Chance jemals zum Verstehen der universalen Ordnung (Schöpfungsordnung) durchzudringen! Die irdische Wirklichkeit des Stephen Hawking liegt tragischerweise in den 2 bzw. 3 Positionen unterhalb von Jesus Christus. Stephen Hawkings Wahrnehmung ist die Welt der 23, doch genau sie ist die Welt der satanischen Illusionen! Der Mensch, so auch Stephen Hawking, meint, bei Eins zu beginnen, doch seine Wahrnehmung startet in der zwei, nämlich in der dual angelegten Welt der Summanden, in 11! Lachen Sie nicht! Wir lachen uns kringelig wenn wir sagen, dass irgendjemand nicht bis Drei zählen kann, doch wir selbst können nicht einmal die Eins verstehen. Das ist die Realität dieser angeberischen, arrogant ignoranten Menschheit bis heute! Schaut sie euch doch an, eure Welt. Was habt ihr Gescheiten daraus gemacht? Das ist eure Intelligenz? Ihr haltet euch für toll, doch ich erkenne das als blanken Wahnsinn!

Ich frage provokant. Stephen Hawking versteht die Eins (Singularität) nicht, das gibt er selbst zu. Es ist ihm noch nicht gelungen Singularität zu formulieren! Was aber versteht ein Mensch der schon die Eins, das Fundament all seiner Überlegungen nicht versteht? Denken Sie in Ruhe über meine Worte nach, denn dann ist Ihnen die Chance gegeben wenigstens zu erahnen worüber wir hier reden!

Die Feststellung Darwins deckt sich mit der biblischen Darstellung vollkommen, d. h. ohne Widerspruch und das ist bemerkenswert. Die Worte sind sehr verschieden, doch die Aussage, sprich die Botschaft der Aussage ist vollkommen identisch!

Eine Summe und Zwei Summanden sind drei Teile die im Verhältnis 1:2 zueinander stehen! Gehen Sie nicht leichtfertig über diese scheinbare Binsenweisheit hinweg, denn die Zahl 12 ist keine singuläre Zahl, sie ist auch keine natürliche Zahl, sie ist eine materielle duale Zahl, nämlich eine Zusammensetzung aus zwei Teilen 1:2 die sich in drei Teilen zeigen und damit die ganze Welt bis heute gnadenlos und brutal verwirren!

Bitte hören Sie aufmerksam zu, nehmen Sie sich bitte die Zeit und Sie werden verstehen können wovon ich rede. Wenn Sie die Illusion dieser Gleichung, das in ihr enthaltene Verwirrungspotential durch Verstehen auflösen wollen, dann hören Sie bitte mit größter Aufmerksamkeit zu. Es ist nicht sehr leicht zu fassen, doch es ist fassbar. Zuerst nehme ich aus der obigen Darstellung alle irrelevanten Begriffe weg: 

____________________________________

Das organisierte Wesen
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

organisierte Lebensbedingungen

unorganisierte Lebensbedingungen

___________________

Ich bin = 2
_ _ _ _ _ _ _ _ _

A = 1

O = 1

_______________

Summe
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Summand 1

Summand 2


Wir konzentrieren uns nur auf die Spalten und bemerken zuerst, dass in jeder Spalte drei Begriffe stehen, diese jedoch sind durch den vierten Begriff, den Bruchstrich in zwei Teile geteilt und damit halbiert! Die logische Halbierung von drei Teilen kann aufgrund all unserer menschlichen Erfahrung nicht anders erfolgen als so, dass über dem Bruchstrich die Summe (als Himmel) steht, das ist die Welt der mathematischen Einheit, und unterhalb des Bruchstrichs finden sich zwei Summanden und sie repräsentieren die Welt in der wir heutigen Menschen wahrnehmen, die Hölle.

Die drei Teile die wir vor uns sehen, sind - bewiesen durch den Bruchstrich - nur zwei Teile, nämlich eine Summe (Einheit) und ein Summand (Vielheit). So, d. h. nicht anders stehen sich Himmel und Hölle als die beiden Zeugen aus Offenbarung 11 als diametrale, d. h. absolute Gegensätze gegenüber. Himmel und Hölle sind auch in tausend Jahren nicht vereinbar. Die Bibel gibt dazu erschöpfend Auskunft. Das ist keine Frage des Glaubens, sondern eine Frage des logischen Verstehens. Der heutige moderne Mensch meint das sind drei Teile, je Spalte, doch in Wahrheit sind das nur zwei Teile, und diese stehen zueinander in Beziehung in einer dualen Verhältnisangabe, nämlich 1:2.

Israel, das auserwählte Volk Gottes ist aufgebaut auf der Zahl 12, nämlich den 12 Stammvätern und nicht mehr als ein Gleichnis, denn die Bibel ist ein Buch des Geistes, nicht des Fleisches! Die Zahl 12, ich wiederhole, ist keine natürlich singuläre Zahl, sie ist eine zweistellige Zahl und damit eine zusammengesetze Zahl aus zwei Teilen, eine 10 und eine 2, eine Zahl der Summanden. Ich reduziere die obige Tabelle nochmals radikal, so dass nur noch die mathematischen Begriff stehen bleiben:
 

Summe           = II
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Summand 1    = I

Summand 2    = I


Die Gleichung an sich, das ist die vierte Position im Geist, mit den Augen nicht sichtbar, klärt uns darüber auf, dass sie drei Teile (Summand 1 und 2 und Summe), ein vierfaches Potential enthält (I + I = II = IIII). So besteht die Gleichung (7), die vierte Position, aus 3 und aus 4 Teilen, von denen die Gleichung nur sichtbar ist, wenn man sich ihrer bewusst ist. Die vierte Position ist demnach eine unscheinbare, sprich unsichtbare Position, die nichts destotrotz vorhanden ist und über die Beziehungen der drei bzw. vier sichtbaren Teile und ihre Beziehungen Auskunft geben kann.

4.  Summe 2        = IIII

_____________________

1.  Summe 1        =   II
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2.  Summand 1    =   I

3.  Summand 2    =   I


Ich bitte Sie nun, um der Klarheit willen, nehmen Sie die obere der beiden Gleichungen als zweiteilig wahr, auch dann, wenn Sie von den drei Teilen angezogen werden, denn aus menschlicher Sicht gilt, es sind zwei Teile, wer sich von den drei Teilen verwirren lässt wird niemals etwas verstehen können! Wenn Gott auf diese Gleichung sieht erkennt er drei Teile, nämlich die Gleichung, die Summe und die Summanden, wenn der Mensch auf dieser Gleichung sieht erkennt er fünf Teile, nämlich entweder zwei oder drei, und wird in zwei Teile zerrissen, in "ZWEI FÄLLE", in Zwei-Fäll, in Zwei-Fel, in Zweifel, in Zwietracht.

In dieser Gleichung sind zwei Wahrnehmungsoptionen enthalten, nämlich einmal die dreiteilige Wahrnehmung der Gleichung und einmal die zweiteilige Wahrnehmung der Gleichung. Hören Sie bitte in höchster Aufmerksamkeit zu. diese beiden, die 2 Teile und die 3 Teile, erschaffen die Welt der 23, eine Welt der Illusion die den unverständigen Menschen so brutal in die Verwirrung bzw. in die Verirrung führt, dass er keine Chance hat - und ich sage das in voller Ernsthaftigkeit - sich aus dieser Verirrung jemals zu befreien. Niemals! Absolut! Warum meinen denn die Menschen die Bibel sei ein Märchenbuch? Wenn die Bibel aber ein Märchenbuch ist, wie kann sie dann absolute, das heißt unerschütterliche Behauptungen postulieren wie z. B. in folgendem Bibelvers?

(1.Kor 1,19) Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.«
--------------------------------------------------

Der Mensch auf Erden hat uneingeschränkte Vollmacht auf der Erde zu tun was er will! Wer will ihm wehren? Schafft er sich eine Hölle auf Erden, wie jetzt gerade, dann holt ihn niemand aus dieser Hölle heraus, außer er selbst! Schafft er sich einen Himmel auf Erden, wie jetzt gerade nicht, dann führt ihn niemand in diesen Himmel hinein! Will er von hier nach dort oder von dort nach hier, dann muss er sich bewegen, doch zuerst muss er sich darüber bewusst werden wo er derzeit ist, wo er sich derzeit bewusstseinsmäßig befindet, ob er hier in der Hölle auf Erden oder dort im Himmel auf Erden ist. Das gilt in der Gegenwart für ausnahmslos jeden Menschen auf Erden! Das ist meine Realität!

Dass der Mensch sich auch an höllische Zustände in der Weise gewöhnen kann, dass er die Hölle für den Himmel hält ist wissenschaftlich bewiesen und mir vollkommen bewusst! "Der Mensch ist ein Gewohnheitstier", sagt das Sprichwort. Irrtum und Illusion sind Realität und Teil menschlichen Lebens, aber sie sind nicht der Weisheit letzter Schluss! Illusion, Ablenkung von der Wahrheit (Zauberei, Zweifel) kann vom Menschen überwunden werden, wenn der Mensch es überwinden will. Am Anfang dieses Wollens steht die Sehnsucht nach einer besseren Welt! Verbesserung der aktuellen Lebensumstände. Diese Sehnsucht ist die Triebfeder aller menschlichen Aktivität!

 

ZWEI BEWUSSTSEINSZUSTÄNDE (Dualität)

Zwei Bewusstseinszustände bestimmen die menschliche Wahrnehmung auf Erden (entweder/oder):

 

DIE HÖLLE AUF ERDEN (Welt der Illusion, Welt des Scheins)Das ist der heutige politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zustand auf Erden unter dem allgemein bekannten Lebensmotto "Geld (Unwahrheit) regiert die Welt"! In der Hölle, der Welt Satans, rennt jeder Mensch blind dem Geld hinterher weil er meint, dass finanzieller Reichtum ihm den Himmel auf Erden ermöglichen würde, doch das ist ein fataler Irrtum basierend auf einer satanischen Illusion. Die zwei Gegensätze - finanzieller Reichtum und finanzielle Armut - basieren ausschließlich auf der ungleichen Verteilung einer begrenzten Geldmenge innerhalb der Menschheit!

Im wirtschaftlichen Wettbewerb (Krieg) kämpft jeder gegen jeden mit dem Ziel finanziell reich zu werden. So sind die Interessenslagen zwischen den Menschen vollkommen konträr gestaltet, denn beide wollen dasselbe, beide wollen reich werden und vor allem, beide wollen den erkämpften Reichtum auf Dauer behalten. Deshalb bemüht sich der Eine, dem Anderen, auf diese oder jene Weise (Lüge, Betrug, Diebstahl, Gewalt, Täuschung, etc.) soviel wie möglich abzunehmen oder nicht zu geben, doch genau dasselbe macht auch der Andere. Allein aus diesem simplen Grund ist in der Hölle auf Erden der Streit zwischen zwei Interessenslagen und die Zwietracht im Menschen systemimmanent, das heißt Streit und Krieg sind in dieser Hölle auf Erden vorprogrammiert. Frieden ist in diesem niederen Bewusstseinszustand des Menschen niemals möglich! Fressen und gefressen werden in der ewigen Anklage, im ewigen Gegeneinander, im ewigen Krieg!Konkret, die Unternehmen fordern von den Arbeitern mehr Leistung für weniger Lohn und die Arbeiter fordern von den Unternehmen weniger Leistung für mehr Lohn. Konträre Interessenslagen innerhalb der Menschheit sind meine Realität des Heute, und zwar auf allen drei Ebenen, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft! Jeder will mehr Leistung, dafür aber immer weniger bezahlen. Die Folgen kennt jeder von uns, heute besser denn je!

 

DER HIMMEL AUF ERDEN (Welt der Wahrheit, Welt des Seins)

Das ist der zukünftige politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zustand auf Erden! In diesem Bewusstseinszustand der Welt wird das einzige Lebensmotto heißen: "Gott (Wahrheit) regiert die Welt"! Jeder Mensch wird früher oder später nicht nur wissen, sondern auch verstehen warum das oben beschriebene Prinzip der Hölle prinzipiell niemals Frieden und wahren Reichtum auf Erden zulässt, niemals. Es widerspricht dem Naturgesetz von Aussaat und Ernte. Was gesät wird, wird geerntet und was geerntet wird, wurde gesät, garantiert! Hölle auf Erden wurde, gemessen an diesem Naturgesetz zwangsläufig vom Menschen selbst verursacht und gemacht, sie kommt nicht aus sich selbst. Aus diesem Verstehen heraus erwächst eine Sehnsucht im Menschen die ihn das Paradies auf Erden suchen lässt.

Der Mensch kommt ursprünglich nicht aus der Hölle, deshalb ahnt er eine andere Welt nach der er sich sehnt und in die er sich zurücksehnt, seine wahre Heimat, eine friedliche Welt ohne Streit und Lüge und Betrug. Diese Sehnsucht wiederum ist der Ausgangspunkt der Religionen und der religiösen Lehren, denn die Alten Lehrer, wo immer auf Erden sie lebten, lehrten die unwissenden Menschen wie der Himmel auf Erden durch bewusstes Verhalten in dieser oder jener Weise realisiert werden kann. Doch der geistige Zugang zu diesen Lehren wurde durch alltägliche Banalitäten verschüttet, die Schlüssel zum Himmel auf Erden sind verloren gegangen, weil sich die religiösen Lehrer ebenfalls der Hölle auf Erden zugewendet, und den Weg zur Wahrheit verlassen haben. Auch in den Kirchen und Moscheen herrscht heute die Sehnsucht nach finanziellem materiellem Reichtum und geistiger (Wissens)Macht über die -, und in der Menschheit. Als unerschütterlicher Beweis diene der ewige Meinungskrieg der Religionen in der menschlichen Vergangenheit und im Heute, der sich letztlich immer als realer weltlicher Krieg äußert, dessen Früchte immer Not, Leid und Zerstörung sind! Not, Leid und Zerstörung sind niemals Zeugen einer himmlischen Welt auf Erden, sondern sie bezeugen die Hölle auf Erden. Ich lüge mit dieser Feststellung nicht, denn jeder kann ihren Wahrheitsgehalt fast mit Händen greifen!

Der wahre religiöse Lehrer will keine Macht über Menschen! Der wahre religiöse Lehrer will sich keinen finanziellen Reichtum erwerben! Der wahre religiöse Lehrer will den Menschen auf Erden den Weg ins Paradies bzw. in den Himmel auf Erden zeigen, nicht mehr, nicht weniger! Der wahre religiöse Lehrer kennt den Weg ins Paradies, ins Himmelreich in und auswendig, in diesem Sinne ist er selbst zum Weg geworden, er ist die Bedingung für alle die, die den Weg noch nicht kennen, sich aber danach sehnen. Dass der wahre religiöse Lehrer die Menschen nicht zwingt, nicht zu diesem und auch nicht zu jenem, liegt auf der Hand. Er wendet in seiner Lehre die Prinzipien der Hölle auf Erden niemals an. Er versteht, dass die Prinzipien des Himmels den Prinzipien der Hölle diametral entgegengesetzt sind und, dass aus genau diesem Grund der Himmel niemals mit den Prinzipien der Hölle erreicht werden kann! Deshalb bietet er seine Hilfe an, zwingt sie aber niemandem auf. Wer zu ihm kommt erhält kosten- und zwanglos Hilfe, doch niemand ist verpflichtet zu kommen! Der Lohn des wahren religiösen Lehrers liegt in der besseren Welt auf Erden, im Himmel auf Erden, doch ist dieser Zustand noch lange nicht erreicht, noch leben wir auf Erden in der Hölle des menschlich dualen Unverstehens in der Subjektivität, ohne dritten, objektiven Standpunkt.

Wer aus der Hölle heraus und in den Himmel hinein will muss seine bisherige Verhaltensweise bewusst ablegen und eine neue Verhaltensweise bewusst annehmen. Er muss eine klare und ernsthafte Entscheidung treffen bezüglich seines Zieles. Niemand will in der Hölle leben, dessen bin ich mir ganz sicher, und doch leben wir alle in der Hölle auf Erden, dessen bin ich mir ebenso sicher. Wir wissen genau, und wenn wir nicht wissen, dann ahnen wir es, dass wir individuell und als Menschheit in die falsche Richtung unterwegs sind, doch umkehren will keiner, nicht wahr? Sollen doch die Anderen anfangen!

Ich bin schon umgekehrt, ich habe mich verstehend bewusst bekehrt, hin zur Wahrheit, weg von Lug und Trug, und aus genau diesem Grund habe ich mit Euch und Eurer Hölle auf Erden nichts mehr zu tun! Pflegt sie, Eure Hölle, doch ohne mich! Schürt das Feuer in Eurer Hölle, doch ohne mich! Ich habe mich frei entschieden diese - Eure - Hölle auf Erden zu verlassen und habe diesen Sachverhalt Euch und Euren Herren 1998 in meinem Offenen Brief mitgeteilt. Ob Euch das interessiert oder nicht ist mir so egal wie ich Euch egal bin, trotzdem ist es so. Dass ich es Euch mitgeteilt habe halte ich für fair. Von Euch erhalte ich niemals Antwort! Also will man mich bei Euch nicht haben. Was läge näher, als Euch deshalb in Ruhe zu lassen mit Euren höllischen Vorstellungen vom Himmel auf Erden! Ich lasse Euch in Ruhe, doch Ihr lasst mich nicht in Ruhe. (QUELLE: BEWEIS)

Wir Menschen, niemand sonst, schaffen diesen höllischen Zustand auf Erden und lassen diesen höllischen Zustand auf Erden zu, niemand sonst! Gott ist es egal ob wir Menschen Krieg führen oder nicht, ob wir uns belügen und betrügen oder nicht, ob wir uns gegenseitig das Leben schwer machen oder nicht, für ihn ändert sich an den universalen Gegebenheiten nicht das Geringste, für die Menschen auf Erden würde sich schon etwas ändern wenn sie sich des Irrtums in ihrem Denken bewusst wären! Doch, Denken ist nach wie vor Glücksache, und freie Denker werden von denen die von der Hölle auf Erden profitieren als Feinde angesehen und ignoriert soweit es möglich ist, wenn es nicht möglich ist für verrückt erklärt, und wenn auch das nicht hilft, dann auch offen bekämpft.
 

      - Die Mächtigen leben gut vom höllischen System, deshalb haben sie kein Interesse an Veränderungen!

      - Die Ohnmächtigen leben schlecht vom höllischen System, deshalb haben sie keine Möglichkeit zu
        verändern!

 

So ist der politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zustand in Deutschland wunderbar zementiert. Veränderung? Wer will denn Veränderung?

Die höchst fragwürdigen Christian Wullf, Norbert Lammert und Angela Merkel, usw. ziehen jeweils monatlich rd. 20.000 Euro, vermutlich sogar mehr, aus der Kasse Deutschlands privat ab. Warum sollte einer von denen, die als fette Maden im Deutschen Speck wunderbar leben, ein Interesse haben das bestehende System zu verändern? Was für ein Idiot muss ich sein, wenn ich glaube, dass der Frosch aktiv veranlasst, dass sein eigener Tümpel ausgetrocknet wird? Was für ein Idiot muss ich sein, wenn ich glaube, dass jemand sein profitables Amt selbst abschafft? Die Veränderung zum Besseren wird von denen gebetsmühlenartig angekündigt, doch es geschieht nichts zum Besseren für die Menschen des Volkes, sondern alles was geschieht, geschieht zum Schlechteren für die Menschen des Volkes. Dass die Diäten der Vertreter durch die Vertreter selbst in sicherer Regelmäßigkeit angehoben werden ist Fakt. Beweis, unsere aktuelle Welt!

Das sehe doch nicht nur ich, das sieht doch sogar der berühmte Blinde mit dem Krückstock! Doch was macht der dumme deutsche Michel? Er wählt die Lügner und Betrüger wieder und wieder, und immer in der Hoffnung, dass ein mit höllischer Macht ausgestatteter notorischer Lügner und Betrüger aufhört zu lügen und zu betrügen. "Du hast mich tausendmal belogen ...!", singt Andrea Berg, und wir deutschen Idiotenmichel lassen uns auch noch weitere tausendmal belügen, doch ohne mich, definitiv ohne mich. Jeder Deutsche hat das Recht sich belügen und betrügen zu lassen, doch keiner hat die Pflicht dazu. Das Grundgesetz gibt darüber, in GG, Art. 20(4) klare Auskunft!

Diesen grundgesetzlich zugesicherten Widerstand leiste ich in Wahrheit, in Liebe und friedlich gegen jeden der sich anmaßt mich und die Menschen des Deutschen Volkes, entgegen dem Gesetz, dem er sich selbst freiwillig unterworfen hat, vergewaltigen zu dürfen, indem er mir mein grundgesetzlich zugesichertes Menschenrecht ignorant verweigert! (QUELLE: WIDERSTAND)

Über die Folgen die dieser Widerstand gegen die bösen Mächte, die Herren dieser Welt, hervorrufen kann (Jesus Christus getötet, Gandhi und Martin Luther King, neben anderen, ebenso) bin ich mir im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte bewusst. Trotzdem bin ich durch meine Haltung in Wahrheit für diese Höllenengel vollkommen wertlos geworden, denn ich mache erklärtermaßen und vollkommen bewusst nicht mehr mit in ihrem bösen Spiel. Ich kann von denen auch zu nichts gezwungen werden, ich bin nicht erpressbar. In mir endet das höllische Prinzip der Mächte dieser Welt in der Wahrheit und in der Liebe!

Wenn wir uns dieser Tatsache - Hölle auf Erden durch menschlichen Lug und Trug - nicht bewusst werden, dann stellen wir fest, dass wir nicht eines schönen Tages in den höllischen Pfuhl geworfen werden, sondern dass wir bereits heute im höllischen Pfuhl schmoren! Wir, niemand sonst, lassen unsere Kinder dem Götzen Moloch (der Maloche) durchs Feuer gehen und verheizen sie so, d. h. wir selbst verheizen unsere eigenen Kinder, niemand anders. Wir, wir sind die Eltern dieser Kinder! Wir, die Eltern dieser Kinder wollen für unsere Kinder natürlich und ganz selbstverständlich nur das Beste, nur die beste Zukunft, und?, was hinterlassen wir ihnen, unseren Kindern? Wir sind verantwortungslose Idioten, sture ignorante Idioten, die nicht und nicht einsehen wollen, dass wir selbst es sind die sich die Hölle auf Erden säen und sie nach unerschütterlichen Naturgesetzen auch ernten. Wie blöd sind wir eigentlich?

Ja, ja, die Wahrheit redet klare und deutliche, verständliche Worte. Doch kann man an diesen wahren Worten auch vorbeihören, genau so wie man an Tatsachen vorbeisehen kann! An der Wahrheit ändert sich deshalb nicht das Geringste, denn Lüge verändert Wahrheit niemals, Wahrheit verändert die Lüge auch nicht, sondern deckt sie auf! Um diese Option, diese Möglichkeit, ist die Wahrheit gegenüber der Lüge immer im Vorteil. Lüge versucht Wahrheit immer zu verschleiern! Wahrheit deckt Lüge immer auf, und nur die Wahrheit ist dazu in der Lage! Die Entscheidung ob der Mensch im Himmelreich der Wahrheit oder in der Hölle der Unwahrheit, aber immer auf Erden, leben will, liegt ganz allein beim Menschen, bei jedem Menschen selbst. Keiner kann für einen anderen eine Entscheidung treffen, keiner!

 

KLARE ZIELSETZUNG

Also, wenn wir in der Hölle auf Erden bleiben wollen müssen wir nichts Spezielles tun, sondern einfach weitermachen wie bisher, denn durch unsere bisheriges Verhalten haben wir ja den derzeitigen höllischen Zustand auf Erden, bewusst oder unbewusst, geschaffen und konserviert. Wollen wir nun die Hölle auf Erden verlassen geht das nur durch eine klare ernsthafte Entscheidung für den Himmel auf Erden. Jeder der in den Himmel auf Erden will muss sein Hinterteil heben und sich auf den Weg aus der Hölle in den Himmel machen. Wer von hier nach dort will muss aufstehen und den Weg zurücklegen der zwischen den beiden polaren Bewusstseinszuständen  Himmel und Hölle liegt. Wer am Meer wohnt muss sich auf den Weg machen wenn er in die Berge will, und wer in den Bergen wohnt muss sich auf den Weg machen wenn er ans Meer will. Genau so ist es wenn man in der Hölle wohnt und in den Himmel will, man muss sich auf den Weg machen. Freiwillig und ohne Zwang, allein aufgefordert von der Sehnsucht nach Liebe und Frieden!

Menschen die sich in Wahrheit nach Frieden, Liebe, Harmonie, Miteinander, usw. sehnen werden sich deshalb aus dem oben beschriebenen Grund bemühen die Hölle auf Erden zu verlassen und sich auf den Weg machen.

Wichtig: Auf den Weg kann man sich nur machen wenn man den Weg kennt! Diese Tatsache bedeutet, dass man zuerst ernsthaft und intensiv danach suchen muss, wo der Weg in den Himmel verläuft bzw. wie, d. h. mit welchen Methoden er zu bewältigen ist. Hat man sich dieses Wissen angeeignet, Lehrbücher dafür gibt es, z. B. die Bibel, dann steht der Begehung des Weges nichts mehr im Wege. Eine einfache Beschreibung dieser Situation ist die, dass ein solcher Mensch der Hölle bewusst den Rücken, und dem Himmel ebenso bewusst sein Gesicht zuwendet. Das ist dann die Bekehrung, die konsequente friedvolle Abwendung vom höllischen Prinzip der Trennung, hin zum himmlischen Prinzip der Einheit. Wer immer wieder zur Hölle zurücksieht und sich bedauernd umwendet, wird vermutlich zur Salzsäule erstarren (Sinnbild) und unbeweglich werden, denn seine Zuwendung zum Himmel auf Erden ist nicht vollkommen, sondern vom Wurm des Zweifels angenagt. Wer sich nach der Hölle sehnt soll sich nicht auf den Weg in den Himmel machen, denn dort findet er in Wahrheit seine Hölle weil sich himmlisches niemals mit höllischem deckt! Allerdings soll derjenige der sich nach dem Himmel sehnt, nicht gleichzeitig die Hölle vermissen, er würde sein Ziel niemals erreichen! Wer sich nach dem Himmel in Wahrheit sehnt, der muss, das sind die naturgesetzlichen Spielregeln, die Hölle in jedweder Beziehung konsequent und dauerhaft hinter sich lassen und sich genauso konsequent und dauerhaft ausschließlich der Wahrheit mit seinem Gesicht zuwenden. Die Entscheidung ist immer freiwillig! Ist die Entscheidung aber getroffen, dann muss der Weg konsequent und dauerhaft beschritten werden, wenn das gesetzte Ziel erreicht werden soll.

Wisse! Du bist niemandem, außer dir selbst Rechenschaft schuldig, doch beachte, dass derjenige der sich für die Wahrheit entscheidet nicht mehr zurücksehen und sich der Unwahrheit bedienen darf. In der Wahrheit ist Wahrheit und Vergebung für jeden Menschen, da braucht es keine Unwahrheit, selbst keine sog. Notlüge, mehr! In der Wahrheit existiert die Not zu lügen und zu betrügen nicht! Wenn ein solcher Wahrheitssucher nach seiner Entscheidung für die Wahrheit zurücksieht in die Unwahrheit, ist es so, als hätte er sich um nichts bewegt, denn er hat sich selbst belogen und das ist die schlimmste Lüge die es gibt. Wie dumm muss jemand sein der sich bewusst selbst belügt?

 

MEINE BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG

Aufgrund der oben beschriebenen Fakten, die mein Bewusstsein, meine Realität bilden, habe ich eine klare und eindeutige Entscheidung getroffen. Ich wende mich von der Hölle auf Erden bewusst ab, und ich wende mich dem Himmel auf Erden bewusst zu, das habe ich den Herren der irdischen Hölle auch schriftlich und in aller Ernsthaftigkeit unmissverständlich mitgeteit. (MEIN OFFENER BRIEF VOM 28. JULI 1998)

Die irdische Realität für jeden Menschen ist geprägt von den beiden oben beschriebenen möglichen Bewusstseinszuständen - "Entweder Himmel auf Erden, oder Hölle auf Erden". Im Himmel auf Erden regiert die Wahrheit (im Menschen) und in der Hölle auf Erden regieren Lüge und Betrug (im Menschen). Eine Vermischung dieser beiden extremen Bewusstseinspositionen ist nicht möglich. Zwischen diesen beiden ist eine absolute Grenze gezogen die Vermischung nicht zulässt. "Wahrheit ist", absolut, da gibt es nichts zu diskutieren und nichts zu verbessern und/oder zu reparieren, während in der Unwahrheit über alles und jedes diskutiert, und doch keine wahre Lösung gefunden wird, immer wieder muss aus- und nachgebessert, abgerissen und neu gebaut werden, endlos.

Im Himmel auf Erden regiert  (im Menschen) nur Wahrheit! In der Hölle auf Erden regiert jeder über seine Mitmenschen, zumindest versucht jeder zu regieren, und genau das schafft die Hölle, wenn dir jeder sagen kann was Du zu tun hast. Wenn Du es nicht tust, wirst Du angezeigt und angeklagt, sprich gezwungen in die verbogenen Vorstellungen von  subjektiv wahrnehmenden unwissenden Menschen in Bezug auf Wahrheit! Das ist zwar faktischer Wahnsinn, doch aktuell die Realität in der Hölle auf Erden. Was habe ich mit einer solchen Welt und mit solchen gegenüber der Wahrheit ignoranten Menschen zu tun? Nichts, absolut nichts ist meine unerschütterliche Antwort.

In meiner Welt herrscht Wahrheit, d. h. ich will niemandem vorschreiben wie er sein Leben zu leben hat, aber ich erwarte auch, dass mir niemand vorschreibt wie ich zu leben habe, und vor allem, dass mir niemand seine subjektive Meinung aufzuzwingen versucht, denn dass diese Hölle auf Erden und ihre unwissenden Menschen die Lösung, die Erlösung von ihren selbstgemachten Problemen nicht haben, stellen sie täglich aufs Neue unter Beweis! Niemand, d. h. kein Mensch hat bisher bewiesen, dass er etwas weiß, was ich dringend wissen muss. Ich behaupte nicht, dass ich gescheiter bin als alle, aber ich behaupte, dass keiner gescheiter ist als ich, denn ich verstehe die drei Koordinaten der subjektiven Welt:

gescheit - gescheiter - gescheitert

Die Menschheit in der Hölle dieser Welt erbringt dafür gerade ganz zeitnah den Beweis! Mein Wissen um die Wahrheit ist bewiesenermaßen - von den Herren und den Sklaven dieser Welt - nicht erwünscht. Meine freien Angebote wurden und werden bis heute nicht akzeptiert und angenommen. Also, was habe ich mit einer Welt zu tun die nur an meinen finanziellen Mitteln, nicht aber an mir selbst, meinem Wohlergehen und meinem Wissen von Wahrheit interessiert ist? Nichts, absolut Nichts! Von dieser Welt der Hölle auf Erden sage ich mich los! Menschen die in der Wahrheit stehen werden mich verstehen können; was Menschen der Unwahrheit meinen ist mir so gleichgültig wie Lessings Löwen die Meinung der anderen Tiere! Was habe ich mit ignoranten mafiösen Lügnern und Betrügern zu tun die sich Gesetzen unterwerfen an die sie sich selbst nicht halten?

Auszug aus "Der Rangstreit der Tiere" von Gotthold Ephraim Lessing

"... Der Löwe fuhr weiter fort: Der Rangstreit, wenn ich es recht überlege, ist ein nichtswürdiger Streit! Haltet mich für den Vornehmsten oder für den Geringsten; es gilt mir gleich viel. Genug ich kenne mich! - Und so ging er aus der Versammlung. Ihm folgte der ..."

 

SELBSTBEHERRSCHUNG 1

Ich wurde vom Staatsdrachen bei meiner Geburt als Sklave zwangsvereinnahmt. Ich wurde niemals gefragt ob ich in diesem Verbrechersystem Mitglied werden wolle! Nein, wie selbstverständlich werden die Neugeborenen in dieses faulige Lindwurmsystem zwangsvereinnahmt. Da braucht's keine Einwilligung und gar nichts. Bei allen anderen Dingen im weiteren Leben braucht's schriftliche Anträge und schriftliche Bewilligungen und was weiß ich nicht alles, aber ein Neugeborenes Menschlein wird wie selbstverständlich und vollkommen unauffällig Untertan des vielköpfigen Staatsdrachens. Offensichtlich hat das noch niemand bemerkt, ich schon! Falls jemand argumentiert, dass mein Vater für mich damals entschieden hätte, dann sage ich, dass mein leiblicher Vater damals diese Lüge und diesen Betrug am Deutschen Volke auch nicht durchschaut hat.

Bei der evangelischen Kirche in Deutschland gibt's als Bestätigung der Kindstaufe im vierzehnten Lebensjahr die Konfirmation. Wo ist die Konfirmation bei der Staatszwangsmitgliedschaft? Nirgends, Sklaven müssen nichts mehr bestätigen! Das ist meine Realität, meine Wahrnehmung von der heutigen Hölle auf Erden. 

 

SELBSTBEHERRSCHUNG 2

Niemals habe ich einem Politiker (Menschen) freiwillig Macht über mich eingeräumt! Kein Mensch kann beweisen, dass er Macht über mich besitzt die ich selbst ihm schriftlich eingeräumt habe! Jeglicher Machtanspruch von Menschen gegen mich ist anmaßend und irrelevant. Wer nicht durch ein von mir selbst vollkommen freiwillig unterzeichnetes Formular den Beweis erbringen kann, dass ich meine Rechte an ihn abgetreten habe handelt an mir als erkannter Vergewaltiger und Verbrecher. Das klage ich nicht an, das stelle ich eindeutig, klar und unmissverständlich fest. Niemand, d. h. kein Mensch hat irgend ein Recht an mir, niemand kann mich, basierend auf einem logisch fundierten Recht bestrafen und niemand hat ein logisch fundiertes Recht an den Früchten meiner Arbeit zu partizipieren. Niemand!, auch dann nicht wenn es in wunderbaren Worten und trotzdem vollkommen verdreht argumentiert wird, z. B. von Winkeladvokaten!

Wäre ein solcher Politiker vom Himmelreich (Wahrheit), dann würde er diesen von mir gewünschten Beweis vollkommen zwanglos erbringen! Jeder der sich um die Beweisführung in dieser Sache - wie auch immer motiviert - drückt stellt damit seine höllische Herkunft und die Wahrheit meiner Aussagen unerschütterlich unter Beweis. Das ist so logisch, dass auch einfache Menschen das verstehen können. Ignoranz gegenüber mir steht dem Vertreter (GG, Art. 38) nicht gut an, denn dadurch stellt er seine böse Absicht und seine Verlogenheit für alle Menschen deutlich sichtbar heraus! Wie könnte ich einen Lügner und Betrüger als meinen Herrn akzeptieren? Ich würde doch dem Teufel Tür und Tor öffnen. Das wird niemals geschehen. Deshalb, wer nicht bereit ist mit mir anständig zu kommunizieren hat seine Ansprüche von Anfang an total verwirkt und ist gegenüber mir rechtlos, so wie es der sog. Staat (Drache) und seine Diener (Drachenköpfe in Menschengestalt) heute schon sind. Anständige Kommunikation bedeutet für mich, dass auf jede Frage eine Antwort gegeben wird! Ich beantworte jede Frage und begründe meine Antwort sogar ausführlich! Die Drachenköpfe aber verhalten sich so, als ob ich auf ihre Drohbriefe gar nicht geschrieben hätte! Das ist der Unterschied zwischen Menschen der Wahrheit und Menschen der Unwahrheit.

 

GEWALTBEREITSCHAFT DER DRACHENKÖPFE

Klar können die Drachenköpfe des Staatsdrachens mich in ihr verlogenes Recht brutal zwingen und mich so vergewaltigen, einsperren, quälen und sogar umbringen, doch dann steht für jeden Menschen klar und deutlich vor Augen wer in diesem Spiel des Lebens der Böse ist. Wer Hand an mich legt, ohne sein Recht an mir vorher unter Beweis zu stellen ist ein Vergewaltiger und ein verlogener Höllenengel.

Von mir geht keinerlei Gewalt gegen Menschen oder fremde Sachen aus, meinen Widerstand leiste ich vollkommen friedlich, von den Höllenengeln, den hirnlosen Drachenköpfen des Staatsdrachens aber geht Gewalt aus, das beweisen schon ihre Erpresserschreiben.

Das Hirn des Drachen (Staat) ist seine unersättliche Gier und damit sein Bauch, da benötigen die Drachenköpfe kein eigenes Gehirn, sondern es reicht wenn sie hirnlos den Drachen füttern! So, das heißt nicht anders, überleben die Drachenköpfe gut wenn sie ihrem Drachenleib (Staat) treu und ergeben dienen, auch entgegen den Versprechen die den Menschen des Volkes gegeben wurden! Dieses Sinnbild kann verstanden werden, wenn man es denn verstehen will! Drachenköpfe sind nicht fähig dieses Sinnbild zu verstehen, wegen ihres fehlenden Gehirns, das sie dem Drachen, für monatliches Geld, das dem Volkskörper gestohlen ist, verfüttert haben. Der Drache Staat frisst den Volkskörper wie ein Krebsgeschwür! Früher fütterte das belogene Volk den Drachengötzen aus Überschüssen, doch heute gibt es keine Überschüsse mehr und der Drachengötze Staat geht den Menschen des Volkes an die Substanz! Roland Koch, ehemaliger Ministerpräsident Hessens sah das Ende Deutschlands (Krebsgeschwür und Volk) bereits 2005. (QUELLE: HANDELSBLATT)

 

DER MENSCH IM MITTELPUNKT MENSCHLICHEN TUNS

Im Himmel auf Erden ist der Mensch der Zweck allen menschlichen Tuns. So, d. h. nicht anders, geht es aus allen bekannten religiösen Schriften klar und unmissverständlich hervor und selbst aus dem Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland, das angeblich in Deutschland gilt, geht das klar und unmissverständlich hervor wenn man die Gesetzestexte nicht nach Belieben auslegt und verdreht, denn dort heißt es:

 

I. Die Grundrechte

Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. 

(3) Die nachfolgenden Grundrecht binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung, als unmittelbar geltendes Recht.

 

DER DRACHE STAAT IST DURCH DAS BESTEHENDE GESETZ GEFESSELT

Das Grundgesetz verpflichtet die Staatsgewalt und zwar alle staatliche Gewalt, die Würde des Menschen zu achten und zu schützen.

Wird das erfüllt wenn mit einiger Berechtigung gestellte Fragen einfach nicht beantwortet werden? Simple Antwort: "NEIN", wird nicht erfüllt!

Wird das erfüllt, wenn erwachsene Menschen, die sich redlich bemühen den gesellschaftlichen Ansprüchen in Deutschland gerecht zu werden, abgestraft werden wie kleine Idioten oder wie kleine unmündige Jungen? "NEIN", wird nicht erfüllt!

Die Grundrechte binden [die Staatsgewalt] Gesetzgebung, vollziehend Gewalt und Rechtsprechung, als unmittelbar geltendes Recht.

Wenn nun durch die Gesetzgebung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung in Deutschland mein mir grundgesetzlich zugesicherter Widerstand nach GG, Art. 20(4) nicht zugestanden wird, hält man sich dann von staatlicher Seite an die gesetzlich verordnete Bindung ans Gesetz? "NEIN", auch dieser Punkt wird nicht erfüllt!

Sind das dann die in GG, Art. 1(2) zugesicherten unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte? "NEIN", sind sie nicht!

Hat diese gesetzwidrige Verweigerung meiner grundgesetzlich zugesicherten Menschenrechte mit der Gerechtigkeit in der Welt zu tun, die im GG, Art. 1(2) so großkotzig betont wird? "NEIN", hat sie nicht!

usw.

usw.

usw.

Das ist meine reale Wahrnehmung von den Beziehungen zwischen dem kalten verlogenen Ungeheuer, dem Drachen (Staat), seinen Drachenköpfen, und den Menschen des Volkes in Deutschland.  

 

FREIHEIT DER WAHL

In der Wahrheit, d. h. im Himmel auf Erden, herrscht eine unverletzliche Freiheit, die freie Wahl sich zwischen der oben beschriebenen Hölle (Unbewusstseinszustand) und dem oben beschriebenen Himmel auf Erden (Bewusstseinszustand) zu entscheiden. Siehe GG, Art. 2(2). Ich habe nicht das geringste Problem damit, wenn sich Menschen, ob Herrscher oder Beherrschte sich - bewusst, oder auch unbewusst - für die Hölle auf Erden entscheiden, jeder Mensch ist naturrechtlich frei in seinen Entscheidungen, aber, und das ist ganz wichtig, ich auch. Ja, auch ich bin frei, d. h. absolut frei, d. h. von Menschen unbeeinflusst frei in meinem Denken und meinen Entscheidungen, und der einzige Mensch der daran etwas ändern kann bin ich selbst, niemand sonst! Ob das irgendjemand versteht oder nicht versteht, verstehen will oder nicht verstehen will ist mir piepegal, es ist trotzdem so!

Im Unbewusstseinszustand der Hölle versucht jeder jeden zu beherrschen und zu manipulieren und zum eigenen Vorteil auszunehmen! Das ist eine Welt ohne Freiheit, in der ohne Zwang, ohne Erpressung nichts geht! In der Hölle auf Erden heißt es dauernd: "Wenn Du nicht, dann ...!" Ein geistig gesunder Mensch kann eine solche Welt nicht wollen, und falls er sich bewusst darin wiederfindet, egal ob als Reicher oder als Armer, dann kann der geistig gesunde Mensch sie nicht ernsthaft verteidigen, sie beleidigt seine Intelligenz. Dass der Staat, das sind in Wahrheit seine Staatsdiener, also nur Menschen, von ganz oben bis nach ganz unten in der Hierarchie, diesen höllischen Zustand zu ihrem eigenen Vorteil und gestützt auf verdrehter Juristenweisheit herstellen und zu erhalten versuchen ist leicht zu beweisen. Der Staat (seine Diener / Menschen), ich rede hier nicht vom Volk und seinen Menschen, ist das erkannte bösartige Krebsgeschwür am Volkskörper, denn die Krebszellen (Staatsdiener) fressen den Volkskörper buchstäblich finanziell auf!

Beweis: Staatsverschuldung in Deutschland von derzeit rd. 2.031.000.000.000 Euro. Schuldenzuwachs pro Sekunde derzeit rd. 1.335 Euro. Diese Zahl entstammt der Homepage des Bundes der Steuerzahler. (QUELLE: SCHULDENUHR)

          - Haben die Menschen des Deutschen Volkes diese Schulden gemacht?

          - Haben die Vertreter des Deutschen Volkes (Politik / Staat) diese Schulden gemacht?

Richtig, Sie sehen das genau richtig, die vom Volk (Souverän, Art. 20, GG) eingesetzten Vertreter (Art. 38, GG) haben den Menschen des Deutschen Volkes diese Schulden aufgeladen, und zwar entgegen dem abgelegten Amtseid (GG, Art. 56 und 64),

nicht zum Wohle des Deutschen Volkes,

nicht um Schaden vom Deutschen Volke zu wenden,

nicht um den Nutzen des Deutschen Volkes zu mehren,

sondern gezielt um das Volk - zum Vorteil der Staatsdiener - wie Heuschrecken zu schädigen! Jeder Mensch in Deutschland hat das Recht diese unübersehbare und nicht zu leugnende Tatsache blind zu übersehen und kein Mensch in Deutschland hat die Pflicht diese unübersehbare und nicht zu leugnende Tatsache zu sehen, denn die Menschen sind frei, naturrechtlich frei unsichtbare Dinge zu sehen, und sichtbare Dinge bewusst nicht zu sehen! Das entspricht dann zwar nicht der Wahrheit, aber der Freiheit sich auch an Unwahrheit halten zu können! Der Preis ist allerdings hoch, denn wer sich an Unwahrheit hält wird von ihr belogen und betrogen. Wisse, Unwahrheit lügt immer, sie kann nicht anders, es ist ihre Natur!

Doch gerade deshalb, weil der Mensch naturrechtlich frei ist kann er nicht dazu gezwungen werden die Wahrheit unverfälscht wahrzunehmen, beide nicht, die Lügner nicht, und die Belogenen auch nicht. Diese beiden - Lügner und Belogene - bedingen sich in der Welt der Hölle auf Erden! Doch ich habe mit denen nichts zu tun und ich lasse mich von keinem von ihnen, nicht von den Lügnern, und auch nicht von den Belogenen in ihre Hölle auf Erden zwingen. das ist ein unerschütterliches Faktum!

Im Bewusstseinszustand des Himmels erhebt kein Mensch Ansprüche gegen einen anderen Menschen. Man bittet sich gegenseitig wenn man vom Andern etwas braucht. Nachdem die Bitte ausgesprochen ist, hat derjenige der gebeten wurde die freie Entscheidung ob er die Bitte erfüllen will oder nicht! Egal wie die Antwort ausfällt, ob ja oder nein, man ist sich danach nicht böse, denn jeder im Himmel versteht, dass es die unverletzliche Freiheit des menschlichen Individuums ist, sich so oder anders zu entscheiden. Wer Freiheit versteht respektiert diese Tatsache ausnahmslos, denn sie ist auch die Grundlage seiner eigenen Freiheit in der es keinen Zwang (mehr) gibt!

 

ORIENTIERUNG

Mein Bewusstsein bestätigt, dass ich mich hier in der von fremden Menschen gemachten Hölle auf Erden befinde in der "Geld die Welt regiert" und Wettbewerb, jeder gegen jeden, zum Lebensmotto für alle erhoben ist. Mit einer solchen Welt habe ich nichts zu tun, eine solche Welt will ich nicht, da es in ihr keine Ruhe, keine Liebe, keinen Frieden gibt, außer, wie die meisten Menschen irrtümlich glauben, im finanziell materiellen Reichtum!

Deshalb versucht in der Hölle auf Erden jeder Mensch reich zu werden, und zwar auf Teufel komm' raus, was aber aus logischen Gründen nicht möglich ist. So, d. h. nicht anders, wird das Geld zum Gott erhoben und es kann die Menschen unter dem Geldzwang regieren = "Geld regiert die Welt"! Weil es aber nach diesem Prinzip nicht möglich ist, dass jeder reich wird, findet ein Krieg um den begrenzten Reichtum statt. Dieser Krieg um Geld und Reichtum (Mammon) macht die Erde zur Hölle. Für Menschen die nicht reich werden wollen, weil sie erkannt haben, dass dieser von der Hölle auf Erden propagierte Reichtum immer nur ein Reichtum für wenige Menschen sein kann ist dieser Zustand eine Qual. Die Masse der Menschheit hat letztlich nur noch den Zweck Geldlieferant für die Superreichen zu sein die die Erde und die Menschheit dadurch in eine gewaltige Schieflage bringen.

          - Verschuldung gerade der reichsten Nationen auf Erden bis Oberkante Unterlippe!

          - Wozu?

          - Bei wem?

Nun gut, es soll Leute geben die Verschuldung für völlig normal halten, ich halte das jedenfalls nicht für normal, sondern für höchst bedenklich wie mein OFFENER BRIEF AUS 1998 beweist. Von mir vollkommen fremden Menschen werden mir ein Lebensumfeld und Lebensumstände aufgezwungen die ich gar nicht will! Ein Ausstieg aus dem Zwang ist aber von den mir fremden Menschen nicht vorgesehen!

Leben als Glücksspiel? In diesem Sinne ist das Streben nach Reichtum in wenigen Fällen erreichbar, in den meisten Fällen aber nicht erreichbar. Der Reichtum (Überfluss) des Einen wird finanziert aus der Armut (Mangel) der Vielen, und wer reich ist lässt sich seinen Reichtum nicht mehr nehmen und ist letztlich bereit für seinen Egoismus zu lügen, zu betrügen und sogar zu morden. Da ist er, der Krieg!

Ein Mensch der bereit ist sich in solche Abgründe zu begeben kann kein unbeschwertes Leben führen, auch und gerade dann nicht wenn er sehr reich ist. Zuviele Menschen gönnen ihm seinen Reichtum nicht und wollen ihm aufgrund ihrer erkannten Armut (Mangel) ans Leder bzw. ans Geld, wenn sie nicht längst in Lethargie versunken sind. Die Folgen dieser Diskrepanz in den Interessenslagen schafft die Hölle auf Erden und einen nicht endenden Kampf. Deshalb wollen die Mächtigen die totale Kontrolle, weil sie meinen, dann Ruhe vor den Ausgebeuteten zu finden die mit totaler Kontrolle und informativer Irreführung vollkommen unterdrückt werden können. Das ist die angestrebte Endlösung, vollkommene Kontrolle, wie in Orwells Film "1984" plastisch dargestellt.  Kein Mensch kann sich aktuell dieser Tatsache entziehen, stimmt's Herr Schäuble? Realität!

 

ZIEL

Der Mensch allein bestimmt seine eigenen Lebensumstände! Was er zum Leben benötigt ist alles vorhanden und wird von der Erde zur Verfügung gestellt. Das ist eine absolute nicht zu erschütternde Tatsache. Ob nun Gott die Erde geschaffen hat oder ob die Erde, von mir aus auch das gesamte Universum, auf eine große Kette evolutionärer Ereignisse zurückzuführen ist, spielt in diesem Zusammenhang überhaupt keine Rolle!

Die Erde ist da! Der Mensch ist da!

Woher beide kommen ist an dieser Stelle vollkommen unwichtig, aber wie beide miteinander umgehen spielt hingegen eine wesentliche, eine tragende Rolle für das Wohlbefinden des Menschen auf Erden. Das ist eine Tatsache die für jeden Menschen auf Erden gilt! Realität!

Alles zum Leben Notwendige ist da, der Mensch muss jetzt nur noch entscheiden ob er lieber in der Hölle auf Erden verbleibt in die er sich selbst versetzt und die sein Lebensumfeld, das Staubkorn Erde zerstört, oder ob er lieber im Himmel auf Erden leben will der sein Lebensumfeld, das Staubkorn Erde erhält. "Sägt er den Ast selbst ab auf dem er sitzt oder nicht?", das ist hier die Frage.

 

ENTSCHEIDUNG

Ist sich der Mensch bewusst, dass er in einer Welt lebt in der er eigentlich nicht leben will, dann muss er etwas verändern und die Welt auf Erden in der er jetzt noch lebt verlassen. Die Erde kann er natürlich nicht verlassen, aber er kann auf der Erde die Entscheidung treffen "Erde zerstören oder Erde erhalten". Das liegt ganz allein beim Menschen, bei niemandem sonst. Der Mensch, wer immer das in Wahrheit auch ist, hat keine Ausrede.

So einfach ist es an sich!

In Wahrheit ist das alles viel schwieriger, weil es innerhalb der Gruppe Menschheit individuelle Menschen gibt die sich in dieser Frage - völlig legitim - vollkommen verschieden im Extremfall sogar absolut gegensätzlich entscheiden. Der Eine hält das eine Ziel für das wesentliche Ziel das es anzustreben gilt, und der Andere hält das andere Ziel für das einzig richtige Ziel. So, d. h. nicht anders, steht dem Menschen ein sehr breites Spektrum an Entscheidungsmöglichkeiten zur Verfügung, und dadurch entsteht scheinbar zufällig ein Widerstreben zwischen diesen beiden differenten Parteien. Beide bemühen sich nur in aller Redlichkeit ihre gesetzten Ziele zu erreichen. Da diese Ziele zumindest different sind bzw. im Maximum sich diametral entgegenstehen ist es logisch, dass auch ohne Kriegserklärung, die eine Gruppe die Bemühungen der anderen Gruppe mindestens proportional aufhebt bzw. sogar zerstört, indem sie ihr eigenes Ziel verfolgt. Beide Gruppen agieren in bester positiver Absicht, ohne Kriegsgedanken gegen eine Gruppe von Menschen, im Hinblick auf ihr jeweils angestrebtes Ziel, und doch ist das Konstruktive bezüglich des eigenen Zieles das Destruktive in Bezug zu der Gruppe die sich für das andere Ziel entschieden hat.

In diesem sinnlosen Kampf befindet sich die niederbewusste Menschheit heute! Niemand beabsichtigt dem Mitmenschen vorsätzlich zu schaden und doch schaden sich durch ihr niederbewusstes Verhalten alle Menschen, ohne Ausnahme, gegenseitig weil sie nicht in der Lage sind das grundlegende Problem zu erkennen, vielweniger noch zu verstehen und sich entsprechend zu verhalten.

Röm 3,10 wie geschrieben steht: »Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.
--------------------------------------------------

Röm 3,12 Sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer (Psalm 14,1-3).
--------------------------------------------------

Lk 23,34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!
--------------------------------------------------

 

POLARITÄT

Das zweidimensionale polarisierte duale Bewusstsein in vollkommener Subjektivität liefert der heutigen modernen Menschheit keinen wahren dritten Standpunkt von dem aus das Geschehen auf Erden in Ruhe und Besonnenheit beobachtet und beurteilt werden kann. Ihre Welt, sprich unsere Welt - immer auf Erden - ist eine "Entweder/oder-Welt" der ich mich persönlich vollkommen bewusst, durch eine klar getroffene Entscheidung, entzogen habe.

Durch diese elementare Entscheidung habe ich den dritten Standpunkt erschaffen! Nun kann sich jedes menschliche Individuum bewusst für drei Standpunkte entscheiden.

 

1. Ich kämpfe für das Gute, gegen das Böse. Gott ist mir wichtig!                          1

2. Ich kämpfe für das Böse, gegen das Gute. Gott ist mir unwichtig!                   + 1          Vielheit / Hölle

______________________________________________________________________________________

3. Ich kämpfe nicht und Gott ist mir gleichgültig, d. h. "gleich gültig!"        = 2          Einheit / Himmel

Stelle ich mich vollkommen entschieden und klar bewusst in die dritte Position, dann sind mir die Querelen der dualen Welt egal, so egal, dass ich mich mit keiner der beiden kämpfenden Parteien verbünde, nicht materiell körperlich als hirnloser Soldat und auch nicht immateriell geistig, indem ich dieser oder jener der beiden Kampfhähne den Sieg wünsche. Ich habe mit diesen beiden im Dualismus gefangenen Parteien nichts zu tun. Diese dritte Position (Einheit) ist der himmlische Bewusstseinszustand der von Jesus Christus so beschrieben wird:

 

Von der Feindesliebe

Mt 5,43-48 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,
damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel.
Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
      Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.
--------------------------------------------------

Gott macht keinen Unterschied zwischen den Menschen, ihm ist es egal = "gleich-gültig" ob die Menschen böse sind oder gut sind. Er gibt seinen Segen beiden, denn er weiß ja, beide kämpfen in bester Absicht, die Bösen wie die Guten, denn beide halten sich - in absoluter Unwissenheit - für gut. Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.

In der Welt der Einheit, das ist die dritte Position der obigen Gleichung hat Feindschaft vollkommen aufgehört, es gibt in ihr keine Feinde mehr, es gibt in ihr niemand der bekämpft wird, sondern wer in der dritten Position bewusst ist, versteht, dass die Welt der Vielheit (Hölle auf Erden), das ist die Welt der ersten beiden Positionen, eine Welt des subjektiven Nichtverstehens ist, ja sein muss, weil es in ihr keinen dritten, keinen objektiven Standpunkt gibt von dem aus die anderen beiden Standpunkte aus der Distanz, aus der Unbefangenheit der Interessen von 1. und 2. beurteilt werden könnte.

Ich habe durch meine bewusste Entscheidung die Schöpfungsgesetze nicht außer Kraft gesetzt und/oder verändert, nein, der Bruchstrich beweist, dass die Welt immer noch dual organisiert ist. Trotzdem befinde ich mich nach dieser bewussten Entscheidung in einer anderen Welt, in einem wesentlich höheren Bewusstsein als vorher. Vor meiner bewussten Entscheidung war "1. gegen 2." meine subjektive duale Welt, meine subjektive Realität = entweder/oder, 1 oder 1 ohne Kontrast, ohne objektiven Standpunkt in der Welt der Vielheit, oberhalb des Bruchstrichs den ich mit dem niederen Bewusstsein nicht überwinden konnte:

1. Das Gute kämpft gegen das Böse.                       1

2. Das Böse kämpft gegen das Gute.                       1

Einem Dualisten erscheinen die beiden Standpunkte natürlich vollkommen anders als hier dargestellt, nämlich in Ermangelung eines objektiven Standpunktes halten sich beide selbst für gut und beide bekämpfen selbstverständlich das Böse, beide, derjenige der Gottes Existenz bejaht, genauso wie derjenige der Gottes Existenz verneint. Theist und Atheist sind Gegner!

 

 

In 1. kämpft das Gute von links nach rechts und in 2. kämpft das Gute von rechts nach links.  Für das Böse verhält es sich genau umgekehrt. Beide kämpfen mit jeweils demselben Potential, nämlich 1, und aus genau diesem Grund kann ein solcher Kampf niemals gewonnen werden.

Offb 12,7-8 Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, und sie siegten nicht und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel.
--------------------------------------------------

Bei logischer Betrachtung der Gegebenheiten kämpfen also zwei die sich für Gut halten gegeneinander mit gleichen Mitteln, der Gute links gegen den Guten rechts. Beide wollen das Böse bekämpfen, doch das Böse entzieht sich ihrem Kampf und stellt sich in die dritte, für die beiden Kämpfer geistig nicht erreichbare Position des Unbewussten, ich könnte auch sagen des unbemerkten Seins. Beide Kampfhähne die sich für Gut halten bemerken die Verwandlung zum Bösen in sich selbst nicht, weil Sie in einem dualen Bewusstsein leben und wahre Einheit nicht kennen und nicht verstehen.

"Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust."
                              Goethe 

Die USA kämpfen gegen die Achse des Bösen, und die Achse des Bösen kämpft gegen die USA!

Der gottlose Richard Dawkins kämpft gegen die gotterfüllten Religionen! Die Religionen kämpfen zurück!

Die Christen kämpfen gegen den Islam und der Islam kämpft zurück!

Der Gute kämpft gegen den Bösen, und der Böse kämpft zurück!

Schwarz kämpft gegen Weiß, und Weiß kämpft zurück!

Reich kämpft gegen Arm, und Arm würde gerne zurückkämpfen, wenn es denn möglich wäre!

usw., usw.

In jedem Kampf halten sich irrtümlich beide Seiten für die Guten, für die die im Recht sind. Die Art und Weise des Kampfes und vor allem die Folgen eines Kampfes sollten aber jedem Beteiligten klar und deutlich vor Augen halten, dass die dem Kampf folgenden Zerstörungen nur die Tat von Bösen sein können!

Millionen von Toten nach einem Krieg und die Zerstörung und Verseuchung von Städten soll das Werk von Guten sein? Das muss mir niemand erklären! Mein Empfinden und mein gesunder Menschenverstand reichen zur Bewertung einer solchen Situation vollkommen aus. Und so, d. h. nicht anders stelle ich fest:

"Kampf, in welcher Form auch immer, ist gegen Menschen gerichtet und deshalb böse!"

Wer Kampf nötig hat ist niemals der Intelligente! Wer Kampf nötig hat ist niemals der Gute! Das sind absolute Aussagen die unerschütterlich im Raum der Ewigkeit stehen, das ist Wahrheit.

 

ACHTUNG! ACHTUNG!

Wenn das Gute aus 1. in den Kampf eintritt begibt es sich in Position 2. und wird zum Bösen, denn es kämpft von links nach rechts. Logik: Wäre das Gute aus 1. wirklich gut, dann würde es nicht kämpfen, da es aber in einen Kampf eintritt muss es vorher notwendig das Gute, wenn auch unbewusst verlassen haben und zum Bösen werden! Für das Gute aus 2. gilt umgekehrt proportional dasselbe!

Weil die beiden Kontrahenten diese Wandlung ihrer Selbst nicht wahrnehmen können ist für beide durch eine Illusion, eine Selbsttäuschung, das Böse verschwunden, denn die vermeintlich Guten belegen jetzt die Positionen des Bösen und das Gute hat sich entfernt, ist nicht mehr auszumachen. Würden diese beiden Kontrahenten fähig sein zu Denken, dann kämen sie zu dem logischen Schluss, dass sie beide dem einen Körper Menschheit angehören. Wenn sich aber in einem Körper zwei Organe bekämpfen kann von Harmonie und Gesundheit in diesem Körper nicht mehr die Rede sein, denn ein solcher Körper ist nach ärztlichem Befund definitiv selbstzerstörerisch krank!

Deshalb, weil in einer subjektiven Welt die Wandlung von Gut nach Böse nicht bemerkbar ist, ist das Böse unbesiegbar und der Kampf endet niemals! Nochmals, in ihrer subjektiven Verblendetheit, und in Ermangelung des dritten, des objektiven Standpunktes, können die beiden Kampfhähne diesen Sachverhalt nicht erkennen. Sie sind buchstäblich blind und unverständig gegenüber den Tatsachen des Lebens!

 

Heute, nach meiner bewussten Entscheidung ist das meine Welt, meine Realität:

 

1. Ich kämpfe für das Gute, gegen das Böse. Gott ist mir wichtig!                       1

2. Ich kämpfe für das Böse, gegen das Gute. Gott ist mir unwichtig!                + 1        Vielheit

_______________________________________________________________________________

3. Ich kämpfe nicht und Gott ist mir gleichgültig, d. h. gleich gültig!         = 2        Einheit

 

Wenn ich mich vollkommen bewusst und mit höchster Absicht in die hier dargestellte dritte Position stelle, dann hat keine der beiden kämpfenden Parteien von mir etwas zu befürchten. Beide Streithähne sind vor mir absolut sicher, da sie wissen "der kämpft nicht"! Ich bin vor diesen beiden natürlich nicht sicher, denn diese subjektiv Gefangenen der Dualität unterscheiden nicht dreidimensional, sondern nur "Ich bin gut, also müssen alle anderen, auch der in der 3. Position, böse sein!" Die dual und subjektiv Gefangenen der Vielheit sind nicht fähig objektiv zu differenzieren. Sie leben auch 2000 Jahre nach Christus immer noch in dem Zustand der das Gebet Jesu's provoziert:

Lk 23,34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!
--------------------------------------------------

Der Mensch den wir kennen, wenn auch nicht verstehen, ist nicht fähig diese Entscheidung für die dritte Position der obigen Gleichung zu treffen, denn er hat keine wahrhaftige Alternative da er sich in einer  subjektiven, dualen, d. h. zweidimensionalen Welt aus entweder/oder wiederfindet, in der in Ermangelung der Wahrheit buchstäblich nichts verstanden werden kann! Das ist meine Wahrnehmung von der heutigen modernen Menschheit, das ist meine Realität der Situation in der ich mich wiederfinde auf Erden. Der Mensch versteht nichts! Die Früchte seiner Werke sind meine Zeugen. Schauen Sie sich den Zustand der Menschheit in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht an und Sie werden mich vollkommen verstehen können. Verschuldung über Verschuldung, Lug und Trug, das sind die Merkmale der heutigen Menschheit! Ausnahmen bestätigen auch diese Regel! Was habe ich mit einer solchen Welt zu tun? Nichts!

 

WAS HABE ICH MIT EINER SOLCHEN MENSCHHEIT ZU TUN?

"Nichts", ist die einzig mögliche klare Antwort auf diese Frage.

Während ich die Menschen der Unwahrheit, sprich der Hölle auf Erden in vollkommener Ruhe lasse, lassen mich diese Menschen der Unwahrheit beweisbar nicht in Ruhe, sondern sie sind dauernd bemüht, mich vor ihren Karren zu spannen. Sehen Sie "IM NAMEN DES VOLKES"

Aus allein diesem Grund habe ich mich von der Menschheit vollkommen losgesagt! Ich habe die Welt überwunden und habe mit ihr nichts mehr zu schaffen. Ich erhebe keinerlei Ansprüche an die Menschheit, lasse es aber auch nicht zu, dass Ansprüche an mich erhoben werden. Ich bin frei von Ansprüchen!

 

ZUSAMMENFASSUNG

1. Der Mensch lebt auf der Erde!
2. Die Erde stellt dem Menschen alles zur Verfügung was der Mensch zum Leben benötigt!
3. Der Mensch ist der Herr der Erde, unabhängig davon was irgendjemand darüber erzählt!

4. Der Mensch ist nicht der Herr des Menschen, denn alle Menschen sind natürlich gleichrangig!

Ob der Mensch von Gott erschaffen wurde oder ein Ergebnis natürlicher Selektion (Evolution) ist ändert an den hier genannten drei Fakten überhaupt nichts.

Die allgemeine menschliche Lebenserfahrung stellt untrüglich unter Beweis, dass der Mensch, wer immer auch der Mensch ist, durch sein aktives und sein passives Verhalten auf Erden eine Umwelt erschafft, die ihm Zufriedenheit oder Unzufriedenheit garantiert. So werden durch den Menschen - durch niemand sonst - Himmel oder Hölle erschaffen, und zwar auf der Erde, da es den Menschen beweisbar heute nur auf der Erde gibt.

Natürlich habe ich von Außerirdischen gehört, natürliche habe ich von Geistern gehört, natürlich weiß ich, dass viele Menschen von einem Gott reden den ich aber ebenfalls noch niemals zu Gesicht bekommen habe. Natürlich weiß ich, dass Menschen an Märchen und Fantasiegebilde glauben und ich weiß auch, dass es Menschen gibt die sich selbst für den Herrn oder von mir aus auch für die Frau der Welt halten. Dürfen sie, dürfen sie, ich habe damit grundsätzlich kein Problem, allerdings sollen sie nicht vergessen, dass sie sich gegenüber mir trotzdem immer für ihr Tun zu verantworten haben, wenn sie in meine Freiheit eingreifen wollen.

Der Mensch, der mich in seine Planung mit einbezieht muss mich vorher bittend fragen. Dann habe ich die Freiheit der Entscheidung ob ich in seiner Planung mitmache oder nicht, niemand sonst!

 

Sage ich: "NEIN!", dann gilt absolut "NEIN!"

Sage ich: "JA", dann gilt absolut "JA!"

 

Diskussionen sind nicht nötig! Die Entscheidung sich so oder anders zu verhalten liegt ganz allein bei jedem Menschen selbst, im obigen Fall bei mir selbst, bei keinem Menschen sonst. Es ist eine logische Unmöglichkeit, dass irgendein Mensch gegen irgendeinen anderen Menschen berechtigte Ansprüche anmelden kann, da für jeden einzelnen Menschen der heutigen Zeit und überhaupt bis heute gilt:

 

Kein Mensch kann glaubhaft verständlich beweisen woher er kommt!

Kein Mensch kann glaubhaft verständlich beweisen wohin er geht!

 

Alles was der Mensch heute weiß ist, dass er auf Erden ist, und zwar nur auf der Erde, nirgends sonst! Das ist ein klares Faktum, das Einzige übrigens das der Mensch ins Feld führen kann wenn es um das Wissen über die Menschheit geht. Selbst fähigste Wissenschaftler sind nicht in der Lage alle Fragen über die Herkunft des Menschen zu beantworten und Menschen die nicht alle Fragen beantworten können wissen buchstäblich "Nichts!", denn das was sie wissen könnte sich schon morgen ins vollkommene Gegenteil verkehren wenn neues Wissen, neues Verstehen zum bisherigen Wissen, zum bisherigen Verstehen hinzukommt.

Also sind die größten Wisser von heute ausnahmslos faktische "Nichtswisser"! Sollte ich mich von "Nichtswissern" beherrschen lassen? Würde ich "Nichtswissern" Macht über mich einräumen, dann wäre ich nach logischen Gesichtpunkten dumm! Bin ich dumm? Nein, ich bin nicht dumm, also kann jemand der bewiesenermaßen nichts weiß, mir niemals vorangehen bzw. ich kann ihm nicht folgen, es sei denn ich würde mich in Dummheit degradieren.

 

Einschneidendes Erlebnis am Großglockner

Vor einigen Jahren habe ich mich entschlossen den Großglockner (3.798 m) über den Stüdlgrat im Alleingang zu besteigen. Ich war ziemlich schnell unterwegs als ich eine Zweierseilschaft einholte. Wir begrüßten uns kurz, und der Anführer der Zweierseilschaft gab einen Fingerzeig und sagte ungefragt: "Hier geht's weiter!" Ungeprüft habe ich Idiot ihm geglaubt und bin in die falsche Richtung gegangen. Nachdem ich mich ca. 10 m oberhalb auf einem Felskopf wiederfand 

                            
                                    Stüdlgrat bis zum Gipfel                            Am zackigen Grat

Bildquelle: Bitte die Bilder anklicken

konnte ich von oben, mit der entsprechenden Übersicht, zu ihm hinunterrufen. "Dein Rat war falsch, ihr müsst in diese Richtung weitergehen!" Ich kletterte meinen Verhauer wieder zurück und habe mich noch längere Zeit über mich selbst geärgert. Wie konnte ich nur? Ich gehe als Alleingänger, bin mir also bewusst, dass ich im Zweifel niemand fragen kann und auch bezüglich der Wegfindung auf mich selbst gestellt bin, und höre dann auf den Nächstbesten der mir über den Weg läuft, um mich eben genau vom richtigen Weg ablenken und auf den falschen Weg schicken zu lassen. Wahnsinn! Diese Erfahrung am gefährlichen hohen Berg hat mich neben anderen Situationen in meinem Leben wesentlich geprägt. Liefere dich anderen Menschen die Nichts wissen, das aber ganz genau, nicht aus, niemals! Das ist meine Realität, die ich im Folgenden auch anhand mathematischer Gleichungen eindeutig definiere! Von keinem einzigen Menschen erwarte ich, dass er meine Feststellungen, meine Erkenntnisse ungeprüft übernimmt, oder überhaupt übernimmt. Kein Mensch hat die Pflicht mir zu glauben, doch jeder hat das Recht mir zu glauben, unglaublich! Das ist Freiheit! Das ist meine Realität!

 

DER PREIS

Im Leben ist nur "Nichts" umsonst, alles andere kostet etwas! Den Preis des Lebens hat ausnahmslos jeder Mensch zu bezahlen, sei es in dieser oder sei es in jener Weise. Im schlimmsten Fall bezahlt der Mensch den Preis des Lebens in der Form, dass er sich eines Tages in der Hölle auf Erden wiederfindet, so wie ich. Spätestens jetzt, nachdem ich erwacht bin, werde ich dafür sorgen, dass die höllische Rechnung nicht noch höher ausfällt und werde mein Verhalten gegenüber den Menschen und der Erde bewusst und gezielt verändern.

Ich habe diese Veränderung schon veranlasst, habe mich bewusst der Wahrheit, der Liebe, der Menschlichkeit, dem Miteinander, der Harmonie, dem ... usw. zugewendet, und merke, dass der Preis des Lebens schon moderater ausfällt als noch vor einigen Jahren.

So ist mein klar definiertes Ziel an dem nicht zu rütteln ist, den universalen Himmel auf Erden zu erschaffen! Wer mich daran zu hindern versucht ist der Diener der Hölle!

So einfach ist das!

 

REALITÄT (200 %) ist   100 = 1 + 8 | 27 || 64

Zur Beschreibung der Realität benötigt man drei absolute externe Positionen, ohne die Realität undenkbar ist.

 

                    1. 1D = Die weiße Sicht (extern/sichtbar)       = a3                                   1x1x1 =   1           

                    2. 2D = Die schwarze Sicht (extern/sichtbar)  = b3                                   2x2x2 =   8

                    ________________________________________                               _____________

                    3. 3D = Die neutrale Sicht (extern/sichtbar)    = c3                                   3x3x3 = 27 

          ____________________________________________________________________________

                    4. 4D = Die Sicht des Beobachters (intern/unsichtbar) = D3                 4x4x4 = 64

 

Die vierte Position ist die interne Position, sprich die Position des Beobachters der die drei externen Positionen von innen her miteinander vergleicht. So, d. h. nicht anders, steht die externe/sichtbare Gleichung im Verhältnis 1:2 vor dem unsichtbaren Beobachter. Von oben her kommt zuerst die Vielheit (a3 + b3), dann folgen der Bruch-Strich und die Einheit (c3). Vielheit und Einheit, diese zwei, bestehend aus drei Faktoren (a3 + b3 + c3) bilden in der mathematischen Gleichung die Summanden in einem ganz genau bestimmten mathematisch präzisen Verhältnis.

Durch den langen Bruchstrich (s. o.) wird der Vielheit aus Summanden (oberhalb des Bruchstrichs [c3 : (a3 : b3)] eine Einheit (Summe = D3) diametral entgegengestellt.

So, d. h. nicht anders, finden wir als Beobachter zwei bzw. drei absolute Positionen außerhalb von uns, nämlich durch den langen Bruchstrich getrennt "Summanden" oben, und "Summe" unten, bzw. durch beide Bruchstriche getrennt von oben her "Summanden (a3 + b3), darunter "Summe" (c3) und darunter "Gleichung" (a3 + b3 = c3 ).

So finden wir 2D und 3D in einer einzigen Gleichung:  2D = [a3 + b3 = c3]und 3D = [a3 + b3 + c3 = d3]

Und deshalb sagt Jesus:

Lk 12,52 Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei gegen zwei und zwei gegen drei.
--------------------------------------------------

Diese beiden - 2D aus drei Teilen und 3D aus vier Teilen - sind die beiden Trenner, die beiden Summanden in unserer vierteiligen Gleichung, denn sie trennen 1D, den Anfang der Gleichung von 4D, dem Ende der Gleichung!

Und deshalb sagt Gott:

Offb 22,13 Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.
--------------------------------------------------

Ich (2D) bin (3D) das A (1D) und das O (4D)!

Ich (2D) bin (3D) der Erste (1D) und der Letzte (4D)!

Ich (2D) bin (3D) der Anfang (1D) und das Ende (4D)!

Nur so, d. h. nicht anders steht der Anfang am Anfang, das Ich bin in der Mitte und das Ende am Ende.

 

1D = Anfang

2D = ICH

3D = BIN

 

4D = EndeDie Welt der 23 (2D und 3D), das ICH BIN reißt Anfang und Ende in zwei Teile, in zwei Fälle = Zweifäll = Zweifel! So, d. h. nicht anders finde ich außerhalb von mir die Summanden in zwei Teilen, sichtbar gemacht in vier Teilen. Betrachte ich die vier Teile aufgereiht auf einer Perlenschnur, dann fällt es nicht schwer, den Anfang hinter das Ende bzw. das Ende vor den Anfang zu verschieben.

 

                                                            HIMMEL

                                                                               4D = Ende

                                                                      5D = 1D = Anfang      = 41

                                                  10 D = _____________________________ = 64     = 4x4x4

                                                                      5D = 2D = ICH          = 23

                                                                               3D = BIN

                                                               ERDE

 

Diese zwei, hier durch den Bruchstrich geteilten Welten (Bewusstseinsebenen) stehen sich, getrennt durch den Bruchstrich, außerhalb des Beobachters, in der Welt der mathematischen Summanden gegenüber. Der heutige moderne Mensch, ohne Gott, ist nicht in der Lage, die horizontale 23er-Ebene (Oberfläche der Erde) zu verlassen und ist so in der Subjektivität seiner Wahrnehmung durch Illusion unter dem Bruchstrich, unter dem Himmel geistig gefangen!

Offb 12,13 Und als der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen war, verfolgte er die Frau, die den Knaben geboren hatte.
--------------------------------------------------

So, d. h. nicht anders, wurde der Satan, durch subjektives Unverständnis auf die Erde unter dem Himmel in die Welt der 23 geworfen, ohne Zugang zum himmlischen Bewusstsein.

 

                                                       HIMMEL

                                                                        4D = 4x4x4 = 64

                                                               5D = 1D = 1x1x1  = 1   = 65

                                        100 D = _________________________________ = 64 +1 + 8 + 27

                                                               5D = 2D = 2x2x2  = 8   = 35

                                                                        3D = 3x3x3 = 27

                                                         ERDE

 

                                      1000 D = 1D + 2D + 3D + 4D = 10D        10x10x10 = 1000

 

                                                      HIMMEL

                                                                                1000

                                                                1001 =        1

                                     1111 D = _________________________________ = 1 + 10 + 100 + 1000

                                                                 110  =       10

                                                                                 100

                                                         ERDE

 

Der unverständige, weil gottlose Mensch vernachlässigt die Null, das mit Menschenaugen nicht Wahrnehmbare, und geht deshalb in die Irre.

 

Das Geheimnis

Unser bekanntes Universum ist, um es kurz zu sagen, in diametralen Gegensätzen angelegt, und zwar in jeglicher Beziehung. Das Innere kehrt sich nach Außen und das Äußere kehrt sich nach Innen, das Kleine kehrt sich zum Großen und das Große kehrt sich zum Kleinen, das Helle kehrt sich zum Dunklen und das Dunkle kehrt sich zum Hellen, usw., usw. ...

Wer das versteht muss auch akzeptieren, dass sich das Sichtbare ins Unsichtbare und das Unsichtbare sich ins Sichtbare kehrt, dass sich Alles in Nichts kehrt und Nichts in Alles! Eine Welt die in polaren, d. h. absoluten Gegensätzen organisiert ist muss für alles Denkbare einen Gegensatz bereitstellen, ansonsten befände sie sich sofort außerhalb ihres potentiellen Basisgleichgewichts.

 

                       

                                                  2D                                                                 3D

Wer das Geheimnis dieser beiden Erscheinungen nicht kennt und versteht wird einer satanischen Illusion ausgesetzt sein die er niemals durchschauen kann. 3 = 2, d. h. drei Teile werden benötigt um ein zweidimensionales Bewusstsein zu erschaffen. Deshalb weiß der Durchschnittsmensch, dass wir in einer dreidimensionalen Welt leben, er versteht aber nicht, wieso der Mensch nicht in der Lage seine subjektiv zweidimensionale Welt des entweder/oder verstehend zu verlassen.

 

Die Welt der 23

Länge, Breite und Höhe sind drei! Diese drei schaffen aber nur eine zweidimensionales Verstehen aus eindimensionaler horizontaler Fläche und zweidimensionalem kubischen Raum!

Länge x Breite sind zwei, sie definieren aber nur eins, die Fläche = 1 = horizontal

1D horizontal = Minuszeichen

Länge x Breite = Horizontale Fläche = Minuszeichen = Linie

 

Länge x Breite x Höhe sind drei, sie definieren aber nur den Raum = 2 = horizontal + vertikal

2D horizontal und vertikal = Pluszeichen +

Länge x Breite x Höhe = vertikaler Raum = Pluszeichen = Kreuz

 

Pluszeichen = Kreuz

Drei Koordinaten (Länge, Breite, Höhe) braucht der Mensch um eine zweidimensional subjektive Welt zu erschaffen (Fläche, Raum). Wer 1D verstehen will benötigt 2D! Wer 2D verstehen will benötigt 3D! Wer 3D verstehen will benötigt 4D! Wer 4D verstehen will benötigt 5D!

Wer das versteht, der versteht auch, warum eine Welt ohne "das Kreuz" (Pluszeichen) eine in jedweder Weise negativ gestimmte Welt sein muss! Eine Welt, die das Kreuz, das Pluszeichen nicht akzeptiert verhindert selbst, dass ein Gleichgewicht einkehren kann. Fläche = Horizontale steht im Minuszeichen! Raum = "Horizontale Fläche plus Vertikale" steht im Zeichen des Kreuzes, im Pluszeichen!

 

Die drei Teile sind − − |, die zwei Teile sind − +

Minuszeichen und Pluszeichen sind die beiden Summanden der Vielheit. Die Einheit dieser beiden ist nicht anders zu denken als in der Hinzunahme der beiden zu sich selbst. In den Worten von Immanuel Kant:

>>... so wird die Welt ein unendliches Ganzes von zugleich existierenden Dingen sein. Nun können wir die Größe eines Quanti, welches nicht innerhalb gewisser Grenzen jeder Anschauung gegeben wird, auf keine andere Art, als nur durch die Synthesis der Teile, und die Totalität eines solchen Quanti nur durch die vollendete Synthesis, oder durch wiederholte Hinzusetzung der Einheit zu sich selbst, gedenken.<< (Quelle: "Kant für Anfänger - Die Kritik der reinen Vernunft" von Ralf Ludwig, dtv Deutscher Taschenbuch Verlag)

 

                1. Thesis       = Minuszeichen

                2. Antithesis = Pluszeichen     +
                ______________________

                3. Synthesis  = Minuszeichen/Pluszeichen +
         _________________________________________________________________________

                4. Vollendete Synthesis = Minuszeichen Pluszeichen + Minuszeichen/Pluszeichen +

 

Bei konsequenter Betrachtung befindet sich die hier formulierte Situation im Wert Null, d. h. in absoluter Ruhe! Zum besseren Verstehen stelle ich dieselbe Formel nochmals, diesmal aber mit gängigen mathematischen Begriffen dar.

 

               1. Summand 1     =     Potential 1

               2. Summand 2     =     Potential + 1
               _____________________________

               3. Summe 1         =     Potential     0
       _____________________________________

               4. Summe 2         =     Potential     0

 

Jede Summe befindet sich durch dieses Prinzip immer, d. h. ausnahmslos im Wert 0 und damit in der absoluten Kontrastlosigkeit, d. h. Unsichtbarkeit. Etwas das im Wert 0 steht ist für menschliche Augen niemals sichtbar. Was menschliche Augen sehen können sind immer nur die Summanden eine Gleichung, niemals können menschliche Augen die Gleichung selbst sehen, denn sie ist Geist und steht immer und ausnahmslos im Wert 0.

Die Gleichung die wir hier vor uns haben steht im Wert 0 und ist deshalb für unsere Augen unsichtbar. Was wir sehen sind nur die vier Summanden der Gleichung. Sie ist das Vollkommene und damit unsichtbar, nichtsdestotrotz real existent. Was wir hier vor uns sehen, sind die vier Summanden der Gleichung. In Bezug auf die unsichtbare Gleichung und die vier sichtbaren Summanden der Gleichung schreibt die Bibel:

1.Mose 2,10 Und es ging aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilte sich von da in vier Hauptarme.
--------------------------------------------------

Bitte beachten Sie die Bibelstelle "2,10" und vergleichen Sie mit oben −10 und +10 = 2x10 = 20 bzw. 0.

 

               1 + 4 =   5, das entspricht   1 + 0 = 10

               2 + 3 =   5, das entspricht   +1 + 0 = + 10
       _________________________________________

               3 + 7 = 10, das entspricht     0 + 0 = 0

 

Deshalb ist Gott mathematisch bewiesen unsichtbar und zwar für ungeistige Menschen auf ewig. So, d. h. nicht anders ist Gott die 1 in seiner Welt und wir sehen die drei Teile Gottes zu jeweils 0 in unserer Welt. So, d. h. nicht anders, steht Gott in der vierten Position, in der Gleichung, und seine drei Attribute und Eigenschaften sind 0+0+0! 1000 = 1:000 aus göttlicher Sicht ist 000:1 bzw. 1 aus unserer menschlichen Sicht.

 

Die Dreieinigkeit Gottes

kommt in der Zahl Tausend (1000) in Vollkommenheit zum Ausdruck, nämlich in vier Zahlen die im Verhältnis 1:3 stehen. So sind in unserer fünfsinnlichen Menschenwelt vier Teile sichtbar, deren diametraler Gegensatz sich - zuerst - in der Summe dieser vier Summanden und danach in der Gleichung von sichtbar und unsichtbar findet.

 

          1.   Die vier sichtbaren Summanden die unsere Menschenaugen sehen können!

          2.   Die Summe (der vier sichtbaren Summanden), die unsere Menschenaugen nicht sehen können!

          3.   Die Gleichung von 1. und 2., die unsere Menschenaugen nicht sehen können!

 

Diese drei Teile können wir sehen, sonst nichts! Wir wissen aber, dass sich dieses Prinzip bis in alle Ewigkeit so fortsetzt und können deshalb, nachdem wir die drei Positionen bis in ihre tiefsten Tiefen und ihre höchsten Höhen verstanden haben die Kette logisch fortsetzen soweit wir uns das wünschen.

So, d. h. nicht anders ist das Prinzip absolut starr und unveränderlich in aller Ewigkeit = der buchstäbliche Tod! Alles aber was dieses Prinzip erzeugt kommt aus dem Tod zum Leben! So, d. h. nicht anders sind Tod und Leben nichts anderes als die beiden Summanden einer Gleichung die ewiges Leben garantiert! 

Setzen wir nun die erste Position an den Schluss, damit die beiden Welten rein voneinander getrennt sind sehen wir sie so:

 

                                              2. Summand 2 = Potential + 1

                                      5 =   3. Summe 1     = Potential    0         = 23 =    + 1 : 0
                    1001 =  ___________________________________________________ = 1 : 00 : 1

                                      5 =   4. Summe 2     = Potential    0         = 41 =            0 : 1

                                              1. Summand 1 = Potential 1

 

+1 + 0 + 0 + −1 = Null

So ist das Universum in vier sichtbaren Dimensionen wunderbar organisiert. Das Universum selbst steht so, d. h. nicht anders, im Potential Null und damit in vollkommener unerschütterlicher Ruhe außerhalb subjektiver Interessen und deshalb in der Ewigkeit. Der Mensch oder sonstwer ist nicht in der Lage dem Universum in seiner Ruhe etwas anzuhaben, denn es ruht in sich selbst wie eine 1.

Alles was dem unverständigen gottlosen Menschen der "Nichts" (Null) nicht in seine Überlegungen mit einbezieht von den Märchen aus Tausend und einer Nacht (1001) bleibt sind 11. Die Märchen für den Pseudo-Weisen dieser 23er-Welt spielen in einer 4D-Realität (1001), seine Realität reduziert er unbewusst selbst, durch Ignoranz und Gottlosigkeit, auf eine zweidimensionale Welt (11), denn "das Nichts" (Geist) lehnt er ab. Diese zwei Zeugen, "entweder/oder", außerhalb der Null, sind in der Bibel so beschreiben:

 

Die zwei Zeugen

Offb 11,3 Und ich will meinen zwei Zeugen Macht geben, und sie sollen weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage lang, angetan mit Trauerkleidern.
4 Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen.
5 Und wenn ihnen jemand Schaden tun will, so kommt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn ihnen jemand Schaden tun will, muss er so getötet werden.
6 Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, damit es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit Plagen aller Art, sooft sie wollen.
7 Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, so wird das Tier, das aus dem Abgrund aufsteigt, mit ihnen kämpfen und wird sie überwinden und wird sie töten.
--------------------------------------------------

 

Das meint der eingeweihte Paulus wenn er vom Kreuz und vom Gekreuzigten redet

1. Kor. 1,10 Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle mit einer Stimme redet und lasst keine Spaltungen unter euch sein, sondern haltet aneinander fest bin einem Sinn und in einer Meinung.
11 Denn es ist mir bekannt geworden über euch, liebe Brüder, durch die Leute der Chloë, dass Streit unter euch ist.
12 Ich meine aber dies, dass unter euch der eine sagt: Ich gehöre zu Paulus = A, der andere: Ich zu Apollos B, der Dritte: Ich zu Kephas = C, der Vierte: Ich zu Christus = D.
13 Wie? Ist Christus etwa zerteilt? Ist denn Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft?
14 Ich danke Gott, dass ich niemanden unter euch getauft habe außer Krispus und Gajus,
15 damit nicht jemand sagen kann, ihr wäret auf meinen Namen getauft.
16 Ich habe aber auch Stephanas und sein Haus getauft; sonst weiß ich nicht, ob ich noch jemanden getauft habe.
17 Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen – nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde.
Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott
18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, adie verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.
19 Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.«
20 Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?
21 Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben.
22 Denn die Juden fordern Zeichen und die Griechen fragen nach Weisheit,
23 wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit;
24 denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit.
25 Denn die Torheit Gottes ist weiser, als die Menschen sind, und die Schwachheit Gottes ist stärker, als die Menschen sind.
26 Seht doch, liebe Brüder, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Angesehene sind berufen.
27 Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist;
28 und das Geringe vor der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, das, was nichts ist, damit er zunichte mache, was etwas ist,
29 damit sich kein Mensch vor Gott rühme.
30 Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der uns von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,
31 damit, wie geschrieben steht (Jeremia 9,22-23): »Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!«

 

Die Predigt des Apostels vom Gekreuzigten


1. Kor 2,1 Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen.
2 Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten.
--------------------------------------------------

 

 

Die Symbolik im Satz des Pythagoras zeigt uns immer drei Quadrate, doch das ist verfänglich. Ich erkläre warum. Je mehr wir die Basiskante des Quadrats a2 in Richtung des Quadrats c2 führen, desto kleiner wird das Quadrat b2. In letzter Konsequenz, d. h. im letzten Schritt löst sich das Quadrat b2 vollkommen auf und ist nichtmehr sichtbar, denn es ging im Quadrat a2, das bei diesem Prozess immer größer wurde vollkommen auf. Also stehen zwei identische Quadrate die übereinander stehen ebenso für den Satz des Pythagoras wie die oben gezeigten drei Quadrate. 2D = 3D!

 

 

Das tausendjährige Reich im Himmel (1000)

Offb 20,1 Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand.
--------------------------------------------------

Wenn Sie die obige Gleichung genau analysieren, dann verstehen Sie auch, woher die "Märchen aus Tausend und einer Nacht" (1001) stammen. Also auch hier kein Zufall!

Wer bewusstseinsmäßig auf die horizontale Erdoberfläche geworfen ist findet sich in der 110 wieder. Die Null wird von diesem gottlosen Menschen nicht verstanden und deshalb ignoriert. Damit, mit dieser Ignoranz gegenüber dem was aus seiner Sicht nichts ist, was aber in Wahrheit "Nichts" ist, verschließt er sich selbst den Zugang zur dritten Dimension. 110 = 3D, durch die Ignoranz der Null wird daraus 2D und damit Subjektivität in höchster Form. Entweder/oder sind die Herren der Subjektivität und sie regieren eine Welt voller Zweifel = Zweifäll = zwei Fälle! Wer nicht bereit ist die Null, das Nichts in seine Überlegungen mit einzubeziehen begeht die Sünde die niemals vergeben werden kann:

Lk 12,10 Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den Heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.
--------------------------------------------------

 

 

Das ist die Ausgangsbasis meiner Beschreibung

aufgrund bzw. anhand der biblischen Darstellung. Demnach hat Gott (wer immer das auch ist) die Welt, das Universum, den Kosmos den wir Menschen wahrnehmen können geschaffen. Mag auch der Schöpfer nur eine Hypothese sein, das Universum ist keine Hypothese, sondern sehr real, fassbar, für jeden Menschen erfahrbar.

Innerhalb dieses riesigen Universums befindet sich der Lebensraum des Menschen auf einem winzig kleinen Staubkorn, genannt Erde. Egal was die Erde auch ist, sie bietet uns Menschen einen höchst begrenzten minimalen Lebensraum (GOLDILOCKS-ZONE) innerhalb eines maximalen universalen Spektrums der alles was zum Leben notwendig ist zur Verfügung stellt.

 

Beispiel anhand eines nicht proportionalen Vergleichs

Nehmen wir an, das Universum umfasst einen Spektralbereich von 1000, dann befindet sich der kleine Raum der Leben ermöglicht (GOLDILOCKS-ZONE), so wie wir Menschen es hier auf der Erde wahrnehmen können, in der 7. Alles was außerhalb des Bereichs 7 (= 1 Promille) zu finden ist, stellt eine lebensfeindliche Umgebung dar. Von 1000 möglichen Türen führt nur eine einzige Tür zum Leben!

>>Die Physiker haben es genau berechnet: Wären die physikalischen Gesetze und Konstanten auch nur geringfügig anders, hätte sich das Universum so entwickelt, dass Leben nicht möglich gewesen wäre. Einzelne Physiker formulieren es unterschiedlich, aber die Schlussfolgerung ist immer mehr oder weniger die gleiche. Martin Rees nennt in seinem Buch Just Six Numbers ("Nur sechs Zahlen") sechs Grundkonstanten, die nach heutiger Kenntnis überall im Universum gelten. Jede dieser sechs Zahlen ist genau abgestimmt: Wäre sie nur geringfügig anders, sähe das Universum völlig anders aus und wäre vermutlich für das Leben nicht geeignet.<< ("DER GOTTESWAHN", RICHARD DAWKINS)

>>Für unseren Zusammenhang ist dabei entscheidend, dass der Zahlenwert der starken Wechselwirkung darüber bestimmt, wie weit hinauf im Periodensystem die Fusionskaskade reicht. Wäre er zu klein - beispielsweise 0,006 statt 0,007 -, würde das Universum nichts anderes enthalten als Wasserstoff, und es könnte keine interessante Chemie entstehen. Wäre er aber mit 0,008 zu groß, wären alle Wasserstoffatome zu schwereren Elementen verschmolzen. Und in einer Chemie ohne Wasserstoff wäre Leben, wie wir es kennen, ebenfalls nicht möglich. Vor allem gäbe es dann nämlich kein Wasser. Der Goldilocks-Wert 0,007 ist genau der Richtige und macht die Vielfalt der Elemente möglich, die wir für eine interessante, lebensfreundliche Chemie benötigen.<<  ("DER GOTTESWAHN", RICHARD DAWKINS)

Allein aus dieser unvollständigen Beschreibung des menschlichen Lebensumfeldes geht klar hervor, dass die Erde, universal gesehen ein ideales und höchst seltenes Umfeld für menschliches Leben bietet. So eng ist die Pforte und so schmal ist der Weg der zum "Wasser des Lebens" führt. 0,006 ist zu wenig und 0,008 ist bereits zu viel, nur die 0,007 dazwischen liefert lt. Richard Dawkins, dem Atheisten, lebensfreundliche Bedingungen im bekannten Universum.

 

Das Paradies

Bis heute ist kein Mensch in der Lage verständlich und nachprüfbar zu beschreiben wie der Mensch auf die Erde kam. Vermutungen lassen wir hier nicht gelten. Also, wir Menschen wissen, dass wir auf der Erde leben, wie wir ursprünglich auf die Erde gekommen sind und wie das Universum entstanden ist wissen wir nicht. Nochmals, Vermutungen lassen wir hier nicht gelten.

 

Bewusstsein

Dass es Menschen auf der Erde, und die Erde im Universum gibt steht aus menschlicher Sicht absolut fest, darüber müssen wir nicht diskutieren. Also ist dieser Zustand, diese Erkenntnis, dieses Bewusstsein das, was wir als menschlich bewusste Realität bezeichnen.

 

Der Mensch    lebt    auf der Erde!

 

Das warum und das wieso usw. spielen für die Realität des Menschen überhaupt keine Rolle, denn es ist so. Es spielt hier auch keine Rolle, ob der Mensch und die Erde von Gott erschaffen wurden oder nicht, es spielt auch keine Rolle ob es Gott gibt oder nicht. Alles was hier eine Rolle spielt ist:

 

Der Mensch    lebt    auf der Erde!

 

Einzigartigkeit des Menschen

Wir Menschen sind im Vergleich mit anderen bekannten Lebewesen in einer ganz besonderen Position. Wir sind in der Lage Entscheidungen aufgrund taktischer Überlegungen zu treffen. Warum und wieso das so ist, spielt an dieser Stelle überhaupt keine Rolle, wichtig ist nur die Erkenntnis, dass es so ist, denn aufgrund dieses menschlichen Potentials befindet sich der Mensch auf der Erde in einer überlegenen Position. Der Beweis für diese Feststellung muss nicht speziell erbracht werden. Wer die Augen öffnet sieht, dass es genau so ist.

1.Mose 2,15 Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten E[r]den, dass er ihn bebaute und bewahrte.
--------------------------------------------------

1.Mose 1,28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
--------------------------------------------------

Ob der Mensch nun von Gott in den Garten E[r]den gesetzt wurde oder nicht spielt vordergründig keine Rolle, Tatsache ist,

 

Der Mensch    lebt    auf der Erde!

 

Der Mensch ist Chef auf Erden

 

und als Chef hat der Mensch absolut freie Hand sich die Erde untertan zu machen oder auch nicht untertan zu machen. Hätte er nicht freie Hand, wäre er nicht frei in seinen Entscheidungen und in seinem Tun, dann wäre er nicht Chef auf Erden.

Dass meine Beschreibung stimmt wird auch biblisch bestätigt und zwar dadurch, dass Gott sich am siebenten Tage, nachdem das Universum vollendet war, zur Ruhe setzte. In sechs Tagen schuf Gott das Universum sehr gut:

1.Mose 1,31 Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.
--------------------------------------------------

1.Mose 2,2 Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte.
--------------------------------------------------

Dass die Aussagen von Richard Dawkins: "Jede dieser sechs Zahlen ist genau abgestimmt ..." und "Der Goldilocks-Wert 0,007 ist genau der Richtige ...", die Zahlen sechs und sieben so exponiert hervorheben ist in diesem Zusammenhang doch schon sehr erstaunlich, da auch die Bibel von der Zahl 6 und der Zahl 7 spricht.

 

Die gottlose Naturwissenschaft bestätigt

die unglaubliche natürliche Präzision in die menschliches Leben auf E[r]den gebettet ist, eine Präzision die vom Menschen vermutlich niemals erreicht werden kann und doch von Menschen, oder "von Gott?" in der Bibel so beschrieben ist.

Ps 104,24 HERR, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter.

--------------------------------------------------

Ob Gott, der HERR, nun wirklich der Verursacher und Schöpfer all dieser Dinge in einer kaum glaublichen Präzision ist, oder auch nicht spielt hier immer noch keine Rolle, denn die menschliche Realität ist:

 

Der Mensch    lebt    auf der Erde!

 

Es ist eine unbestreitbare weil absolute Tatsache, dass Gott nicht unmittelbar gesehen werden kann. Auch dazu gibt die Bibel ein paar klare Bestätigungen:

2.Mose 33,20 Und er sprach weiter (zu Moses): Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.
--------------------------------------------------

Joh 4,24 Gott ist Geist (sagt Jesus Christus), und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
--------------------------------------------------

Geist kann mit den fünf menschlichen Sinnen nicht wahrgenommen werden, denn Geist steht im diametralen Gegensatz zur Materie, die "Etwas" ist. So ist Geist aus materieller Sicht das reine "Nichts" und kann mit Menschenaugen nicht unmittelbar gesehen werden.

 

Gott existiert nicht (2. schwarze Sicht)

ist die konkrete Aussage des Atheisten Richard Dawkins, und er hat Recht mit dieser Aussage, denn der moderne Naturwissenschaftler anerkennt nur was beweisbar ist, und Gott kann nicht bewiesen werden, aber er kann auch nicht nicht bewiesen werden und vor allem, er kann mit Menschenaugen nicht gesehen werden.

 

Gott existiert (1. weiße Sicht)

ist meine konkrete Aussage, und ich habe Recht mit dieser Aussage, genauso Recht wie wenn Richard Dawkins sagt, Gott existiert nicht.

 

Diese beiden Argumentationen sind zwar vollkommen richtig,

doch nur auf der untersten Ebene menschlichen Bewusstseins, in 2D, im Bewusstsein der Dualität, der Vielheit und Trennung, dort wo es für jede Situation maximal zwei Sichtweisen = zwei Fälle = Zwei-fel gibt. In diesem subjektiven Bewusstsein ist objektive Erkenntnis niemals zu erreichen.

Doch unabhängig von der Fehlbarkeit dieses subjektiven menschlichen Bewusstseinszustands ändert er nichts an der Realität eines solchen Menschen:

 

Der Mensch lebt auf der Erde!

 

Das ist wahrhaftige Realität

und deshalb gültig für jedes menschliche Individuum. Nehmen wir das als unverrückbaren Ausgangspunkt für unsere weiteren Überlegungen.

 

Fortsetzung folgt

 

 

 

 



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!